Viele kleine Änderungen

Terminangaben in E-Mails versucht El Capitan zu erkennen und schlägt Einträge im Kalender vor, was sehr gut funktioniert und viel Tipparbeit spart. IOS-Nutzer kennen diese Funktion bereits, die es nun auch auf dem Desktop gibt. Eine verwandte Funktion ermöglicht das Markieren eines Textabschnitts und die Umwandlung in eine Erinnerung. Davon profitiert jeder Anwender, denn diese Funktion spart eine Menge Zeit und verhindert stupide Copy-und-Paste-Arbeiten. Zudem lassen sich in HTML-E-Mails Texte nun auch durchstreichen.

Kleinen Änderungen für mehr Übersicht bei Safari

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
Detailsuche

Am Safari-Browser hat Apple relativ wenig geändert, ihm aber einige Funktionen hinzugefügt, die Anwender vielleicht aus Chrome kennen. So lässt sich die Tonwiedergabe von offenen Tabs erkennen und natürlich auch deaktivieren. Lärmende Browserfenster müssen nicht mehr über die Lautstärkeregelung des Rechners selbst reguliert werden. Die Pin-Funktion für Tabs erzeugt eine Art Mini-Bookmark mit dem Favicon der Website oben auf dem Reiter. So lassen sich häufig genutzte Websites schnell aufrufen. Worin allerdings die Schwierigkeit eines Klicks in die Schnellstartleiste oder gar in die Bookmarks besteht, die die Pin-Funktion rechtfertigt, erschließt sich nicht.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)

Die Statusleiste von Safari wurde in El Capitan verändert und ist nun durchscheinend. Sie wird ausgeblendet, wenn kein Link ausgewählt wird. Zudem können Tabs nun mit Tastenkombinationen ausgewählt werden. Im Reader-Modus lässt sich die Schriftart ändern.

Kleine Änderungen machen die Nutzung ergonomischer

Darüber hinaus hat Apple viele kleinere Dinge verändert, ohne dies ausdrücklich zu dokumentieren. Deshalb kann nachfolgende Aufzählung auch nicht vollständig sein, sondern bezieht sich vielmehr auf das bisher Entdeckte.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Menüleiste oben in OS X kann nun automatisch ausgeblendet werden, sofern der Mauszeiger nicht an den oberen Rand stößt. Gerade auf kleinen Displays schafft das wertvollen Bildschirmplatz.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)

Das Festplattendienstprogramm hat die Optionen "Zugriffsrechte des Volumes überprüfen" und "Zugriffsrechte des Volumes reparieren" verloren. Nach Angaben von Apple wird die Funktion nun jede Nacht automatisch durchgeführt, außerdem jedes Mal, wenn ein Programm installiert wird.

Der Farbwähler, der systemweit zur Verfügung steht, wurde ebenfalls überarbeitet und speichert nun ausgewählte Farben dauerhaft ab.

In der Foto-App lassen sich nun auch Erweiterungen von Drittanbietern nutzen. Dabei bleibt erst einmal abzuwarten, wie viele Entwickler sich auf die neue Funktion stürzen werden. Letztlich bleibt die Hoffnung, dass auf diese Weise ein Teil der Funktionen, die durch die Einstellung von Aperture weggefallen sind, so auf Umwegen die Nutzerschaft wieder erreicht.

Finder kann Dateien leichter umbenennen

Im Finder ist endlich eine Umbenennen-Funktion im Kontextmenü eingebaut worden. Diese funktioniert sogar in "Datei öffnen"-Fenstern und bezieht sich nicht nur auf Dateien, sondern auch auf Ordner. Mit gedrückter ALT-Taste kann auch der Dateipfad über das Kontextmenü kopiert werden. Außerdem hat Apple den Finder um eine Kopier-Wiederholfunktion erweitert. Wird der Mac während einer Kopieraktion in den Ruhezustand versetzt, wird beim Aufwecken die Aktion weitergeführt.

  • Safari unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Notizfunktion unter El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Mail-App mit Gesten (Bild: Golem.de)
  • Launchpad in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Spaces in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen einrichten mit Spaces unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Splitscreen unter OS X 10.11 El Capitan. Die Trennlinie lässt sich verschieben und die Positionen tauschen. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight findet auch im Internet Ergebnisse (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Spotlight lässt natürlichsprachliche Suchen zu. (Bild: Golem.de)
  • Das Festplattendienstprogramm wurde leicht überarbeitet. (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Der Farbwähler unter OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)
  • Öffentlicher Nahverkehr in Karten (Bild: Golem.de)
  • Fensterchaos lichten auf Knopfdruck (Bild: Golem.de)
Finder-Umbenennungsfunktion in OS X 10.11 El Capitan (Bild: Golem.de)

Das Speichersystem iCloud Drive hat nun einen Fortschrittsbalken, der in der Sidebar eines Finder-Fensters eingeblendet wird. So kann der Anwender leicht erkennen, wie weit der Synchronisierungsprozess mit der Cloud und dem lokalen Rechner fortgeschritten ist.

Lautloses Arbeiten auf Force-Touch-Notebooks

Die Force-Touch-Macbooks erzeugen über den Lautsprecher ein Klickgeräusch, was sich jetzt auch deaktivieren lässt. So ist (abgesehen vom Tastengeklapper) eine lautlose Bedienung des Notebooks möglich. Gerade bei Präsentationen oder beim Ansehen von Filmen ist das sehr angenehm.

Metal für Apple-Spieleentwickler

Apple hat außerdem mit Metal eine neue Grafik-API in El Capitan eingebaut. Von dieser Änderung sollen Spieleentwickler profitieren, doch noch fehlen Beispiele, um eine Aussage über die Leistungsfähigkeit der neuen Schnittstelle zu treffen.

Das liegt schlicht an den erforderlichen Vorlaufzeiten, die Spieleentwickler benötigen, wenn sie neue hardwarespezifische APIs vorfinden. Eines der ersten Spiele dürfte Fortnite von Epic Games sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Suche Spotlight versteht den Anwender besserKompatibilitätsprobleme bei Soft- und Hardware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Aanthanur 11. Jan 2018

Leider geht das nicht, und an die die nicht begreifen wiso man das will. geschäfts...

leed 12. Okt 2015

Danke für den Hinweis, irgendwie funktioniert das mit dem "Thema verfolgen" nicht, daher...

ccaa 09. Okt 2015

lange nicht mehr ein Update gehabt, wo so viele Programme nicht mehr funktionieren.

halfzware 05. Okt 2015

Weiter unten steht, dass Snitch läuft. Also vielleicht einfach mal den Fehler beim user...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /