Abo
  • IT-Karriere:

OS X 10.10.4 Beta 4: Problematischer Netzwerkdienst Discoveryd verschwindet

Mit der aktuellen Beta von OS X Yosemite tauscht Apple einen zentralen Netzwerkdienst erneut aus. Discoveryd wird für zahlreiche Netzwerkprobleme verantwortlich gemacht, die Apple-Rechner betreffen. Dabei wurde der Dienst erst kürzlich eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Discoveryd ist in der aktuellen Betaversion von OS X Yosemite nicht mehr zu finden.
Discoveryd ist in der aktuellen Betaversion von OS X Yosemite nicht mehr zu finden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Der Netzwerkdienst von Discoveryd ist mit der aktuellen Betaversion von OS X 10.10.4 alias Yosemite verschwunden. Apple hat laut Entdeckungen von Macrumors-Lesern den Dienst ausgetauscht. Stattdessen wird der ältere mDNSresponder wieder eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Diese für Endanwender kaum erkennbare Änderung könnte ein großes Potenzial haben, die Netzwerkprobleme, mit denen sich Yosemite-Nutzer gehäuft plagen, zu lösen. Discoveryd wird für allgemeine Netzwerkprobleme, WLAN-Ausfälle und Bonjour-Verbindungsschwierigkeiten verantwortlich gemacht.

Der mDNSresponder ist hingegen ein alter Bekannter, denn Discoveryd ersetzte diesen Responder mit der Veröffentlichung von OS X 10.10. Apple gelang es auch mit den Folgeveröffentlichungen 10.10.1 bis 10.10.3 nicht, die Probleme in den Griff zu bekommen. Immerhin ist das aktuelle Mac-Betriebssystem bereits seit Oktober 2014 auf dem Markt. Der Rücktausch sieht damit wie ein Eingeständnis aus, dass Discoveryd zumindest nicht zeitnah reparierbar ist.

Yosemite 10.10.4 befindet sich derzeit in der vierten Betaphase. Ein Veröffentlichungstermin ist noch nicht bekannt. Üblicherweise dauert es aber nicht mehr als einige Wochen oder ein paar Monate, bis eine neue OS-X-Subversion von der Betaphase in die Veröffentlichungsphase überführt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

baque 30. Mai 2015

Die Probleme, die es angeblich vorher gab habe ich jetzt. Mailprogramme, jegliche...

andi_lala 28. Mai 2015

Dann wird es sich wohl eher um ein anderes Problem handeln. Viele Verbindungs- und Wlan...

Eligos 27. Mai 2015

Naja das trifft zur Zeit aber leider auch auf den Apfel zu. Was man so alles liest ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /