• IT-Karriere:
  • Services:

Osmo im Hands on: DJI präsentiert stabilisierte Handkamera für 750 Euro

Der Copter-Hersteller DJI bringt die stabilisierte Kameratechnik seiner Copter jetzt als Handkamera in den Handel: Der Osmo ist eine 4K-fähige Kamera mit motorisiertem Haltegriff. Golem.de konnte die Stabilisierungsfähigkeiten des Gespanns in einem ersten Kurztest ausprobieren.

Artikel von veröffentlicht am
DJIs erste stabilisierte Handkamera Osmo
DJIs erste stabilisierte Handkamera Osmo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Copter-Hersteller DJI hat mit dem Osmo seine erste stabilisierte Handkamera vorgestellt. Der Osmo verwendet einen 3-Achsen-Gimbal, um die Bewegungen der Hand auszugleichen und das Bild stabil zu halten. Die gleiche Technik verwendet DJI für seine Multicopter. Auch die verwendete Zenmuse-X3-Kamera selbst kommt bereits bei den Coptern des Herstellers zum Einsatz. Golem.de konnte sich die neue Handkamera in einem ersten kurzen Test anschauen.

Inhalt:
  1. Osmo im Hands on: DJI präsentiert stabilisierte Handkamera für 750 Euro
  2. Sanfte Kamerafahrten aus dem Handgelenk

Als Display verwendet Osmo ein Smartphone: Nach dem Download der DJI-Go-App wird das Sucherbild ohne nennenswerte Verzögerung auf dem mobilen Gerät angezeigt, das in eine stabile Metallhalterung am Griff eingespannt wird. Die Übertragung erfolgt per WLAN, die maximale Reichweite soll 25 Meter betragen - die Kamera kann also mit einem Smartphone auch aus der Ferne bedient werden.

  • Die Osmo im zusammengeklappten Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Osmo im zusammengeklappten Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Osmo hat 12,4 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Sucher für die Osmo dient ein Smartphone, das mit Hilfe einer App mitd er Kamera verbunden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera lässt sich entweder über die App steuern ...
  • ... oder über einen kleinen Joystick am Haltegriff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera lässt sich um 320 Grad drehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf an der Vorderseite stabilisiert die Kamera auf Knopfdruck, ein doppelter Tipp auf den Button bringt die Kamera in die Waagerechte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Osmo hat 12,4 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die App ermöglicht neben den Kameraeinstellungen auch die Steuerung des Gimbals per Toucheingabe. Auch dies funktioniert ohne merkbare Verzögerung und ist äußerst präzise. Problemlos können wir den Kamerakopf sowohl sehr schnell als auch sehr langsam durch Wischen mit unserem Finger bewegen.

Kamerasteuerung per Joystick

Noch praktischer ist allerdings der im Griff eingebaute Joystick, über den wir die Kamerahalterung ebenso gefühlvoll steuern können. Die Kamera des Osmo lässt sich um 320 Grad drehen, um 160 Grad neigen und um 30 Grad rollen. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 120 Grad pro Sekunde - ein vollständiger Panoramaschwenk ist also in unter drei Sekunden möglich.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München

Ein Foto aufnehmen oder ein Video starten können wir über die App oder den Auslöser des Handgriffs. Kleine Bewegungen gleicht Osmo automatisch aus, wodurch sich ein sehr ruhiges Videobild ergibt. Bei stärkeren Bewegungen kann der Nutzer aktiv eingreifen: Im Bereich des Zeigefingers an der Vorderseite des Handgriffs befindet sich ein weiterer Schalter, der die Kamera fest in der aktuellen Lageposition hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sanfte Kamerafahrten aus dem Handgelenk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /