Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Osmo Mobile: DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone

Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone
Der neue Osmo Mobile mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

DJI stellt die Gimbal-Technologie seiner Drohnen jetzt auch für Smartphones zur Verfügung: Der neue Osmo Mobile ist ein Stabilisator, in den einfach ein Smartphone eingeklemmt wird. In einem ersten Kurztest hat besonders die Tracking-Funktion überzeugt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Der Multicopter-Hersteller DJI hat einen neuen Gimbal vorgestellt, der sich an Smartphone-Nutzer richtet. Vom Prinzip her ist der Osmo Mobile ein Gimbal wie die bisherigen Modelle Osmo und Osmo+; anstelle einer Kamera ist allerdings eine Halterung für ein Smartphone am oberen Ende eingebaut.

Anzeige

DJI erhofft sich als Zielgruppe zum einen Videoblogger, die keinen großen Mitarbeiterstab haben, sowie Smartphone-Besitzer, die schlicht bessere Videos machen wollen. Golem.de konnte sich den neuen Gimbal bereits in einem ersten Kurztest anschauen.

  • Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Statt einer eingebauten Kamera kann der Nutzer sein Smartphone in die Halterung klemmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung des Osmo Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In die Halterung passen Smartphones bis zu einer Breite von 85 mm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Beim Osmo Mobile können Android-Smartphones oder iPhones mit einer Breite von bis zu 85 mm eingesetzt werden. Die Verbindung zum Osmo-Griff erfolgt über Bluetooth, nicht über WLAN wie bei den bisherigen Osmos. Dadurch kann die Akkulaufzeit des Gimbals auf 4,5 Stunden verlängert werden - anstelle von unter einer Stunde.

Schwenks und Kamerafahrten ohne Ruckler

Das Smartphone muss nach dem Einsetzen ein Mal manuell ausbalanciert werden, anschließend hält der Gimbal es stabil. Auch stärkere Bewegungen werden dann ausgeglichen, Kamerafahrten und Schwenks werden ohne Ruckler aufgenommen. Möglich macht das eine 3-Achsen-Stabilisierung. Nach kurzer Zeit bekommen wir ein Gefühl für die Reaktionen des Osmo Mobiles und können verwacklungsfreie Videos aufnehmen.

Die Steuerung des Osmo Mobile erfolgt wie bei den anderen Osmo-Modellen zum einen über die Bedienelemente des Gimbals selbst, zum anderen über die DJI-Go-App. Der Joystick des Gimbals ändert die Ausrichtung des Smartphones, langsam genug, um im fertigen Video nicht unnatürlich zu wirken. Die Go-App ist für die Steuerung des Gimbals nicht nötig, bietet aber Aufnahmemöglichkeiten, die ohne sie nicht möglich wären.

Tracking-Modus überzeugt 

eye home zur Startseite
Fairlane 01. Sep 2016

Mit der Zeit ist "man" ja nicht mehr sooo begeisterungsfähig. Aber den/der/das(?) Gimbal...

aFrI 01. Sep 2016

Wieso gebt ihr nicht mal bei google "gopro gimbal" oder "gopro steadycam" ein? Oder wieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  3. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ArcherV | 17:37

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Umaru | 17:32

  3. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  4. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel