Abo
  • Services:

Viele kleine Änderungen

Terminangaben in E-Mails versucht El Capitan zu erkennen und schlägt Einträge im Kalender vor, was sehr gut funktioniert und viel Tipparbeit spart. IOS-Nutzer kennen diese Funktion bereits, die es nun auch auf dem Desktop gibt. Eine verwandte Funktion ermöglicht das Markieren eines Textabschnitts und die Umwandlung in eine Erinnerung. Davon profitiert jeder Anwender, denn diese Funktion spart eine Menge Zeit und verhindert stupide Copy-und-Paste-Arbeiten. Zudem lassen sich in HTML-E-Mails Texte nun auch durchstreichen.

Kleinen Änderungen für mehr Übersicht bei Safari

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Am Safari-Browser hat Apple relativ wenig geändert, ihm aber einige Funktionen hinzugefügt, die Anwender vielleicht aus Chrome kennen. So lässt sich die Tonwiedergabe von offenen Tabs erkennen und natürlich auch deaktivieren. Lärmende Browserfenster müssen nicht mehr über die Lautstärkeregelung des Rechners selbst reguliert werden. Die Pin-Funktion für Tabs erzeugt eine Art Mini-Bookmark mit dem Favicon der Website oben auf dem Reiter. So lassen sich häufig genutzte Websites schnell aufrufen. Worin allerdings die Schwierigkeit eines Klicks in die Schnellstartleiste oder gar in die Bookmarks besteht, die die Pin-Funktion rechtfertigt, erschließt sich nicht.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)

Die Statusleiste von Safari wurde in El Capitan verändert und ist nun durchscheinend. Sie wird ausgeblendet, wenn kein Link ausgewählt wird. Zudem können Tabs nun mit Tastenkombinationen ausgewählt werden. Im Reader-Modus lässt sich die Schriftart ändern.

Kleine Änderungen machen die Nutzung ergonomischer

Darüber hinaus hat Apple viele kleinere Dinge verändert, ohne dies ausdrücklich zu dokumentieren. Deshalb kann nachfolgende Aufzählung auch nicht vollständig sein, sondern bezieht sich vielmehr auf das bisher Entdeckte.

Die Menüleiste oben in OS X kann nun automatisch ausgeblendet werden, sofern der Mauszeiger nicht an den oberen Rand stößt. Gerade auf kleinen Displays schafft das wertvollen Bildschirmplatz.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)

Das Festplattendienstprogramm hat die Optionen "Zugriffsrechte des Volumes überprüfen" und "Zugriffsrechte des Volumes reparieren" verloren. Nach Angaben von Apple wird die Funktion nun jede Nacht automatisch durchgeführt, außerdem jedes Mal, wenn ein Programm installiert wird.

Der Farbwähler, der systemweit zur Verfügung steht, wurde ebenfalls überarbeitet und speichert nun ausgewählte Farben dauerhaft ab.

In der Foto-App lassen sich nun auch Erweiterungen von Drittanbietern nutzen. Dabei bleibt erst einmal abzuwarten, wie viele Entwickler sich auf die neue Funktion stürzen werden. Letztlich bleibt die Hoffnung, dass auf diese Weise ein Teil der Funktionen, die durch die Einstellung von Aperture weggefallen sind, so auf Umwegen die Nutzerschaft wieder erreicht.

Finder kann Dateien leichter umbenennen

Im Finder ist endlich eine Umbenennen-Funktion im Kontextmenü eingebaut worden. Diese funktioniert sogar in "Datei öffnen"-Fenstern und bezieht sich nicht nur auf Dateien, sondern auch auf Ordner. Mit gedrückter ALT-Taste kann auch der Dateipfad über das Kontextmenü kopiert werden. Außerdem hat Apple den Finder um eine Kopier-Wiederholfunktion erweitert. Wird der Mac während einer Kopieraktion in den Ruhezustand versetzt, wird beim Aufwecken die Aktion weitergeführt.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)

Das Speichersystem iCloud Drive hat nun einen Fortschrittsbalken, der in der Sidebar eines Finder-Fensters eingeblendet wird. So kann der Anwender leicht erkennen, wie weit der Synchronisierungsprozess mit der Cloud und dem lokalen Rechner fortgeschritten ist.

Lautloses Arbeiten auf Force-Touch-Notebooks

Die Force-Touch-Macbooks erzeugen über den Lautsprecher ein Klickgeräusch, was sich jetzt auch deaktivieren lässt. So ist (abgesehen vom Tastengeklapper) eine lautlose Bedienung des Notebooks möglich. Gerade bei Präsentationen oder beim Ansehen von Filmen ist das sehr angenehm.

Metal für Apple-Spieleentwickler

Apple hat außerdem mit Metal eine neue Grafik-API in El Capitan eingebaut. Von dieser Änderung sollen Spieleentwickler profitieren, doch noch fehlen Beispiele, um eine Aussage über die Leistungsfähigkeit der neuen Schnittstelle zu treffen.

Das liegt schlicht an den erforderlichen Vorlaufzeiten, die Spieleentwickler benötigen, wenn sie neue hardwarespezifische APIs vorfinden. Eines der ersten Spiele dürfte Fortnite von Epic Games sein.

 Die Suche Spotlight versteht den Anwender besserKompatibilitätsprobleme bei Soft- und Hardware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Aanthanur 11. Jan 2018

Leider geht das nicht, und an die die nicht begreifen wiso man das will. geschäfts...

leed 12. Okt 2015

Danke für den Hinweis, irgendwie funktioniert das mit dem "Thema verfolgen" nicht, daher...

ccaa 09. Okt 2015

lange nicht mehr ein Update gehabt, wo so viele Programme nicht mehr funktionieren.

halfzware 05. Okt 2015

Weiter unten steht, dass Snitch läuft. Also vielleicht einfach mal den Fehler beim user...

halfzware 05. Okt 2015

Stimmt zum einen, stimmt aber wiederrum nicht vollständig. Dadurch, dass Macs eben...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /