Abo
  • Services:

Tracking-Modus überzeugt

In der DJI-Go-App stehen dem Nutzer verschiedene Aufnahmemodi zur Verfügung. Recht beeindruckend ist der Active Track genannte Verfolgungsmodus: Nachdem wir ein Objekt über die App markiert haben, bleibt es zuverlässig im Bild, während wir filmen und sich das Objekt oder wir bewegen.

  • Der Osmo Mobile von DJI mit eingesetztem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Statt einer eingebauten Kamera kann der Nutzer sein Smartphone in die Halterung klemmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung des Osmo Mobile (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In die Halterung passen Smartphones bis zu einer Breite von 85 mm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Osmo Mobile funktioniert wie die beiden bisherigen Osmo-Modelle, nur dass keine Kamera eingebaut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart


Eine Tänzerin konnten wir auf diese Weise gut aufnehmen, ohne uns selbst groß bewegen zu müssen. Auch bei Kamerafahrten um die Tänzerin herum blieb sie im Bild. Praktisch ist auch die Möglichkeit, die Tracking-Funktion für Moderationen zu verwenden - Videoblogger werden diese Funktion zu schätzen wissen. Probleme bekommt das Tracking allerdings, wenn die Kontrastunterschiede zwischen dem Hintergrund und dem zu verfolgenden Objekt gering sind. Dann verliert Osmo Mobile das Ziel manchmal aus den Augen.

Zeitraffer-Kamerafahrten gefallen uns

Neben einem normalen Zeitraffer können mit Osmo Mobile auch Zeitraffer-Kamerafahrten aufgenommen werden. Dazu wird Osmo Mobile an einem Stativ befestigt und in der DJI-Go-App verschiedene Aufnahmepunkte definiert. Nachdem die Gesamtlänge der Aufnahme sowie das Zeitintervall der zu machenden Aufnahmen eingegeben wurden, startet der Osmo Mobile die Aufnahme.

Der Schwenk zwischen den einzelnen Aufnahmepositionen wird automatisch und in einer fließenden Bewegung ausgeführt. In unseren Versuchen funktionierte der Zeitraffer-Schwenk zuverlässig. Zu den weiteren in der DJI-Go-App angebotenen Aufnahmemodi zählen eine 180-Grad-Panorama-Funktion aus maximal neun Bildern.

Über die DJI-Go-App können Inhalte auch direkt auf Youtube gestreamt werden. DJI zufolge soll der Osmo Mobile robuster als der normale Osmo und der Osmo+ sein. Vom Kostenpunkt ist der neue Gimbal deutlich niedriger als die anderen beiden Modelle angesetzt: Er kostet mit Ladekabel und Tasche 340 Euro und kann ab dem 1. September 2016 bestellt werden. Ausgeliefert werden soll er Mitte September 2016.

Fazit

Der Osmo Mobile ist eine logische Weiterentwicklung der bisherigen Gimbals von DJI. Aktuelle Topsmartphones sind leistungsfähig und verfügen meist über gute Kameras - diese Vorteile zu nutzen, ist clever.

Der Osmo Mobile funktioniert in unserem Kurztest sehr gut: Die Stabilisierung entspricht der des bisherigen Osmo. Sehr gut gefallen hat uns der Tracking-Modus, den es in Verbindung mit der DJI-Go-App gibt. Hier dürfte DJI mit seinem neuen Gimbal einen Vorteil gegenüber Herstellern anderer Smartphone-Gimbals haben.

Den Preis von 340 Euro halten wir nach unserem ersten Eindruck für gerechtfertigt. Für Videoenthusiasten ist der Osmo Mobile eine gute Möglichkeit, die Qualität der eigenen Videos stark zu verbessern.

 Osmo Mobile: DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fairlane 01. Sep 2016

Mit der Zeit ist "man" ja nicht mehr sooo begeisterungsfähig. Aber den/der/das(?) Gimbal...

aFrI 01. Sep 2016

Wieso gebt ihr nicht mal bei google "gopro gimbal" oder "gopro steadycam" ein? Oder wieso...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /