Abo
  • Services:
Anzeige
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware (Bild: Andreas Donath)

OS X: Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware (Bild: Andreas Donath)

In der aktuellen Beta von OS X 10.10.2 soll sich ein Patch befinden, der den Thunderstrike-Exploit unmöglich machen soll. Über modifizierte Thunderbolt-Geräte lassen sich mit diesem die Firmware des Macs manipulieren und Rootkits einspielen. Wann Apple die neue Version veröffentlicht, ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Die meisten Macs mit Thunderbolt-Schnittstelle sind gegen einen Angriff ungeschützt, der auf dem 31. Chaos Communication Congress gezeigt wurde. Apple wolle mit einem Update von OS X dem Angriffsszenario einen Riegel vorschieben, schreibt die Website iMore.

Trammel Hudson hatte mit einem Gerät namens Thunderstrike gezeigt, wie leicht sich Mac-Firmwares aktualisieren und etwa mit einem Rootkit bespielen lassen. Das funktioniert ohne Passworteingabe, weil der Angriff vor den eigentlich üblichen Überprüfungen ausgeführt wird. Besondere Administrationsrechte braucht der Angreifer nicht - nur den Zugang zu den offenliegenden Thunderbolt-Schnittstellen.

Apple scheint das Problem schon einige Zeit zu kennen. Anders ist kaum zu erklären, dass die aktuelle Mac-Mini-Generation mit Haswell-Prozessor und der iMac 5K mit Retina-Display dagegen immun sind.

Nun scheint Apple auch für die restlichen Macs eine Gegenmaßnahme gefunden zu haben, die in der Beta der nächsten Yosemite-Version 10.10.2 vorhanden sein soll. Das spricht dafür, dass die finale Version den Patch ebenfalls enthalten wird.

Die Grundlage für den Exploit bildet das Option ROM, das seine Ursprünge im Jahr 1981 hat. Ungeachtet des technischen Fortschritts unterstützt Apple noch immer diese Funktion, mit der Angreifer neue Firmware auf Mac-Systeme spielen können. Das ist nicht nur für Geheimdienste ideal, weil sich die Infektion nur schwer feststellen oder gar entfernen lässt. Der Angriff muss allerdings immer physisch erfolgen - über die Thunderbolt-Schnittstelle des Zielrechners. Doch das dürfte vergleichsweise leicht sein, wenn die modifizierte Hardware gut getarnt ist. Nicht jeder vermutet hinter einem simplen Bildschirmkabel oder Netzwerkadapter gleich eine Attacke.

Gegenüber der Website Ars Technica teilte Hudson mit, dass Apple jedoch ungeachtet des geplanten Patches immer noch am Option ROM festhält und die Unterstützung nicht beendet hat. Hudsons Meinung nach wird es nicht mehr gebraucht. Falls doch, sollte zumindest eine Passwortabfrage eingebaut werden.


eye home zur Startseite
elgooG 27. Jan 2015

Von Huckepack-Updates war ja auch nicht die Rede. Sie werden natürlich parallel released...

OdinX 26. Jan 2015

Deine Logik ist definitiv falsch... Windows unterstützt viel mehr Hardware als OSX...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg
  4. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

  2. OWASP Top 10

    Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update

  3. Apple Watch

    Apps von Amazon, Ebay und Google verschwunden

  4. Tim Dashwood

    Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

  5. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  6. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  7. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  8. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  9. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tianzhou 1 dockt an Raumstation an

  10. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Revolutionär

    Tylon | 09:14

  2. Re: Grammatik: "Das Konzept ähnelt dem...

    cb (Golem.de) | 09:12

  3. Re: Nur in GF Experience.

    Arschi | 09:11

  4. Re: GA-AB350-Gaming3 teils verschlimmbessert

    Psy2063 | 09:11

  5. Re: Müll

    pythoneer | 09:09


  1. 09:32

  2. 09:13

  3. 07:40

  4. 07:24

  5. 12:40

  6. 11:55

  7. 15:19

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel