• IT-Karriere:
  • Services:

Oslic und Oscad: Ratgeber für freie Lizenzen

Linuxtag 2013 Die Telekom hat Lizenzratgeber für den Einsatz von Open-Source-Software erstellt. Oslic sammelt die Bedingungen freier Lizenzen, Oscad fasst das ausführliche Regelwerk kompakt zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oscad erstellt einen übersichtlichen Leitfaden zur Nutzung von Open-Source-Lizenzen.
Oscad erstellt einen übersichtlichen Leitfaden zur Nutzung von Open-Source-Lizenzen. (Bild: Telekom/Screenshot: Golem.de)

Was muss ein Entwickler beachten, wenn er freie Software einsetzt, die etwa unter der GPLv2 (General Public License) oder GPLv3 steht? Diese Fragen versucht das Projekt Oslic (Open Source License Compendium) der Telekom zu beantworten. Dort wurden Informationen zu zahlreichen freien Lizenzen und deren Bestimmungen zusammengestellt.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Oslic ist ein Nachschlagewerk für alle, die freie Lizenzen einsetzen wollen. Das Werk gilt aber als zu umfangreich und unübersichtlich. Das soll Oscad (Open Source Compliance Advisor) ändern. Ein einfaches Abfrageformular soll die wesentlichen Fragen zu Open-Source-Lizenzen schnell und kompakt beantworten und nutzt dabei die Informationen aus dem Oslic.

Oscad gegen den Paragrafenwust

Eine der größten Hürden für den Einsatz freier Software seien Unkenntnis oder Vorurteile gegenüber den Lizenzbedingungen, sagte Karsten Reincke, der das Projekt bei der Telekom betreut. Deshalb habe die Telekom, die Open-Source-Software auch intern nutze und in ihrer Cloud anbiete, das Nachschlagewerk erstellt. Reincke sei mit Oslic aber nicht zufrieden gewesen, da sich Entwickler oder Einkäufer ohne juristische Kenntnis mühsam durch den dort gesammelten Paragrafendschungel hätten schlagen müssen.

Aus diesem Grund habe Reincke das Frontend Oscad entwickelt. Anhand weniger Abfragen erfährt ein Entwickler dort, was beispielsweise passiert, wenn er Gimp einsetzt und dafür einige Plugins entwickelt oder den Code umschreibt. Oscad gibt dazu einen kurzen Überblick über die lizenzrechtlichen Konsequenzen. Mit Hilfe von Aufgabenlisten können so alle Anforderungen einer Lizenz abgearbeitet und umgesetzt werden.

Oscad steht unter der GNU Affero General Public License. Das Formular ist noch in einem Betastadium. Der Sourcecode ist auf Github veröffentlicht. Das Nachschlagewerk Oslic wurde unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht und ist ebenfalls auf Github erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,25€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-35%) 25,99€

k.reincke 23. Mai 2013

Den Hinweis auf einen Fehler bzgl Auswahlmöglichkeiten "4yourself" und "2others" auf...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /