Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Osmo Mobile: DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone

Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

DJI stellt die Gimbal-Technologie seiner Drohnen jetzt auch für Smartphones zur Verfügung: Der neue Osmo Mobile ist ein Stabilisator, in den einfach ein Smartphone eingeklemmt wird. In einem ersten Kurztest hat besonders die Tracking-Funktion überzeugt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Der Multicopter-Hersteller DJI hat einen neuen Gimbal vorgestellt, der sich an Smartphone-Nutzer richtet. Vom Prinzip her ist der Osmo Mobile ein Gimbal wie die bisherigen Modelle Osmo und Osmo+; anstelle einer Kamera ist allerdings eine Halterung für ein Smartphone am oberen Ende eingebaut.

Anzeige

DJI erhofft sich als Zielgruppe zum einen Videoblogger, die keinen großen Mitarbeiterstab haben, sowie Smartphone-Besitzer, die schlicht bessere Videos machen wollen. Golem.de konnte sich den neuen Gimbal bereits in einem ersten Kurztest anschauen.

  • Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Statt einer eingebauten Kamera kann der Nutzer sein Smartphone in die Halterung klemmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung des Osmo Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In die Halterung passen Smartphones bis zu einer Breite von 85 mm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Beim Osmo Mobile können Android-Smartphones oder iPhones mit einer Breite von bis zu 85 mm eingesetzt werden. Die Verbindung zum Osmo-Griff erfolgt über Bluetooth, nicht über WLAN wie bei den bisherigen Osmos. Dadurch kann die Akkulaufzeit des Gimbals auf 4,5 Stunden verlängert werden - anstelle von unter einer Stunde.

Schwenks und Kamerafahrten ohne Ruckler

Das Smartphone muss nach dem Einsetzen ein Mal manuell ausbalanciert werden, anschließend hält der Gimbal es stabil. Auch stärkere Bewegungen werden dann ausgeglichen, Kamerafahrten und Schwenks werden ohne Ruckler aufgenommen. Möglich macht das eine 3-Achsen-Stabilisierung. Nach kurzer Zeit bekommen wir ein Gefühl für die Reaktionen des Osmo Mobiles und können verwacklungsfreie Videos aufnehmen.

Die Steuerung des Osmo Mobile erfolgt wie bei den anderen Osmo-Modellen zum einen über die Bedienelemente des Gimbals selbst, zum anderen über die DJI-Go-App. Der Joystick des Gimbals ändert die Ausrichtung des Smartphones, langsam genug, um im fertigen Video nicht unnatürlich zu wirken. Die Go-App ist für die Steuerung des Gimbals nicht nötig, bietet aber Aufnahmemöglichkeiten, die ohne sie nicht möglich wären.

Tracking-Modus überzeugt 

eye home zur Startseite
Fairlane 01. Sep 2016

Mit der Zeit ist "man" ja nicht mehr sooo begeisterungsfähig. Aber den/der/das(?) Gimbal...

aFrI 01. Sep 2016

Wieso gebt ihr nicht mal bei google "gopro gimbal" oder "gopro steadycam" ein? Oder wieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  4. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Auch wenn

    Sharra | 03:34

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    bombinho | 03:34

  3. Re: Infinity Fabric Takt?

    ms (Golem.de) | 03:16

  4. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  5. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel