• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Mac OS X 10.9 alias Mavericks ist im App Store kostenlos erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Die Energiespartechniken in OS X 10.9 Mavericks müssen ihre Wirkung erst noch entfalten, und sie erfordern auch ein Umdenken bei den Entwicklern von Drittsoftware. Sie müssen in Zukunft ihre Anwendungen möglichst stromsparend programmieren, wenn sie in der Gunst der Nutzer nicht abfallen wollen. Durch die Hintertür führt Apple damit so etwas wie einen Energiepass ein. Zum Schaden der Nutzer wird das nicht sein.

Die Änderungen an der Oberfläche von OS X 10.9, insbesondere die im Finder, sind eine willkommene Ergänzung, wenngleich Apple den Anwender etwas alleine lässt mit ihrer sinnvollen Verwendung. Wozu Tabs in einem Dateimanager notwendig sind, erschließt sich nicht automatisch. Und aus dem Handgelenk ein Farbschema für Dokumente und Ordner einzusetzen, wird sicherlich vielen schwerfallen. Auch die damit verbundenen Schlagworte müssen sinnvoll verwendet werden, damit sie ihre Wirkung entfalten. Schön wäre es gewesen, wenn Apple aus den Texten häufig verwendete Wörter als Stichwörter vorgeschlagen hätte, doch das bleibt allein Sache des Anwenders.

Die neue Kartenanwendung konkurriert mit der Webanwendung Google Maps, die allein schon wegen der Einbindung von Verkehrsmitteln wie Rad und ÖPNV deutlich besser ist. Allerdings lassen sich von dort aus keine Routen direkt auf die iOS-Geräte spielen. Das könnte Google aber schnell nachholen.

Mit der Karten- und der iBook-Anwendung zeigt Apple wieder einmal, dass iOS und OS X näher zusammenrücken. Beide waren zunächst nur auf iOS verfügbar. Bei der Bürosoftware von Apple war das noch andersherum. Mittlerweile bestimmt die iOS-Abteilung Apples Tempo. Vielleicht kommt es irgendwann dazu, dass im Dashboard iOS-Anwendungen in einer virtuellen Umgebung laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iCloud als Passwort-Safe und Safari 7
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Z101 28. Okt 2013

Doch das fehlt gleich sehr stark auf, und das leider negativ. Apple hat sich z.B. beim...

ElMario 27. Okt 2013

Für alle die dachten ihr MacBook sei zu alt...es aber trotzdem behalten und weg von Snow...

Leynad 25. Okt 2013

Blödsinn. Windows 7 und 8 ist auf meinem Mini gefühlt viel schneller als OS X...

zZz 24. Okt 2013

ahem, soweit ich das verstanden habe, behandelt der artikel maverick und nicht...

zZz 24. Okt 2013

das ändert nichts daran, dass golem die "farbetiketten" als etwas neues darstellt. die...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /