OS X 10.10: Yosemite ist da

Apple hat mit OS X 10.10 alias Yosemite die neue Version seines Betriebssystems veröffentlicht. Optisch ähnelt es stark iOS 8, doch auch die Verzahnung der beiden Betriebssysteme wurde vorangetrieben. Wer will, kann es ab sofort kostenlos herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,
OS X 10.10 alias Yosemite erlaubt das Telefonieren mit dem iPhone.
OS X 10.10 alias Yosemite erlaubt das Telefonieren mit dem iPhone. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples OS X 10.10 alias Yosemite ist mit einem neuen, flacheren User Interface ausgestattet, das den Anwendungen mehr Platz für ihre Inhalte bietet. Die Benachrichtigungsleiste ist nun nicht mehr auf eine Spalte beschränkt und erinnert stark an iOS 8. Darin können auch Widgets untergebracht werden, die wie Apps aus Apples App Store heruntergeladen werden. So kann der Anwender sich über Nachrichten, das Wetter, Börsenkurse und ähnliches informieren.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
  2. Business Data Analyst (m/w/d)
    ONTRAS Gastransport GmbH, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Die Spotlight-Suche ist heruntergerutscht in die Bildschirmmitte. Das mag auf den ersten Blick übertrieben scheinen, doch die Suchfunktion wurde auch erweitert. Sie greift auf Wikipedia und iTunes zu und kann unter anderem den Terminkalender und E-Mails durchsuchen. Sogar die zuletzt geöffneten Dokumente zur gefundenen App werden dargestellt. Das erspart gelegentlich den Zugriff auf den Finder, doch dazu muss sich der Anwender auch eine andere Arbeitsweise angewöhnen.

Unter iOS 8 und wurde der Speicherdienst iCloud Drive eingeführt, er ist nun auch Teil von Yosemite. Das Konkurrenzprodukt zu Dropbox synchronisiert seine Inhalte über beide Apple-Betriebssysteme und Windows. Einen Linux-Client gibt es nicht.

  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)

Safari soll nun deutlich schneller sein als Chrome und Firefox. Auch den Akku soll es besser ausnutzen als seine Konkurrenten. Mit Safari soll der Nutzer auf einem aktuellen Macbook drei Stunden länger Netflix gucken können als mit anderen Browsern. WebGL, SPDY und andere Webstandards soll Safari in der neuen Version besser unterstützen. Mit der Sharing-Funktion lassen sich zahlreiche Dienste ansprechen. Die geteilten Inhalte lassen sich auch mit Pfeilen und ähnlichem markieren. Das klappt mit dem Trackpad und der Maus.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die E-Mail-Anwendung kann sehr große Attachments mit Mail Drop verschlüsselt in der iCloud speichern. Der Empfänger erhält dann einen Link zum Download. Das ist allerdings auf 5 GByte pro E-Mail beschränkt.

Eine der größten Neuerungen ist die Continuity-Verbindung zwischen iOS und OS X. Damit kann der Nutzer bei kompatiblen Anwendungen auf dem Mobilgerät die Bearbeitung beispielsweise einer E-Mail beginnen, auf dem Macbook fortsetzen und dann auch wieder zurück wechseln. Mit Airdrop können Daten zwischen dem Desktop- und dem mobilen Betriebssystem ausgetauscht werden, und der Bildschirminhalt kann auf den Apple TV per WLAN übermittelt werden.

Die Nachrichten-App empfängt die eingehenden SMS von iPhones oder iPads des Anwenders. Wer will, kann Anrufe vom Smartphone auf den Mac verbinden. So kann der Nutzer am Rechner bleiben, während er sich mit dem Gesprächspartner unterhält. Natürlich kann er auch über das Adressbuch des Macs einen Telefonanruf einleiten.

Mac OS X 10.10 alias Yosemite ist ab sofort als kostenloses Update im App Store erhältlich. Es kann allerdings aufgrund des großen Ansturms etwas dauern, bis die Datei heruntergeladen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tschundeee 25. Nov 2014

ist wohl ein bekanntes problem. ui lag ist brutal unter yosemite...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2014

Fünf Tage später: In GNOME ists ein Druck auf die Taste Druck. In your face!

hubbabubbahubhub 20. Okt 2014

+1 Eigentlich sollte RAM immer voll sein. Allerdings sollte er dann auch schnell und...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2014

Im Dritten Reich, womit wir wieder bei Hitler wären.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /