Abo
  • Services:

Sanfte Kamerafahrten aus dem Handgelenk

Bewegen wir jetzt die Konstruktion, stört das die Zenmuse-Kamera aufgrund des ausgleichenden Gimbals nicht im geringsten - sehr zuverlässig werden auch starke Bewegungen unserer Hand ausgeglichen. Während der Stabilisierung können wir immer noch die Kamera mit dem Joystick bewegen, was stabilisierte Kamerafahrten ermöglicht. Ein Doppeltipp auf den Frontknopf bringt die Kamera immer in die Waagerechte.

  • Die Osmo im zusammengeklappten Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Osmo im zusammengeklappten Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Osmo hat 12,4 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartphone-Halterung ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Sucher für die Osmo dient ein Smartphone, das mit Hilfe einer App mitd er Kamera verbunden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera lässt sich entweder über die App steuern ...
  • ... oder über einen kleinen Joystick am Haltegriff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera lässt sich um 320 Grad drehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf an der Vorderseite stabilisiert die Kamera auf Knopfdruck, ein doppelter Tipp auf den Button bringt die Kamera in die Waagerechte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera lässt sich um 320 Grad drehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Die Bildqualität der Zenmuse-X3-Kamera ist auf den ersten Blick sehr gut: Die Kamera hat einen 1/2,3 Zoll großen Exmor-R-Sensor von Sony mit einer Auflösung von 12,4 Megapixeln. Die Anfangsblende beträgt f/2.8, die Brennweite entspricht auf das Kleinbild umgerechnet 20 mm. Videos können in 4K-Auflösung aufgenommen werden, bei 24, 25 oder 30 fps. Wird die Auflösung reduziert, sind auch höhere Bildraten möglich: Bei 1080p kann die Kamera auch Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 120 fps aufnehmen.

Der Osmo hat ein eingebautes Stereomikrofon, über einen 3,5-mm-Anschluss können auch externe Audiorekorder angeschlossen werden. Die Kamera selbst kann ausgetauscht werden, die Halterung soll auch ohne Kamera erhältlich sein. Wer bereits eine DJI-Drohne mit Zenmuse-Kamera besitzt, kann sich Osmo also auch ohne Optik kaufen und seine eigene Kamera verwenden. Auch ist es möglich, die mit Osmo gelieferte Kamera auszubauen und als Actionkamera ohne stabilisierende Halterung zu verwenden.

Fazit

Dass DJI die in seinen Coptern verwendete Stabilisierungstechnik als Stand-Alone-Lösung auf den Markt bringt, ist im Grunde folgerichtig. Wie bei den Multicoptern funktioniert die Stabilisierung des Osmo sehr gut, ruckelfreie Kamerafahrten mit sanften Schwenks sind auch ohne viel Übung sehr leicht möglich.

Dass auch Einsteiger schnell mit der Kamerahalterung umgehen können, liegt an der intuitiven Bedienung: Sowohl eine direkte Steuerung per Smartphone als auch genauere Bewegungen mit Hilfe des Joysticks sind möglich. Praktisch ist, dass Besitzer eines Copters mit Zenmuse-Kamera die Halterung auch ohne Kamera kaufen können.

Osmo kann ab sofort im Onlineshop von DJI vorbestellt werden, die Auslieferung soll ab dem 15. Oktober 2015 erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Handheld-Kamera dann auch im Fachhandel erhältlich. Der Preis beträgt mit Kamera 750 Euro. Angekündigt hatte DJI das Projekt bereits Anfang 2015.

 Osmo im Hands on: DJI präsentiert stabilisierte Handkamera für 750 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /