Abo
  • Services:
Anzeige
Die Oshwa plant eine Zertifizierung für offene Hardware.
Die Oshwa plant eine Zertifizierung für offene Hardware. (Bild: oshwa.org)

Oshwa: Open-Source-Verband plant Zertifizierung für offene Hardware

Die Oshwa plant eine Zertifizierung für offene Hardware.
Die Oshwa plant eine Zertifizierung für offene Hardware. (Bild: oshwa.org)

Bisher ist teils unklar, ob und welche Hardware tatsächlich als offen bezeichnet werden kann, eine Zertifizierung soll das nun ändern. Dafür will die Open Source Hardware Association mit der Community zusammenarbeiten.

Anzeige

Das Beispiel des Raspberry Pi zeigt, wie unerwartet schwierig es sein kann, festzustellen, ob einzelne Geräte als offene Hardware bezeichnet werden können - oder eben nicht. Das liegt auch an den unterschiedlichen Definitionen verschiedener Akteure. Um diese Unsicherheit zu beenden, strebt die Open Source Hardware Association (Oshwa) nun eine Möglichkeit der Zertifizierung an.

An der Erstellung der Richtlinien und Tests soll die Community beteiligt werden. Sie ist explizit zur Diskussion aufgefordert. Dazu gehört auch, herauszufinden, ob dieser Schritt überhaupt notwendig ist. Das wird zumindest derzeit von den Beteiligten aber nicht in Frage gestellt.

Viele Details stehen zur Diskussion

Angelehnt an das Entwicklungsmodell der Creative-Commons-Lizenzen soll auch die Zertifizierung der Oshwa einem iterativen Prozess unterliegen. Dabei soll sich herausstellen, welche Bedingungen von Nutzern wie Herstellern am meisten akzeptiert und umgesetzt werden. Geklärt werden soll insbesondere, was genau als offen gilt und ob für die Zertifizierung unterschiedliche Stufen der Offenheit erstellt werden sollen.

Darüber hinaus stehen einige organisatorische Details zur Debatte, etwa ob Gebühren und eine Registrierung von den Herstellern verlangt werden dürfen, oder wie mit Missbräuchen umgegangen werden sollte. Bei letzterem ist denkbar, dass ein auf der Hardware angebrachtes Logo, das der Zertifizierung dient, dem Markenrecht unterliegt. Mit diesem Instrument könnte die Oshwa dann gegen gefälschte Zertifizierungen vorgehen.

Abgeschlossen werden soll die Erstellung der Bedingungen bis zur Jahreskonferenz der Oshwa, dem Open Hardware Summit, Mitte September dieses Jahres. Die bestehenden Erklärungen der Oshwa konzentrieren sich vor allem darauf, dass etwa das Design von Platinen weiterverbreitet und darauf aufbauende Hardware eigens produziert und verkauft werden darf.

Die Zertifizierung Respects your Freedom der FSF prüft dagegen, ob Geräte ausschließlich mit freier Software betrieben werden können.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 13. Jun 2015

da wirst du sicher recht haben, allerdings kann das ja nicht ein argument sein. dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  3. InterComponentWare AG, Walldorf
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  2. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  3. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  4. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  5. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  6. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  7. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  8. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

  9. Red+ Kids

    Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

  10. Quantencomputer

    Alleskönner mit Grenzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

  1. Re: Android? Kauft euch einen BlackBerry!

    Tuxgamer12 | 18:34

  2. Re: Gibts bei uns schon

    Ovaron | 18:33

  3. Re: USA hat 320.000.000 Einwohner

    Ovaron | 18:30

  4. Re: Google, DARPA, Facebook...

    Fotobar | 18:20

  5. mydealz.de

    DY | 18:20


  1. 18:14

  2. 17:47

  3. 16:19

  4. 16:02

  5. 15:40

  6. 14:51

  7. 14:17

  8. 13:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel