Abo
  • Services:

Osterzeit: Beschäftigte an vier Standorten bestreiken Amazon

Bei Amazon geht der seit 2013 laufende Streik weiter. Es geht um Lohnerhöhungen und immer noch um einen Tarifvertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende am Standort von Amazon Leipzig
Streikende am Standort von Amazon Leipzig (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Beschäftigten der Amazon-Standorte in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen, Bad Hersfeld (Hessen) sowie Koblenz (Rheinland-Pfalz) haben in der Nacht zum Montag die Arbeit niedergelegt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 15. April 2019 bekannt. Ziel sind ein Tarifvertrag und deutliche Lohnerhöhungen. Die Streiks finden auch vor dem Hintergrund der Einzelhandelstarifrunde in den Bundesländern statt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Ruhrverband, Essen

Bei Amazon streiken die Beschäftigten in Rheinberg und Werne bis einschließlich Donnerstag, in Bad Hersfeld bis einschließlich 16. April und in Koblenz nur am heutigen Montag (15. April 2019). Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber immer zu Einschränkungen des Betriebs. Seit 2013 legen Beschäftigte immer wieder die Arbeit nieder. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi.

"Die Beschäftigten geben nicht auf, im Gegenteil. Sie wollen damit auch die Willkür eines Handelsunternehmens beenden, das seine Beschäftigten mit Arbeitshetze und umfassenden Kontrollen unter Druck setzt", sagte Stefanie Nutzenberger, Mitglied im Vorstand von Verdi.

Amazon erklärt immer das Gleiche

"Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal. Wir bezahlen in unseren Logistikzentren am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist", erklärte ein Amazon-Sprecher.

In Deutschland beginnen die Beschäftigten laut Amazon mit einem Lohn von umgerechnet mindestens 10,78 Euro brutto pro Stunde. Nach 24 Monaten sind es im Durchschnitt 2.397 Euro brutto im Monat, inklusive zusätzlicher Leistungen wie leistungsbezogener Boni.

Während der Osterzeit könne es laut Verdi auch an anderen Standorten von Amazon jederzeit zu Arbeitsniederlegungen kommen.

Verdi fordert in der Tarifrunde des Einzelhandels 2019 neben Lohn- und Gehaltssteigerungen auch, die ausgehandelten Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären zu lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Palerider 16. Apr 2019 / Themenstart

Du leitest aus der Kritik an dem Vorgehen einer Gewerkschaft pauschal Ahnungslosigeit...

DerTester88 16. Apr 2019 / Themenstart

28k für Menschen ohne Ausbildung oder höhere Schulbildung finde ich ehrlich gesagt auch...

schap23 15. Apr 2019 / Themenstart

In Japan gibt es nämlich kein Verdi und meine Pakete sind pünktlich unterwegs.

AllDayPiano 15. Apr 2019 / Themenstart

Das ist so leider alles, aber nicht richtig. Die Bestellautomaten sind teil eines absolut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /