Abo
  • Services:

OS X El Capitan im Test: Kleine Schrittchen, aber ein großer Sprung nach vorn

Apple hat für das neue Betriebssystem OS X 10.11 alias El Capitan diesmal nicht Hunderte neue Features angekündigt. Lohnt es sich trotzdem, das Update aufzuspielen?

Artikel von veröffentlicht am
El Capitan überzeugt.
El Capitan überzeugt. (Bild: Apple)

El Capitan ist keine so große Neuerung, wie es die Vorversion Yosemite war. Nur wenige Dutzend neue Funktionen soll Apples neues Betriebssystem OS X 10.11 enthalten. Das spiegelt sich auch in der Namensgebung wider: El Capitan ist ein Berg im Nationalpark Yosemite - also so etwas wie die Sahnehaube. Und genau das ist El Capitan unserer Meinung nach auch - kein revolutionäres neues Betriebssystem, sondern eine Weiterentwicklung des bereits vorhandenen, bei dem Apple einige kluge und vor allem effizienzsteigernde Maßnahmen einsetzt.

El Capitan läuft auf praktisch jedem Mac, auf dem aktuell Yosemite, Mavericks oder Mountain Lion läuft, so dass sogar iMacs von Mitte 2007 damit verwendet werden können. Bei Macbooks sind es Modelle ab 2008 und beim Macbook Pro Modelle von Ende 2007 (15 und 17 Zoll). Beim Macbook Pro 13 Zoll sind alle Modelle ab Mitte 2009 kompatibel. Auch die Besitzer des Macbook Air von Ende 2008 und des Mac Mini ab 2009 können updaten. Natürlich gibt es auch andere Betriebssysteme, die auf acht Jahre alten Rechnern laufen.

Gleiche Optik, mehr Tempo

Beim Start von El Capitan fällt gleich auf: Optisch hat sich hier außer der Schriftart fast nichts verändert. Apple verwendet nun "San Francisco", sowohl unter OS X als auch unter Apple WatchOS und iOS 9. Doch optische Veränderungen sind bei einem neuen Betriebssystem schließlich auch nicht entscheidend. Dafür hat sich beim Tempo etwas getan.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)

Programme starten etwas schneller als unter Yosemite, was besonders bei den Standardanwendungen wie Fotos oder Pages auffällt. Sogar das Umschalten zwischen mehreren geöffneten Programmen geht schneller. Davon profitiert jeder Nutzer an jedem Tag.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Das Umschalten in den Vollbildmodus einer App, das unter Yosemite eingeführt wurde und dort zu einer kleinen Verzögerung führt, geht hier deutlich schneller, und auch der Wechsel zwischen virtuellen Desktops ist butterweich. Hier hat Apple also Optimierungspotenzial genutzt. Und auch einige der neuen oder verbesserten Funktionen erleichtern die Arbeit mit dem Betriebssystem.

Die wichtigsten neuen Funktionen von OS X 10.11 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 49,95€

Aanthanur 11. Jan 2018

Leider geht das nicht, und an die die nicht begreifen wiso man das will. geschäfts...

leed 12. Okt 2015

Danke für den Hinweis, irgendwie funktioniert das mit dem "Thema verfolgen" nicht, daher...

ccaa 09. Okt 2015

lange nicht mehr ein Update gehabt, wo so viele Programme nicht mehr funktionieren.

halfzware 05. Okt 2015

Weiter unten steht, dass Snitch läuft. Also vielleicht einfach mal den Fehler beim user...

halfzware 05. Okt 2015

Stimmt zum einen, stimmt aber wiederrum nicht vollständig. Dadurch, dass Macs eben...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /