Abo
  • Services:

Energieverschwendung wird sichtbar

Mavericks kann in der neuen Aktivitätsanzeige auch den Energiebedarf von Anwendungen ausweisen. Das ist für den Anwender derzeit eine recht nutzlose Funktion, denn er muss diesen Umstand erst einmal hinnehmen und kann höchstens die Anwendung schließen. Auf Dauer könnte das Ausweisen des Energiebedarfs jedoch dazu führen, dass die Entwickler unter Druck gesetzt werden, energiesparendere Apps zu entwickeln.

Effizientes Arbeiten auf mehreren Displays und dem Fernseher

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Mehrbildschirmanwender wird Mavericks begeistern. Sie können Apps im Vollbildmodus benutzen, ohne dass der zweite Bildschirm davon betroffen ist. Die bei Apple Spaces genannten virtuellen Desktops können auf die Bildschirme verteilt benutzt werden und das Dock wird auf dem Display angezeigt, das gerade aktiv ist. Das spart viel nerviges Suchen. Wer keinen zweiten Bildschirm besitzt, kann mit der 99-Euro-Box Apple TV seinen Flachbildfernseher zum Apple-Display machen.

Sparanstrengungen noch ohne große Auswirkungen?

Die Stromspartechnik App Nap soll Anwendungen, die von anderen Fenstern verdeckt werden, mit niedrigerer Priorität ausführen. Das gilt für die Zugriffe auf den Prozessor wie auf die GPU, die Festplatten oder SSDs wie auch auf das Netzwerk. Im Praxisbetrieb merkt der Anwender davon jedoch fast nichts, was uns etwas erstaunte, bevor ein Blick in die Aktivitätsanzeige Gewissheit gab: Längst nicht alle Apps unterstützen App Nap, auch wenn sie nicht im Vordergrund laufen. Das erklärt vielleicht auch, warum der Anwender noch keine Auswirkungen auf die Akkulaufzeit spürt. Das ist uns zumindest beim normalen Arbeiten aufgefallen. Auch beim Abspielen von Videos soll Strom gespart werden, indem Rechenzeit auf die GPU verlagert wird. Das Akkusymbol in der Systemleiste zeigt an, welche Anwendungen mit besonders hohem Energiebedarf gerade laufen. Die kann der Anwender bei akuter Stromnot dann abschalten.

Weniger zum Strom- als zum Ressourcensparen dient die neue Funktion "Compressed Memory", die selten benötigte Speicherinhalte komprimieren soll, um den freiwerdenden Platz anderen Apps zur Verfügung stellen zu können. Auch davon spürten wir auf dem von uns verwendeten System mit bescheidenen 8 GByte RAM kaum etwas. Die zuvor unter OS X 10.8 genutzten zahlreichen Programme reagierten wie auch das Gesamtsystem nicht fühlbar flüssiger. Bei Verzeichnissen mit extrem vielen kleinen Dateien dauert der Aufruf mit dem Finder unter Mavericks sogar deutlich länger.

Mit Timer Coalescing gibt es eine weitere Stromsparfunktion in OS X 10.9. Damit sollen Hintergrundprozesse zusammengefasst werden, was der CPU gelegentlich die Möglichkeit zum Einschalten des Energiesparmodus geben soll. Das soll ebenfalls die Akkulaufzeit verlängern. Apple verspricht, dass der Anwender von der Technik nichts merkt - Hänger sind uns auch nicht aufgefallen, aber die Laufzeit unseres Macbook Pro mit Intel Core i7 (2,66 GHz) und 8 GByte RAM sowie einer Samsung SSD 840 mit 512 GByte änderte sich auch nicht merklich. Mit Bordmitteln lässt sich die Effizienz des Timer Coalescing auch nicht überprüfen.

 OS X 10.9 Mavericks im Test: Apple führt den Energiesparpass einiCloud als Passwort-Safe und Safari 7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 116,75€ + Versand
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Z101 28. Okt 2013

Doch das fehlt gleich sehr stark auf, und das leider negativ. Apple hat sich z.B. beim...

ElMario 27. Okt 2013

Für alle die dachten ihr MacBook sei zu alt...es aber trotzdem behalten und weg von Snow...

Leynad 25. Okt 2013

Blödsinn. Windows 7 und 8 ist auf meinem Mini gefühlt viel schneller als OS X...

zZz 24. Okt 2013

ahem, soweit ich das verstanden habe, behandelt der artikel maverick und nicht...

zZz 24. Okt 2013

das ändert nichts daran, dass golem die "farbetiketten" als etwas neues darstellt. die...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /