Abo
  • IT-Karriere:

Osterzeit: Beschäftigte an vier Standorten bestreiken Amazon

Bei Amazon geht der seit 2013 laufende Streik weiter. Es geht um Lohnerhöhungen und immer noch um einen Tarifvertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende am Standort von Amazon Leipzig
Streikende am Standort von Amazon Leipzig (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Beschäftigten der Amazon-Standorte in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen, Bad Hersfeld (Hessen) sowie Koblenz (Rheinland-Pfalz) haben in der Nacht zum Montag die Arbeit niedergelegt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 15. April 2019 bekannt. Ziel sind ein Tarifvertrag und deutliche Lohnerhöhungen. Die Streiks finden auch vor dem Hintergrund der Einzelhandelstarifrunde in den Bundesländern statt.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Bei Amazon streiken die Beschäftigten in Rheinberg und Werne bis einschließlich Donnerstag, in Bad Hersfeld bis einschließlich 16. April und in Koblenz nur am heutigen Montag (15. April 2019). Verdi hat nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um den Betrieb zum Erliegen zu bringen, es kommt aber immer zu Einschränkungen des Betriebs. Seit 2013 legen Beschäftigte immer wieder die Arbeit nieder. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon nach Gewerkschaftsangaben komplett, das Weihnachtsgeld sei deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi.

"Die Beschäftigten geben nicht auf, im Gegenteil. Sie wollen damit auch die Willkür eines Handelsunternehmens beenden, das seine Beschäftigten mit Arbeitshetze und umfassenden Kontrollen unter Druck setzt", sagte Stefanie Nutzenberger, Mitglied im Vorstand von Verdi.

Amazon erklärt immer das Gleiche

"Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal. Wir bezahlen in unseren Logistikzentren am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist", erklärte ein Amazon-Sprecher.

In Deutschland beginnen die Beschäftigten laut Amazon mit einem Lohn von umgerechnet mindestens 10,78 Euro brutto pro Stunde. Nach 24 Monaten sind es im Durchschnitt 2.397 Euro brutto im Monat, inklusive zusätzlicher Leistungen wie leistungsbezogener Boni.

Während der Osterzeit könne es laut Verdi auch an anderen Standorten von Amazon jederzeit zu Arbeitsniederlegungen kommen.

Verdi fordert in der Tarifrunde des Einzelhandels 2019 neben Lohn- und Gehaltssteigerungen auch, die ausgehandelten Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Amazon-FC... 25. Apr 2019

Kann mich deinen und den anderen Kommentaren nur anschließen. Als ungelernte Kraft...

Palerider 16. Apr 2019

Du leitest aus der Kritik an dem Vorgehen einer Gewerkschaft pauschal Ahnungslosigeit...

schap23 15. Apr 2019

In Japan gibt es nämlich kein Verdi und meine Pakete sind pünktlich unterwegs.

AllDayPiano 15. Apr 2019

Das ist so leider alles, aber nicht richtig. Die Bestellautomaten sind teil eines absolut...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /