Abo
  • Services:
Anzeige
Mac OS X 10.9 ist kostenlos.
Mac OS X 10.9 ist kostenlos. (Bild: Apple)

OS X 10.9 Mavericks im Test Apple führt den Energiesparpass ein

Apple hat mit Mac OS X 10.9 alias Mavericks eine neue Version seines Betriebssystems vorgestellt, die Verbesserungen beim Finder und dem Energiebedarf von Anwendungen bringen soll, aber auch neue Funktionen wie Karten und E-Books auf den Desktop. Wir haben uns angesehen, was das dem Anwender bringt.

Anzeige

Beim ersten Start nach der Installation von Mac OS X 10.9 alias Mavericks, die je nach System ungefähr eine halbe bis Dreiviertelstunde dauert, fällt zunächst einmal kaum auf, dass es sich um ein neues Betriebssystem handelt. Zwar erscheinen mit "Karten" und "Bücher" zwei neue Anwendungen im Dock, doch damit hat es sich erst einmal. Eine radikale Erneuerung des Interface hat Apple anders als bei iOS 7 nicht durchgeführt. Der Mac fühlt sich nach dem Update erst einmal ganz wie der Alte an.

  • Safari 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Systemeinstellungen von Mac OS X  10.9  (Screenshot: Golem.de)
  • Mitteilungszentrale mit "Nicht-Stören"-Funktion (Screenshot: Golem.de)
  • Tags erleichtern das Wiederfinden von Dateien. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Aktivitätsanzeige von Mac OS X 10.9 (Screenshot: Golem.de)
  • iBooks jetzt auch auf dem Mac (Screenshot: Golem.de)
  • iBooks mit Zitier-Funktion (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spracheingabe kann nun auch während des Sprechens den erkannten Text ausgeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten-App (Screenshot: Golem.de)
  • Routenplaner auf Mac OS X 10.9 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Überflugsfunktion von Mac OS X 10.9 (Screenshot: Golem.de)
Safari 7 (Screenshot: Golem.de)

Das ändert sich beim Blick in den Finder. Auf der linken Seite erwarten den Anwender Farbmarkierungen, mit denen er Dateien und Ordner klassifizieren kann. Benutzer von Bildverwaltungen kennen das Etikettierungssystem schon länger, doch nun findet es auch in ein Betriebssystem Eingang. Seine Benutzung ist keine Pflicht und viele Anwender werden sich erst einmal ein Ordnungsschema überlegen müssen, um die neuen Tags, die letztlich zum Filtern von Daten genutzt werden, sinnvoll einzusetzen. Mit Hunderten von Schlagwörtern wird man zumindest nicht glücklich werden.

Ein Klick auf eines der Tags im Finder ruft dann alle vom Anwender so etikettierten Daten auf, egal, in welchem Ordner sie sich befinden. Beim Speichern von Dateien wird der Anwender nun nicht mehr ausschließlich nach Speicherort und Dateinamen gefragt, sondern kann den Dateien auch noch Schlüsselwörter und die Farb-Tags mitgeben. Das erleichtert mitunter die Suche immens. Die klassische Volltextsuche über Spotlight ist immer noch möglich, doch nun können erstmals auch Nicht-Textdateien wie Videos und Bilder verschlagwortet werden, ohne dass dafür die Dateinamen oder eine Ordnerstruktur missbraucht werden müssen.

Eines darf aber nicht vergessen werden: Diese Funktion gibt es nur in Mac OS X 10.9. Ältere Mac-Versionen und Windows können damit nichts anfangen, werden von den Tags aber auch nicht behindert. Der Finder bietet zudem noch Tabs an, so dass in einem Programmfenster mehrere Ordner geöffnet sein können, zwischen denen der Anwender hin- und herschalten kann. Das sorgt für weniger offene Finder-Fenster und etwas mehr Übersicht im Fenster-Dschungel. Nebeneinander lassen sich die Tabs nicht anzeigen. Nostalgische Norton-Commander-Gefühle sind also fehl am Platz.

Karten: ohne ÖPNV, dafür mit Rücksicht auf Verkehr

Die neue Kartenanwendung in Mac OS X 10.9 holt das iOS-Erlebnis auf den Desktop und zeigt Straßenkarten, Luftbilder und 3D-Ansichten an. Außerdem können hier Routen mit Start- und Endpunkt geplant und von OS X auf iPhones und iPads des Nutzers übertragen werden, wo sie die Navigationsfunktion aufrufen. Das ist praktisch für alle, die ihre Reise nicht erst auf dem mobilen Gerät im Auto planen wollen. Apple bietet übrigens nach wie vor keine Routenplanungsfunktionen für Radfahrer oder Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs an. Dafür wird das Verkehrsaufkommen in die Routenplanung miteinbezogen.

Die Routenbeschreibungen können auch als PDF gespeichert oder per E-Mail verteilt oder auf Facebook als Grafik gepostet werden. Das mag für Anfahrtsbeschreibungen sinnvoll sein. Leider kann der Anwender in die Karten keine Ergänzungshinweise hineinmalen, es sei denn, er arbeitet mit Screenshots. Praktisch ist die Integration der Kartenanwendung in einige andere Anwendungen wie den Kalender und Safari. Markierte Adressen können über das Kontextmenü in der Kartenanwendung aufgerufen und Routen direkt dorthin geplant werden. Der Terminkalender kann sogar darauf hinweisen, wann es den aktuellen Verkehrsverhältnissen entsprechend Zeit wird, loszufahren, damit der Termin eingehalten wird.

iBooks: E-Books lesen auf dem Mac

Mit der E-Book-Anwendung können die für iOS entwickelten iBooks auch auf den Mac heruntergeladen, gelesen und mit Notizen versehen werden. Letztere werden dann auch auf den iOS-Geräten des Benutzers synchronisiert. Auch die aktuelle Seite wird abgeglichen, damit der Anwender hin- und herwechseln kann. Wie angenehm es ist, auf dem großen Bildschirm längere Texte zu lesen, muss jeder für sich entscheiden. Die E-Books profitieren jedoch von interaktiven Elementen wie Filmen und Animationen, die ein klassisches Buch oder auch ein E-Book-Reader mit langsamem Graustufendisplay von E-Ink nicht bieten können. Doch solche Funktionen bietet längst nicht jedes Buch im App Store, in dem es auch viele kostenlose Angebote gibt.

Energieverschwendung wird sichtbar 

eye home zur Startseite
Z101 28. Okt 2013

Doch das fehlt gleich sehr stark auf, und das leider negativ. Apple hat sich z.B. beim...

ElMario 27. Okt 2013

Für alle die dachten ihr MacBook sei zu alt...es aber trotzdem behalten und weg von Snow...

Leynad 25. Okt 2013

Blödsinn. Windows 7 und 8 ist auf meinem Mini gefühlt viel schneller als OS X...

zZz 24. Okt 2013

ahem, soweit ich das verstanden habe, behandelt der artikel maverick und nicht...

zZz 24. Okt 2013

das ändert nichts daran, dass golem die "farbetiketten" als etwas neues darstellt. die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. SWISSPHONE Telecommunications GmbH, Gundelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Analogabschaltung tut ihr übriges

    nille02 | 22:15

  2. Discovery macht (fast) alles richtig

    ArcherV | 22:14

  3. Re: Da dürfte Valve nichts dagegen haben

    Doomhammer | 22:14

  4. Re: Virus macht Rechner putt

    Scorcher24 | 22:12

  5. Re: Steam-Provision?

    nille02 | 22:11


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel