Abo
  • Services:

Ortung: WLAN-Router verraten Menschen in einem Raum

Durch die Wände sehen: Britische Forscher haben ein System entwickelt, um Menschen durch die Mauer zu orten. Der WLAN-Router, das Mobiltelefon oder das Radio verraten sie.

Artikel veröffentlicht am ,
Ortung durch die Wand: Referenz- und Überwachungskanal
Ortung durch die Wand: Referenz- und Überwachungskanal (Bild: UCL)

Verräterische Wellen: Britische Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um Menschen durch die Mauer in einem Raum zu orten. Elektromagnetische Wellen verraten die Position der Personen.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Als passives Radar bezeichnen die Forscher des University College London (UCL) ihr System. Es nutzt den Doppler-Effekt. Das System arbeitet mit zwei Empfängern: Einer dient als Referenzkanal, der das normale Signal etwa von einem WLAN-Router aufnimmt. Der zweite Empfänger ist der Überwachungskanal. Er erfasst die Signale, die von einem Menschen zurückgeworfen werden.

WLAN-Router, Mobiltelefone und Radios verraten die Position

Durch dessen Bewegung verändert sich die Frequenz des Signals. Aus dem Vergleich der beiden Signale lassen sich die Position und die Bewegungsrichtung einer Person bestimmen. Als Quelle für die Wellen dienen in erster Linie WLAN-Router. Es gehen aber auch andere Geräte: das Mobiltelefon etwa, das Radio oder der Fernseher. Die Ortung funktioniert durch Ziegelmauern, die bis zu 25 Zentimeter dick sein können.

Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben vor einigen Jahren mit Witrack ein ähnliches System vorgestellt. Allerdings ist Witrack aktiv, es sendet also selbst Signale aus.

Passives System wird nicht entdeckt

Vorteil eines passiven System sei, dass es nicht entdeckt werden könne, sagen die UCL-Forscher. Dadurch sei ein passives System besser geeignet für Anwendungen im Sicherheitsbereich, etwa wenn die Polizei eine Geiselnahme beenden will.

Die Londoner arbeiten schon seit mehreren Jahren an diesem Ortungssystem. Unter anderem haben sie es dieses Jahr auf der IEEE International Conference on Acoustics, Speech and Signal Processing (ICASSP) präsentiert. In der vergangenen Woche wurde das System auf der Konferenz NI Week mit dem Engineering Impact Award ausgezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Jetset 13. Aug 2015

Noch völlig überflüssig. Es MUSS sich erstmal irgendwer bewegen und dann weis man nicht...

Dikus 13. Aug 2015

Versteh ich jetzt nicht "WO" der Vorteil gegenüber Wärmebildkameras sein soll? Ich kann...

ThadMiller 13. Aug 2015

Wenn die "Staatsgewalt" zu solchen Mittel greift, dürfte es für Gegenwehr zu spät sein...

plutoniumsulfat 13. Aug 2015

Es kommt ja nicht auf die Wärme an.

das_mav 12. Aug 2015

Das geht auch heute schon....


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /