Abo
  • IT-Karriere:

Osterzeit: Beschäftigte an vier Standorten bestreiken Amazon

Bei Amazon geht der seit 2013 laufende Streik weiter. Es geht um Lohnerhöhungen und immer noch um einen Tarifvertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende am Standort von Amazon Leipzig
Streikende am Standort von Amazon Leipzig (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Beschäftigten der Amazon-Standorte in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen, Bad Hersfeld (Hessen) sowie Koblenz (Rheinland-Pfalz) haben in der Nacht zum Montag die Arbeit niedergelegt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 15. April 2019 bekannt. Ziel sind ein Tarifvertrag und deutliche Lohnerhöhungen. Die Streiks finden auch vor dem Hintergrund der Einzelhandelstarifrunde in den Bundesländern statt.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Bei Amazon streiken die Beschäftigten in Rheinberg und Werne bis einschließlich Donnerstag, in Bad Hersfeld bis einschließlich 16. April und in Koblenz nur am heutigen Montag (15. April 2019). Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber immer zu Einschränkungen des Betriebs. Seit 2013 legen Beschäftigte immer wieder die Arbeit nieder. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi.

"Die Beschäftigten geben nicht auf, im Gegenteil. Sie wollen damit auch die Willkür eines Handelsunternehmens beenden, das seine Beschäftigten mit Arbeitshetze und umfassenden Kontrollen unter Druck setzt", sagte Stefanie Nutzenberger, Mitglied im Vorstand von Verdi.

Amazon erklärt immer das Gleiche

"Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal. Wir bezahlen in unseren Logistikzentren am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist", erklärte ein Amazon-Sprecher.

In Deutschland beginnen die Beschäftigten laut Amazon mit einem Lohn von umgerechnet mindestens 10,78 Euro brutto pro Stunde. Nach 24 Monaten sind es im Durchschnitt 2.397 Euro brutto im Monat, inklusive zusätzlicher Leistungen wie leistungsbezogener Boni.

Während der Osterzeit könne es laut Verdi auch an anderen Standorten von Amazon jederzeit zu Arbeitsniederlegungen kommen.

Verdi fordert in der Tarifrunde des Einzelhandels 2019 neben Lohn- und Gehaltssteigerungen auch, die ausgehandelten Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären zu lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 16,99€
  3. 5,95€
  4. 4,31€

Amazon-FC... 25. Apr 2019

Kann mich deinen und den anderen Kommentaren nur anschließen. Als ungelernte Kraft...

Palerider 16. Apr 2019

Du leitest aus der Kritik an dem Vorgehen einer Gewerkschaft pauschal Ahnungslosigeit...

schap23 15. Apr 2019

In Japan gibt es nämlich kein Verdi und meine Pakete sind pünktlich unterwegs.

AllDayPiano 15. Apr 2019

Das ist so leider alles, aber nicht richtig. Die Bestellautomaten sind teil eines absolut...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /