Abo
  • Services:
Anzeige
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware (Bild: Andreas Donath)

OS X: Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware
Thunderbolt-Schnittstelle als Einfallstor für Schadsoftware (Bild: Andreas Donath)

In der aktuellen Beta von OS X 10.10.2 soll sich ein Patch befinden, der den Thunderstrike-Exploit unmöglich machen soll. Über modifizierte Thunderbolt-Geräte lassen sich mit diesem die Firmware des Macs manipulieren und Rootkits einspielen. Wann Apple die neue Version veröffentlicht, ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Die meisten Macs mit Thunderbolt-Schnittstelle sind gegen einen Angriff ungeschützt, der auf dem 31. Chaos Communication Congress gezeigt wurde. Apple wolle mit einem Update von OS X dem Angriffsszenario einen Riegel vorschieben, schreibt die Website iMore.

Trammel Hudson hatte mit einem Gerät namens Thunderstrike gezeigt, wie leicht sich Mac-Firmwares aktualisieren und etwa mit einem Rootkit bespielen lassen. Das funktioniert ohne Passworteingabe, weil der Angriff vor den eigentlich üblichen Überprüfungen ausgeführt wird. Besondere Administrationsrechte braucht der Angreifer nicht - nur den Zugang zu den offenliegenden Thunderbolt-Schnittstellen.

Apple scheint das Problem schon einige Zeit zu kennen. Anders ist kaum zu erklären, dass die aktuelle Mac-Mini-Generation mit Haswell-Prozessor und der iMac 5K mit Retina-Display dagegen immun sind.

Nun scheint Apple auch für die restlichen Macs eine Gegenmaßnahme gefunden zu haben, die in der Beta der nächsten Yosemite-Version 10.10.2 vorhanden sein soll. Das spricht dafür, dass die finale Version den Patch ebenfalls enthalten wird.

Die Grundlage für den Exploit bildet das Option ROM, das seine Ursprünge im Jahr 1981 hat. Ungeachtet des technischen Fortschritts unterstützt Apple noch immer diese Funktion, mit der Angreifer neue Firmware auf Mac-Systeme spielen können. Das ist nicht nur für Geheimdienste ideal, weil sich die Infektion nur schwer feststellen oder gar entfernen lässt. Der Angriff muss allerdings immer physisch erfolgen - über die Thunderbolt-Schnittstelle des Zielrechners. Doch das dürfte vergleichsweise leicht sein, wenn die modifizierte Hardware gut getarnt ist. Nicht jeder vermutet hinter einem simplen Bildschirmkabel oder Netzwerkadapter gleich eine Attacke.

Gegenüber der Website Ars Technica teilte Hudson mit, dass Apple jedoch ungeachtet des geplanten Patches immer noch am Option ROM festhält und die Unterstützung nicht beendet hat. Hudsons Meinung nach wird es nicht mehr gebraucht. Falls doch, sollte zumindest eine Passwortabfrage eingebaut werden.


eye home zur Startseite
elgooG 27. Jan 2015

Von Huckepack-Updates war ja auch nicht die Rede. Sie werden natürlich parallel released...

OdinX 26. Jan 2015

Deine Logik ist definitiv falsch... Windows unterstützt viel mehr Hardware als OSX...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau
  2. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  3. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 21:03

  2. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    countzero | 21:02

  3. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    grumbazor | 21:00

  4. Re: Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    el_puesto | 20:58

  5. Re: Mid-2012 Displayschäden

    flow77 | 20:57


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel