Abo
  • IT-Karriere:

OSS-Fuzz: Google will Open-Source-Software mit Fuzzing sicherer machen

Google startet eine Initiative, um wichtige Open-Source-Software mittels Fuzzing zu testen. Dabei werden Programme mit fehlerhaften Eingaben getestet.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Google will Open-Source-Projekten helfen, ihre Software mittels Fuzzing sicherer zu machen.
Google will Open-Source-Projekten helfen, ihre Software mittels Fuzzing sicherer zu machen. (Bild: Giuseppe Milo, Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Fuzzing ist eines der mächtigsten Tools, um Sicherheitslücken in Software zu identifizieren. Google möchte jetzt wichtigen Open-Source-Projekten dabei helfen, Lücken in ihrer Software zu identifizieren. Projekte können sich bewerben und werden dann dauerhaft auf Google-eigenen Servern getestet.

Große Fortschritte bei Fuzzing-Tools

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Münster

Beim Fuzzing nutzt man fehlerhafte Eingabedaten und prüft, ob die Software beim Verarbeiten der Daten abstürzt. In den letzten Jahren hat es enorme Fortschritte bei der Entwicklung von Fuzzing-Software gegeben. Tools wie American Fuzzy Lop oder LibFuzzer nutzen dabei sogenanntes Coverage-basiertes Fuzzing. Dabei beobachtet das Fuzzing-Tool, welche Codepfade in einer Datei durch bestimmte Eingaben genutzt werden und passt die Fuzzing-Strategie entsprechend an.

Googles Initiative testet Software zunächst mit LibFuzzer. Später sollen andere Fuzzing-Tools dazukommen. Außerdem werden die Sanitizer-Tools von LLVM genutzt. Dabei handelt es sich um Compiler-Flags, die bestimmte Bug-Typen in C-Code finden, die normalerweise nicht zum Absturz einer Software führen.

Ein Beispiel für eine Software, die bereits von Googles OSS-Fuzz getestet wird, ist FreeType. Die Bibliothek zur Verarbeitung von Schriftarten wird von vielen Browsern und unzähligen anderen Applikationen genutzt. FreeType ist ein sehr typischer Kandidat für eine Software, die von Fuzzing stark profitieren kann. Es unterstützt sehr viele komplexe Dateiformate, beim Parsen der Font-Dateien kann viel schiefgehen.

Anhand von FreeType kann man sich ein Bild davon machen, wie Googles neues Projekt funktioniert: Findet der Fuzzer einen Bug, wird automatisch ein Bugreport in einem Google-eigenen Bugtracker angelegt und der Maintainer der Software informiert. Der Bug ist zunächst nur für den Maintainer einsehbar. Wenn der Bug gefixt ist oder wenn 90 Tage vorbei sind wird der Bugreport automatisch öffentlich.

Bewerben für OSS-Fuzz können sich Projekte, die eine große Nutzerbasis haben und wichtig für die IT-Infrastruktur sind. Um teilzunehmen müssen die Projekte dann einige Konfigurationen und Test-Code einreichen, der dann von Googles ClusterFuzz-Framework verarbeitet wird.

Für Software, die bereits relativ robust ist, ist Googles Fuzzing-Framework eine attraktive Option, um die Sicherheit weiter zu verbessern. Allerdings ist es in vielen Fällen überhaupt nicht nötig, mit viel Rechenpower Fuzzing zu betreiben. Bei vielen Softwareprojekten kann man mittels Fuzzing bereits nach Minuten Fehler finden. Dafür benötigt man keine rechenstarken Google-Server.

Der Autor dieses Texts betreibt das von der Core Infrastructure Initiative unterstützte Fuzzing Project, das ein ähnliches Ziel verfolgt. Er hat in den vergangenen Jahren hunderte Bugs mittels Fuzzing gefunden und an die entsprechenden Projekte gemeldet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 1,72€
  3. 1,19€

My1 02. Dez 2016

ist eine perfekte test suite für software die automatisch auf SQL injection und sonst...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /