Abo
  • Services:
Anzeige
LCD mit 3D-Effekt: Bild in drei Bereiche geteilt, Licht um 45 Grad gedreht
LCD mit 3D-Effekt: Bild in drei Bereiche geteilt, Licht um 45 Grad gedreht (Bild: Abhishek Kumar Srivastava)

ORWLCD: 3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

LCD mit 3D-Effekt: Bild in drei Bereiche geteilt, Licht um 45 Grad gedreht
LCD mit 3D-Effekt: Bild in drei Bereiche geteilt, Licht um 45 Grad gedreht (Bild: Abhishek Kumar Srivastava)

Eine Art E-Paper-Display auf der Basis eines LCD haben Forscher aus Hongkong entwickelt. Es wird mit Licht beschrieben und braucht für die Anzeige keinen Strom. Es kann sogar dreidimensionale Bilder anzeigen.

Anzeige

Forscher der Hongkong University of Science and Technology haben einen Flüssigkristallbildschirm (LCD) entwickelt, der wie ein E-Paper-Display nur dann Strom braucht, wenn der dargestellte Inhalt verändert wird. Sie stellen es in der Fachzeitschrift Optics Letters vor.

Ein herkömmliches LCD besteht aus zwei polarisierten Glasplatten, zwischen denen sich Flüssigkristallmoleküle befinden. Elektroden steuern die Ausrichtung der Kristalle, wodurch sich die Durchlässigkeit für polarisiertes Licht ändert.

LCD ohne Elektroden

Die Forscher um Abhishek Srivastava kommen ohne Elektroden aus, was verschiedene Vorteile hat: Der Bildschirm wird dünner und benötigt kaum noch Strom. Ein neuer Inhalt, etwa ein Bild, wird durch einen Lichtblitz auf das Display geschrieben. Für die weitere Anzeige wird keine elektrische Energie mehr benötigt. Es könne jahrelang angezeigt werden, sagt Srivastava. Weiterer Vorteil: Da es ohne Steuerelektronik auskommt, ist das Display günstig herzustellen.

Optically Rewritable Liquid Crystal Display (etwa: optisch wiederbeschreibbarer Flüssigkristallbildschirm, abgekürzt ORWLCD) heißen diese Bildschirme. Sie können zudem dreidimensionale Bilder darstellen.

Unterschiedliche Polarisierung

Die Forscher aus Hongkong erzielen den 3D-Effekt, indem sie die Polarisierung des Lichts, das durch das Display fällt, ändern. Das Bild wird in drei Bereiche geteilt: In einem wird das Licht nicht modifiziert. In den beiden anderen jeweils um 45 Grad nach links und nach rechts gedreht. Vor dem Bildschirm sitzt ein Filter, der das Licht aus den drei Bereichen unterschiedlich polarisiert. Mit einer geeigneten Brille sieht der Betrachter dann ein dreidimensionales Bild.

Wie ein E-Paper-Display eignet sich das ORWLCD besonders für Anzeigen, die sich über einen längeren Zeitraum nicht verändern - etwa für einen E-Book-Reader oder als Sicherheitsmerkmal auf einer Kreditkarte. Videos kann es jedoch nicht darstellen, dazu ist die Bildwiederholrate zu gering. Zudem zeigt es nur Graustufen. Fernseher mit dieser Technik wird es also erst einmal nicht geben. Die Forscher arbeiten jedoch sowohl an der Farbe als auch an der Erhöhung der Bildrate.


eye home zur Startseite
bssh 23. Okt 2014

Denkbar vielleicht, aber ein echtes holografisches Display mit Farbe und allem, was man z...

0xDEADC0DE 23. Okt 2014

Wie viel Strom benötigt die Hintergrundbeleuchtung aktueller Smartphones? Klingelt es...

thecrow2k 23. Okt 2014

"Weiterer Vorteil: Da es ohne Steuerelektronik auskommt, ist das Display günstig...

Replay 23. Okt 2014

Ich nutze beim 3DS fast immer 3D. Nur bei Spielen, wo es hektisch zugeht, schalte ich es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  3. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. "Die Investition ist aber nicht ganz preiswert."

    Eheran | 17:02

  2. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für...

    Delacor | 17:01

  3. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 17:00

  4. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  5. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel