Abo
  • Services:

OS X: Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

In der aktuellen Beta von OS X 10.10.2 soll sich ein Patch befinden, der den Thunderstrike-Exploit unmöglich machen soll. Über modifizierte Thunderbolt-Geräte lassen sich mit diesem die Firmware des Macs manipulieren und Rootkits einspielen. Wann Apple die neue Version veröffentlicht, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware (Bild: Andreas Donath)

Die meisten Macs mit Thunderbolt-Schnittstelle sind gegen einen Angriff ungeschützt, der auf dem 31. Chaos Communication Congress gezeigt wurde. Apple wolle mit einem Update von OS X dem Angriffsszenario einen Riegel vorschieben, schreibt die Website iMore.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Trammel Hudson hatte mit einem Gerät namens Thunderstrike gezeigt, wie leicht sich Mac-Firmwares aktualisieren und etwa mit einem Rootkit bespielen lassen. Das funktioniert ohne Passworteingabe, weil der Angriff vor den eigentlich üblichen Überprüfungen ausgeführt wird. Besondere Administrationsrechte braucht der Angreifer nicht - nur den Zugang zu den offenliegenden Thunderbolt-Schnittstellen.

Apple scheint das Problem schon einige Zeit zu kennen. Anders ist kaum zu erklären, dass die aktuelle Mac-Mini-Generation mit Haswell-Prozessor und der iMac 5K mit Retina-Display dagegen immun sind.

Nun scheint Apple auch für die restlichen Macs eine Gegenmaßnahme gefunden zu haben, die in der Beta der nächsten Yosemite-Version 10.10.2 vorhanden sein soll. Das spricht dafür, dass die finale Version den Patch ebenfalls enthalten wird.

Die Grundlage für den Exploit bildet das Option ROM, das seine Ursprünge im Jahr 1981 hat. Ungeachtet des technischen Fortschritts unterstützt Apple noch immer diese Funktion, mit der Angreifer neue Firmware auf Mac-Systeme spielen können. Das ist nicht nur für Geheimdienste ideal, weil sich die Infektion nur schwer feststellen oder gar entfernen lässt. Der Angriff muss allerdings immer physisch erfolgen - über die Thunderbolt-Schnittstelle des Zielrechners. Doch das dürfte vergleichsweise leicht sein, wenn die modifizierte Hardware gut getarnt ist. Nicht jeder vermutet hinter einem simplen Bildschirmkabel oder Netzwerkadapter gleich eine Attacke.

Gegenüber der Website Ars Technica teilte Hudson mit, dass Apple jedoch ungeachtet des geplanten Patches immer noch am Option ROM festhält und die Unterstützung nicht beendet hat. Hudsons Meinung nach wird es nicht mehr gebraucht. Falls doch, sollte zumindest eine Passwortabfrage eingebaut werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 23,49€
  4. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)

elgooG 27. Jan 2015

Von Huckepack-Updates war ja auch nicht die Rede. Sie werden natürlich parallel released...

OdinX 26. Jan 2015

Deine Logik ist definitiv falsch... Windows unterstützt viel mehr Hardware als OSX...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /