Abo
  • Services:

Tracking-Modus überzeugt

In der DJI-Go-App stehen dem Nutzer verschiedene Aufnahmemodi zur Verfügung. Recht beeindruckend ist der Active Track genannte Verfolgungsmodus: Nachdem wir ein Objekt über die App markiert haben, bleibt es zuverlässig im Bild, während wir filmen und sich das Objekt oder wir bewegen.

  • Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Statt einer eingebauten Kamera kann der Nutzer sein Smartphone in die Halterung klemmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung des Osmo Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In die Halterung passen Smartphones bis zu einer Breite von 85 mm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Hamburg Süd, Hamburg


Eine Tänzerin konnten wir auf diese Weise gut aufnehmen, ohne uns selbst groß bewegen zu müssen. Auch bei Kamerafahrten um die Tänzerin herum blieb sie im Bild. Praktisch ist auch die Möglichkeit, die Tracking-Funktion für Moderationen zu verwenden - Videoblogger werden diese Funktion zu schätzen wissen. Probleme bekommt das Tracking allerdings, wenn die Kontrastunterschiede zwischen dem Hintergrund und dem zu verfolgenden Objekt gering sind. Dann verliert Osmo Mobile das Ziel manchmal aus den Augen.

Zeitraffer-Kamerafahrten gefallen uns

Neben einem normalen Zeitraffer können mit Osmo Mobile auch Zeitraffer-Kamerafahrten aufgenommen werden. Dazu wird Osmo Mobile an einem Stativ befestigt und in der DJI-Go-App verschiedene Aufnahmepunkte definiert. Nachdem die Gesamtlänge der Aufnahme sowie das Zeitintervall der zu machenden Aufnahmen eingegeben wurden, startet der Osmo Mobile die Aufnahme.

Der Schwenk zwischen den einzelnen Aufnahmepositionen wird automatisch und in einer fließenden Bewegung ausgeführt. In unseren Versuchen funktionierte der Zeitraffer-Schwenk zuverlässig. Zu den weiteren in der DJI-Go-App angebotenen Aufnahmemodi zählen eine 180-Grad-Panorama-Funktion aus maximal neun Bildern.

Über die DJI-Go-App können Inhalte auch direkt auf Youtube gestreamt werden. DJI zufolge soll der Osmo Mobile robuster als der normale Osmo und der Osmo+ sein. Vom Kostenpunkt ist der neue Gimbal deutlich niedriger als die anderen beiden Modelle angesetzt: Er kostet mit Ladekabel und Tasche 340 Euro und kann ab dem 1. September 2016 bestellt werden. Ausgeliefert werden soll er Mitte September 2016.

Fazit

Der Osmo Mobile ist eine logische Weiterentwicklung der bisherigen Gimbals von DJI. Aktuelle Topsmartphones sind leistungsfähig und verfügen meist über gute Kameras - diese Vorteile zu nutzen, ist clever.

Der Osmo Mobile funktioniert in unserem Kurztest sehr gut: Die Stabilisierung entspricht der des bisherigen Osmo. Sehr gut gefallen hat uns der Tracking-Modus, den es in Verbindung mit der DJI-Go-App gibt. Hier dürfte DJI mit seinem neuen Gimbal einen Vorteil gegenüber Herstellern anderer Smartphone-Gimbals haben.

Den Preis von 340 Euro halten wir nach unserem ersten Eindruck für gerechtfertigt. Für Videoenthusiasten ist der Osmo Mobile eine gute Möglichkeit, die Qualität der eigenen Videos stark zu verbessern.

 Osmo Mobile: DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Fairlane 01. Sep 2016

Mit der Zeit ist "man" ja nicht mehr sooo begeisterungsfähig. Aber den/der/das(?) Gimbal...

aFrI 01. Sep 2016

Wieso gebt ihr nicht mal bei google "gopro gimbal" oder "gopro steadycam" ein? Oder wieso...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /