Abo
  • IT-Karriere:

Osmo Mobile: DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone

DJI stellt die Gimbal-Technologie seiner Drohnen jetzt auch für Smartphones zur Verfügung: Der neue Osmo Mobile ist ein Stabilisator, in den einfach ein Smartphone eingeklemmt wird. In einem ersten Kurztest hat besonders die Tracking-Funktion überzeugt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Multicopter-Hersteller DJI hat einen neuen Gimbal vorgestellt, der sich an Smartphone-Nutzer richtet. Vom Prinzip her ist der Osmo Mobile ein Gimbal wie die bisherigen Modelle Osmo und Osmo+; anstelle einer Kamera ist allerdings eine Halterung für ein Smartphone am oberen Ende eingebaut.

Inhalt:
  1. Osmo Mobile: DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Tracking-Modus überzeugt

DJI erhofft sich als Zielgruppe zum einen Videoblogger, die keinen großen Mitarbeiterstab haben, sowie Smartphone-Besitzer, die schlicht bessere Videos machen wollen. Golem.de konnte sich den neuen Gimbal bereits in einem ersten Kurztest anschauen.

  • Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Statt einer eingebauten Kamera kann der Nutzer sein Smartphone in die Halterung klemmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung des Osmo Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In die Halterung passen Smartphones bis zu einer Breite von 85 mm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Beim Osmo Mobile können Android-Smartphones oder iPhones mit einer Breite von bis zu 85 mm eingesetzt werden. Die Verbindung zum Osmo-Griff erfolgt über Bluetooth, nicht über WLAN wie bei den bisherigen Osmos. Dadurch kann die Akkulaufzeit des Gimbals auf 4,5 Stunden verlängert werden - anstelle von unter einer Stunde.

Schwenks und Kamerafahrten ohne Ruckler

Das Smartphone muss nach dem Einsetzen ein Mal manuell ausbalanciert werden, anschließend hält der Gimbal es stabil. Auch stärkere Bewegungen werden dann ausgeglichen, Kamerafahrten und Schwenks werden ohne Ruckler aufgenommen. Möglich macht das eine 3-Achsen-Stabilisierung. Nach kurzer Zeit bekommen wir ein Gefühl für die Reaktionen des Osmo Mobiles und können verwacklungsfreie Videos aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  2. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Die Steuerung des Osmo Mobile erfolgt wie bei den anderen Osmo-Modellen zum einen über die Bedienelemente des Gimbals selbst, zum anderen über die DJI-Go-App. Der Joystick des Gimbals ändert die Ausrichtung des Smartphones, langsam genug, um im fertigen Video nicht unnatürlich zu wirken. Die Go-App ist für die Steuerung des Gimbals nicht nötig, bietet aber Aufnahmemöglichkeiten, die ohne sie nicht möglich wären.

Tracking-Modus überzeugt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€

Fairlane 01. Sep 2016

Mit der Zeit ist "man" ja nicht mehr sooo begeisterungsfähig. Aber den/der/das(?) Gimbal...

aFrI 01. Sep 2016

Wieso gebt ihr nicht mal bei google "gopro gimbal" oder "gopro steadycam" ein? Oder wieso...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /