Osiris-Rex: Warum Bennu und ähnliche Asteroidenoberflächen felsig sind

Laut der NASA-Mission Osiris-Rex gibt es auf dem Asteroiden Bennu kaum Regolith. Forschende wollen herausgefunden haben, warum das so ist.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Ein Bild der Raumsonde Osiris-Rex über die Oberfläche des Asteroiden Bennu.
Ein Bild der Raumsonde Osiris-Rex über die Oberfläche des Asteroiden Bennu. (Bild: NASA, Goddard, University of Arizona)

Forschende einer vor Kurzem im Fachmagazin Nature veröffentlichten Studie mit dem Titel "Fine-regolith production on asteroids controlled by rock porosity" (engl. "Die Produktion von Feinregolith auf Asteroiden wird durch die Porosität des Gesteins gesteuert") haben herausgefunden, dass das hochporöse Gestein vom Asteroiden Bennu für den Mangel an feinem Regolith auf der Oberfläche verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Information Security Architect (m/w/d)
    NEMETSCHEK SE, München
Detailsuche

Beim Start der Osiris-Rex Mission ging das Team der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA davon aus, dass es besonders viel Regolith auf dem Asteroiden geben müsse. Den angeblichen Beweis lieferten frühere Teleskopaufnahmen, die von der Erde aus getätigt wurden. Die Beobachter schlossen auf das Vorhandensein von Regolith - einem laut der NASA "feinkörnigen Material, das kleiner als ein paar Zentimeter ist."

Viele Felsen statt große Mengen an feinem Staub

Doch als die Raumsonde Osiris-Rex Ende 2018 beim Asteroiden Bennu ankam, fand sie keine flächenweise mit Regolith bedeckte Oberfläche vor. Stattdessen war Bennu mit Felsbrocken bedeckt. Der Planetenwissenschaftler und Mitautor der Studie, Dante Lauretta, entgegnete darauf: "Das Fehlen von feinem Regolith war nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch eine Herausforderung für die Mission selbst, denn die Sonde war für das Sammeln von solchem Material konzipiert."

Die Wissenschaftler konnten während der Erforschung des Asteroiden einen Prozess beobachten, mit dem Felsbrocken möglicherweise in feines Regolith zermahlt werden. Die ersten Bilder konnten aber nicht eindeutig zeigen, ob es in bestimmten Bereichen von Bennu feines Regolith oder kleine Felsen gab. Deswegen zogen die Forschenden Künstliche Intelligenz hinzu. Saverio Cambioni, Mitautor der Studie, erklärte das Vorgehen: "Wir begannen mit unserem Ansatz des maschinellen Lernens, um anhand von Infrarot-Daten feines Regolith von Gestein zu unterscheiden."

Mit maschinellem Lernen zur Lösung

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dafür wurden 122 Bereiche auf der Oberfläche von Bennu analysiert, die man Tag und Nacht beobachtete. Eine Bibliothek mit "Wärmeemissionen von feinem Regolith" soll entstanden sein, bei der "verschiedene Anteile mit Gesteinen unterschiedlicher Porosität gemischt" waren. Die Wärmeabgabe von feinem Regolith unterscheide sich von der größerer Gesteine. Die Größe der Partikel sei für die Wärmeabgabe verantwortlich, wobei diese wiederum steuere, wie porös Gesteine werden.

Das Team kam zu dem Schluss, dass sich aus den hochporösen Gesteinen von Bennu nur sehr wenig feines Regolith bilden kann. Bei Meteoriteneinschlägen würde dieses nämlich eher komprimiert als fragmentiert werden. "Grundsätzlich geht ein großer Teil der Energie des Einschlags in die Zertrümmerung der Poren, was die Fragmentierung des Gesteins und die Produktion neuen feinen Regoliths einschränkt", so die Postdoktorantin und Mitautorin Chrysa Avdellidou.

Darüber hinaus zeigten die Forschenden, dass die Rissbildung, die durch die Erwärmung und Abkühlung des Bennu-Gesteins während der Tag- und Nachtrotation des Asteroiden verursacht wird, in porösem Gestein langsamer verläuft als in dichterem Gestein, was die Bildung von feinem Regolith weiter behindere.

Im September 2023 sollen die Asteroidenproben von Bennu auf der Erde ankommen. Dann könne man die Proben im Detail untersuchen. "Dazu gehört auch das Testen der physikalischen Eigenschaften der Gesteine, um diese Studie zu verifizieren", so der Osiris-Rex-Projektwissenschaftler Jason Dworkin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /