Abo
  • IT-Karriere:

Aufnahme über DJI-Go-App sinnvoll

Zunächst wird das eingespannte Smartphone mit dem Osmo verbunden. Anders als beim normalen Osmo und beim Osmo+ erfolgt die Verbindung per Bluetooth; beim Osmo Mobile dient das Smartphone ja nicht nur als Display für die Kamera, sondern beinhaltet sowohl die Kamera als auch die Software selbst. Dank der Bluetooth-Verbindung ist die Akkulaufzeit des Osmo Mobile deutlich besser als die des normalen Osmo.

  • Der Osmo Mobile von DJI arbeitet vom Prinzip her wie die anderen Gimbals von DJI: Der Kopf wird durch Motoren stabilisiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anstelle einer fest montierten Kamera nimmt im Osmo Mobile ein Smartphone die Videos auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone wird in den Kopf des Gimbals gespannt. Geräte mit einer Breite von maximal 85 mm sind möglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die verschiedenen Gelenke sorgen für eine Austarierung des Smartphones und eine entsprechend ruhige Lage beim Filmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gesteuert wird der Gimbal zum einen über Körperbewegungen, zum anderen über Bedienelemente am Osmo Mobile selbst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der wechselbare Akku hält über vier Stunden durch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf einen Stativanschluss am Boden des Osmo Mobile hat DJI leider verzichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Anstelle einer fest montierten Kamera nimmt im Osmo Mobile ein Smartphone die Videos auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg


Vom Design her unterscheiden sich die DJI-Go-Apps unter Android und iOS nicht. Im Hauptbildschirm findet der Nutzer verschiedene DJI-Geräte zum Verbinden - auch verschiedene Multicopter - sowie den Zugriff auf das eigene Profil, das DJI-eigene soziale Netzwerk Skypixel und den Filmeditor.

Interessante Aufnahmefunktionen über die App

Bei angeschaltetem und verbundenem Osmo Mobile können wir die Kamera-App starten. Diese ermöglicht zum einen die Steuerung der Kamerafunktionen mit den Knöpfen des Gimbals, zum anderen stehen hier interessante Aufnahmefunktionen zur Verfügung.

Standardmäßig lassen sich Videos mit dem Osmo Mobile genauso aufnehmen wie mit dem Osmo und dem Osmo+ - nur eben mit dem Smartphone als Kamera. Bewegungen gleicht der Gimbal automatisch aus, Schwenks und Kamerafahrten geraten dadurch fließend. Mit dem Joystick lassen sich die Bewegungen beeinflussen, was allerdings etwas Übung voraussetzt. Ansonsten können Schwenks schon einmal abrupt enden.

Der Osmo Mobile hat wie die anderen DJI-Gimbals neben dem Joystick und separaten Tasten für Foto- und Videoaufnahmen einen Trigger an der Front. Mit diesem lässt sich die seitliche Bewegung des Stabilisators nach Bedarf aufheben, was hilfreich ist, wenn sich der Nutzer bewegt, aber ein Objekt weiterhin fest im Bild haben will. Die Kamera des Smartphones bleibt dann auf dem Objekt, anstatt entlang der Bewegung mitzugehen.

Gleiches Bedienprinzip wie bei bisherigen Osmo-Gimbals

Der Osmo Mobile unterscheidet sich in der Benutzung nicht vom normalen Osmo oder dem Osmo+. Entsprechend gefallen uns auch die Ergebnisse: Ruhige Kameraschwenks sind mit dem Gimbal kein Problem und liefern gute Bildergebnisse. Das Smartphone wird nicht weniger ruhig gehalten als die Kameras der anderen DJI-Gimbals.

 Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs SmartphoneTracking-Modus verfolgt Objekte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 5,99€
  4. 2,99€

BVVTestberichte 06. Okt 2016

Bin mal gespannt ob beim Iphone 8 der Klinkenanschluss wieder vorhanden ist. Der...

Kunze 23. Sep 2016

Ging mir genauso. Wurde gleich gekauft. Die Handhabung ist einfach Weltklasse und die...

grslbr 21. Sep 2016

Jo, das ist doch bei fast allen derartigen Projekten das Problem, oder? Könnte man nicht...

GT3RS 21. Sep 2016

Schade, aber es gibt wohl keine anderen Befestigungsadapter - z.B. für TomTom Bandit...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /