Abo
  • Services:
Anzeige
Mac OS X 10.9 ist kostenlos.
Mac OS X 10.9 ist kostenlos. (Bild: Apple)

OS X 10.9 Mavericks im Test Apple führt den Energiesparpass ein

Apple hat mit Mac OS X 10.9 alias Mavericks eine neue Version seines Betriebssystems vorgestellt, die Verbesserungen beim Finder und dem Energiebedarf von Anwendungen bringen soll, aber auch neue Funktionen wie Karten und E-Books auf den Desktop. Wir haben uns angesehen, was das dem Anwender bringt.

Anzeige

Beim ersten Start nach der Installation von Mac OS X 10.9 alias Mavericks, die je nach System ungefähr eine halbe bis Dreiviertelstunde dauert, fällt zunächst einmal kaum auf, dass es sich um ein neues Betriebssystem handelt. Zwar erscheinen mit "Karten" und "Bücher" zwei neue Anwendungen im Dock, doch damit hat es sich erst einmal. Eine radikale Erneuerung des Interface hat Apple anders als bei iOS 7 nicht durchgeführt. Der Mac fühlt sich nach dem Update erst einmal ganz wie der Alte an.

  • Safari 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Systemeinstellungen von Mac OS X  10.9  (Screenshot: Golem.de)
  • Mitteilungszentrale mit "Nicht-Stören"-Funktion (Screenshot: Golem.de)
  • Tags erleichtern das Wiederfinden von Dateien. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitätsanzeige von Mac OS X 10.9 (Screenshot: Golem.de)
  • iBooks jetzt auch auf dem Mac (Screenshot: Golem.de)
  • iBooks mit Zitier-Funktion (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spracheingabe kann nun auch während des Sprechens den erkannten Text ausgeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten-App (Screenshot: Golem.de)
  • Routenplaner auf Mac OS X 10.9 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Überflugsfunktion von Mac OS X 10.9 (Screenshot: Golem.de)
Safari 7 (Screenshot: Golem.de)

Das ändert sich beim Blick in den Finder. Auf der linken Seite erwarten den Anwender Farbmarkierungen, mit denen er Dateien und Ordner klassifizieren kann. Benutzer von Bildverwaltungen kennen das Etikettierungssystem schon länger, doch nun findet es auch in ein Betriebssystem Eingang. Seine Benutzung ist keine Pflicht und viele Anwender werden sich erst einmal ein Ordnungsschema überlegen müssen, um die neuen Tags, die letztlich zum Filtern von Daten genutzt werden, sinnvoll einzusetzen. Mit Hunderten von Schlagwörtern wird man zumindest nicht glücklich werden.

Ein Klick auf eines der Tags im Finder ruft dann alle vom Anwender so etikettierten Daten auf, egal, in welchem Ordner sie sich befinden. Beim Speichern von Dateien wird der Anwender nun nicht mehr ausschließlich nach Speicherort und Dateinamen gefragt, sondern kann den Dateien auch noch Schlüsselwörter und die Farb-Tags mitgeben. Das erleichtert mitunter die Suche immens. Die klassische Volltextsuche über Spotlight ist immer noch möglich, doch nun können erstmals auch Nicht-Textdateien wie Videos und Bilder verschlagwortet werden, ohne dass dafür die Dateinamen oder eine Ordnerstruktur missbraucht werden müssen.

Eines darf aber nicht vergessen werden: Diese Funktion gibt es nur in Mac OS X 10.9. Ältere Mac-Versionen und Windows können damit nichts anfangen, werden von den Tags aber auch nicht behindert. Der Finder bietet zudem noch Tabs an, so dass in einem Programmfenster mehrere Ordner geöffnet sein können, zwischen denen der Anwender hin- und herschalten kann. Das sorgt für weniger offene Finder-Fenster und etwas mehr Übersicht im Fenster-Dschungel. Nebeneinander lassen sich die Tabs nicht anzeigen. Nostalgische Norton-Commander-Gefühle sind also fehl am Platz.

Karten: ohne ÖPNV, dafür mit Rücksicht auf Verkehr

Die neue Kartenanwendung in Mac OS X 10.9 holt das iOS-Erlebnis auf den Desktop und zeigt Straßenkarten, Luftbilder und 3D-Ansichten an. Außerdem können hier Routen mit Start- und Endpunkt geplant und von OS X auf iPhones und iPads des Nutzers übertragen werden, wo sie die Navigationsfunktion aufrufen. Das ist praktisch für alle, die ihre Reise nicht erst auf dem mobilen Gerät im Auto planen wollen. Apple bietet übrigens nach wie vor keine Routenplanungsfunktionen für Radfahrer oder Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs an. Dafür wird das Verkehrsaufkommen in die Routenplanung miteinbezogen.

Die Routenbeschreibungen können auch als PDF gespeichert oder per E-Mail verteilt oder auf Facebook als Grafik gepostet werden. Das mag für Anfahrtsbeschreibungen sinnvoll sein. Leider kann der Anwender in die Karten keine Ergänzungshinweise hineinmalen, es sei denn, er arbeitet mit Screenshots. Praktisch ist die Integration der Kartenanwendung in einige andere Anwendungen wie den Kalender und Safari. Markierte Adressen können über das Kontextmenü in der Kartenanwendung aufgerufen und Routen direkt dorthin geplant werden. Der Terminkalender kann sogar darauf hinweisen, wann es den aktuellen Verkehrsverhältnissen entsprechend Zeit wird, loszufahren, damit der Termin eingehalten wird.

iBooks: E-Books lesen auf dem Mac

Mit der E-Book-Anwendung können die für iOS entwickelten iBooks auch auf den Mac heruntergeladen, gelesen und mit Notizen versehen werden. Letztere werden dann auch auf den iOS-Geräten des Benutzers synchronisiert. Auch die aktuelle Seite wird abgeglichen, damit der Anwender hin- und herwechseln kann. Wie angenehm es ist, auf dem großen Bildschirm längere Texte zu lesen, muss jeder für sich entscheiden. Die E-Books profitieren jedoch von interaktiven Elementen wie Filmen und Animationen, die ein klassisches Buch oder auch ein E-Book-Reader mit langsamem Graustufendisplay von E-Ink nicht bieten können. Doch solche Funktionen bietet längst nicht jedes Buch im App Store, in dem es auch viele kostenlose Angebote gibt.

Energieverschwendung wird sichtbar 

eye home zur Startseite
Z101 28. Okt 2013

Doch das fehlt gleich sehr stark auf, und das leider negativ. Apple hat sich z.B. beim...

ElMario 27. Okt 2013

Für alle die dachten ihr MacBook sei zu alt...es aber trotzdem behalten und weg von Snow...

Leynad 25. Okt 2013

Blödsinn. Windows 7 und 8 ist auf meinem Mini gefühlt viel schneller als OS X...

zZz 24. Okt 2013

ahem, soweit ich das verstanden habe, behandelt der artikel maverick und nicht...

zZz 24. Okt 2013

das ändert nichts daran, dass golem die "farbetiketten" als etwas neues darstellt. die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:40

  3. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  4. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  5. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel