OS X: Apple liefert Patch für Shellshock

Apple liefert jetzt einen Patch für Shellshock aus. Der behebt zwar nicht alle bekannten Bugs im Funktionsparser von Bash, aber das ist vermutlich kein Sicherheitsproblem.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Auch Apple-User erhalten jetzt eine Korrektur für die Shellshock-Lücke.
Auch Apple-User erhalten jetzt eine Korrektur für die Shellshock-Lücke. (Bild: Wikimedia Commons / Nja247)

Mit einigen Tagen Verzögerung hat nun auch Apple für Mac OS X einen Patch für die Shellshock-Lücke bereitgestellt. Der Patch ist für die aktuelle Version Mavericks und für die früheren Versionen Lion und Mountain Lion verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Apple behebt dabei die ursprüngliche Shellshock-Lücke (CVE-2014-6271) und die später von Tavis Ormandy gefundenen Probleme im Funktionsparser (CVE-2014-7169). Weiterhin verwendet Apple offenbar den von Redhat-Entwickler Florian Weimer erstellten Patch, der die Importe von Funktionen nur noch mit einem bestimmten Prä- und Suffix erlaubt. So können Funktionen nicht mehr über beliebige Variablennamen definiert werden.

Nicht behoben werden mit dem Update die weiteren von Redhat gefundenen Speicherzugriffsfehler im Funktionsparser von Bash (CVE-2014-7186, CVE-2014-7187). Diese sind auch in den jüngsten offiziellen Bash-Releases noch nicht behoben. Allerdings ist dies vermutlich kein Sicherheitsproblem: Da der Funktionsparser nicht mehr über beliebige Variablennamen erreichbar ist, sollte der Funktionsparser keinen bösartigen Code von Angreifern mehr ausführen.

Zur Zeit wird die korrigierte Bash-Version offenbar noch nicht über Apples automatisches Update-System verteilt. Wer sein System aktualisieren möchte, muss das Update manuell herunterladen und installieren.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mac OS X verwendet Bash als Standard-Shell für die Kommandozeile und ist damit ebenso wie fast alle Linux-Distributionen von Shellshock betroffen. Allerdings sind die Auswirkungen unter OS X in der Regel geringer. Webserver werden fast nie produktiv unter OS X betrieben, der DHCP-Client von OS X ist ebenfalls nicht durch Shellshock angreifbar. Auf Multiuser-Systemen kann Shellshock allerdings zum Problem werden: Wenn bestimmte Anwendungen installiert sind - ein Beispiel ist VMWare Fusion - kann ein Nutzer mit Hilfe von Shellshock Root-Zugriff erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 30. Sep 2014

Wenn hätte sollte könnte. Das hat überhaupt nichts mit Linux zu tun und andere erzählen...

ap (Golem.de) 30. Sep 2014

Bevor es hier weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

pythoneer 30. Sep 2014

Siehe meinen anderen Thread ..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  2. Dev One: HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux
    Dev One
    HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux

    Nach Dell und Lenovo will nun auch HP in das Geschäft mit Linux-Laptops zur Entwicklung einstiegen. Das Gerät wird vergleichsweise günstig.

  3. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /