• IT-Karriere:
  • Services:

Osiris Rex: Asteroid Bennu wirft Material ab

Asteroid bewirft Sonde: Die Nasa-Sonde Osiris Rex hat festgestellt, dass der Asteroid Bennu größere und kleinere Partikel ausstößt. Die Forscher sind überrascht und zugleich ratlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Osiris Rex vor dem Asteroiden Bennu (Montage): viel mehr große Brocken als erwartet
Sonde Osiris Rex vor dem Asteroiden Bennu (Montage): viel mehr große Brocken als erwartet (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)

Vorsicht vor fliegendem Asteroidenmaterial! Der Asteroid (101955) Bennu, den die US-Sonde Osiris Rex seit Dezember vergangenen Jahres umkreist, emittiert Material. Damit gehört der Asteroid zu einer sehr seltenen und bisher weitgehend unerforschten Klasse von Himmelskörpern. Sorgen hingegen bereitet den Forschern seine Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Böblingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Zum ersten Mal hatte Osiris Rex Anfang Januar eine Partikelwolke erfasst, die sich von dem Asteroiden wegbewegte. Daraufhin ließen die Wissenschaftler auf der Erde die Sonde darauf achten und erfassten bis Ende Februar zehn weitere dieser Ereignisse.

Diese seien unterschiedlich stark, beschreiben die Forscher: Bei einigen werde das Material nur hochgeschleudert und falle dann auf die Asteroidenoberfläche zurück. Andere Partikel verblieben in einer Umlaufbahn um den Himmelskörper und wieder andere schließlich verschwänden in den Weltraum.

Die Partikel können so groß sein wie ein kleiner Kiesel, aber auch so groß wie ein Laptop, sagte Dante Lauretta, wissenschaftlicher Leiter der Mission. Für die Sonde sollen sie aber keine Gefahr darstellen.

Eine Erklärung für das Phänomen haben die Forscher bisher nicht. Lauretta sagte, die Partikelausstöße seien eine der größten Überraschungen, die er in seiner wissenschaftlichen Laufbahn erlebt habe. Sie machten Bennu zu einem aktiven Asteroiden, einer sehr seltenen Klasse von Himmelskörpern, die bislang noch kaum erforscht ist.

Osiris Rex - eine Abkürzung für Origins-Spectral Interpretation-Resource Identification-Security-Regolith Explorer - war im September 2016 gestartet und erreichte nach etwa zwei Jahren Flugzeit den Asteroiden (101955) Bennu. Die Sonde soll den Asteroiden erforschen.

Ein Ziel der Mission ist es, Erkenntnisse über das frühe Sonnensystem zu gewinnen. Außerdem geht es um die Frage, ob möglicherweise Asteroiden Wasser und die Bausteine, aus denen sich Leben entwickelt hat, auf die Erde gebracht haben. Im Dezember hatte Osiris Rex bereits Hinweise auf Wasser entdeckt.

Höhepunkt der Mission wird die Entnahme von Bodenproben auf dem Asteroiden. Zwischen 60 Gramm und zwei Kilogramm soll Osiris Rex von dem Asteroiden kratzen und dann zur Erde bringen. Derzeit suchen die Forscher nach einer geeigneten Stelle dafür. Allerdings ist die Oberflächenstruktur anders, als sie zunächst gedacht hatten. Die Bilder, die Osiris Rex aufgenommen hat, zeigen sehr viel mehr größere Felsbrocken als erwartet. Die Sonde könnte von diesen abprallen, größere Steine könnten den Probenehmer verstopfen.

Die Probenentnahme ist für Juli kommenden Jahres geplant. Im darauffolgenden Frühjahr soll die Sonde den Rückweg zur Erde antreten und dort Anfang September 2023 eintreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

NilsP 21. Mär 2019

Diese Feinstaub-Belastung! Asteroiden müssen sofort verboten werden! *SCNR*

dEEkAy 21. Mär 2019

+1 YMMD

Kay_Ahnung 20. Mär 2019

Dachte ich mir am Anfang auch aber so wie es im Artikel steht bezweifle ich das, dafür...

spitfire_ch 20. Mär 2019

Das sind Protomoleküle! Lasst die Sonde bloss nicht zur Erde zurückkehren - direkt in die...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /