Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Mac OS X 10.9 alias Mavericks ist im App Store kostenlos erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die Energiespartechniken in OS X 10.9 Mavericks müssen ihre Wirkung erst noch entfalten, und sie erfordern auch ein Umdenken bei den Entwicklern von Drittsoftware. Sie müssen in Zukunft ihre Anwendungen möglichst stromsparend programmieren, wenn sie in der Gunst der Nutzer nicht abfallen wollen. Durch die Hintertür führt Apple damit so etwas wie einen Energiepass ein. Zum Schaden der Nutzer wird das nicht sein.

Die Änderungen an der Oberfläche von OS X 10.9, insbesondere die im Finder, sind eine willkommene Ergänzung, wenngleich Apple den Anwender etwas alleine lässt mit ihrer sinnvollen Verwendung. Wozu Tabs in einem Dateimanager notwendig sind, erschließt sich nicht automatisch. Und aus dem Handgelenk ein Farbschema für Dokumente und Ordner einzusetzen, wird sicherlich vielen schwerfallen. Auch die damit verbundenen Schlagworte müssen sinnvoll verwendet werden, damit sie ihre Wirkung entfalten. Schön wäre es gewesen, wenn Apple aus den Texten häufig verwendete Wörter als Stichwörter vorgeschlagen hätte, doch das bleibt allein Sache des Anwenders.

Die neue Kartenanwendung konkurriert mit der Webanwendung Google Maps, die allein schon wegen der Einbindung von Verkehrsmitteln wie Rad und ÖPNV deutlich besser ist. Allerdings lassen sich von dort aus keine Routen direkt auf die iOS-Geräte spielen. Das könnte Google aber schnell nachholen.

Mit der Karten- und der iBook-Anwendung zeigt Apple wieder einmal, dass iOS und OS X näher zusammenrücken. Beide waren zunächst nur auf iOS verfügbar. Bei der Bürosoftware von Apple war das noch andersherum. Mittlerweile bestimmt die iOS-Abteilung Apples Tempo. Vielleicht kommt es irgendwann dazu, dass im Dashboard iOS-Anwendungen in einer virtuellen Umgebung laufen.

 iCloud als Passwort-Safe und Safari 7
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

Z101 28. Okt 2013

Doch das fehlt gleich sehr stark auf, und das leider negativ. Apple hat sich z.B. beim...

ElMario 27. Okt 2013

Für alle die dachten ihr MacBook sei zu alt...es aber trotzdem behalten und weg von Snow...

Leynad 25. Okt 2013

Blödsinn. Windows 7 und 8 ist auf meinem Mini gefühlt viel schneller als OS X...

zZz 24. Okt 2013

ahem, soweit ich das verstanden habe, behandelt der artikel maverick und nicht...

zZz 24. Okt 2013

das ändert nichts daran, dass golem die "farbetiketten" als etwas neues darstellt. die...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /