Abo
  • Services:

Ortsnetze: Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

Die Telekom hat heute in den ersten 20 deutschen Ortsnetzen die Verfügbarkeit der Vectoring-Technologie für 200.000 Haushalte angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Werbung am Kabelverzweiger der Telekom
Vectoring-Werbung am Kabelverzweiger der Telekom (Bild: Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat am 28. August 2014 in den ersten 20 deutschen Ortsnetzen in Deutschland das Vectoring aktiviert. Das gab das Unternehmen bekannt. Damit könnten über 200.000 Haushalte Vectoring nutzen, erklärte der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der Konzern hatte den Ausbau bereits am 31. Juli 2014 angekündigt, für jedes Ortsnetz brauchte die Telekom noch die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur über die Vectoring-Liste. Vectoring ist in den Ortnetzen von Hilden, Erkelenz, Wegberg, Wegberg-Röttgen, Gronau-Westfalen, Gronau-Epe, Hennigsdorf, Velten, Zittau, Prenzlau, Gifhorn, Löhne, Hofheim-Wallau, Zweibrücken, Neuhof-Hauswurz, Beilstein, Albstadt-Ebingen, Offenburg, Starnberg und Kalbach verfügbar.

Bereits 57 Ortsnetze seien mit Vectoring-fähigen MSANs (Multi Service Access Node) ausgerüstet, so die Telekom im Juli. Die Aktivierung von Vectoring erfolgt per Software-Update auf jeden MSAN. Dazu seien keine Arbeiten an den Multifunktionsgehäusen erforderlich, erklärte die Telekom.

Bei dem Ausbau seien insgesamt 3.100 Kilometer Glasfaser neu verlegt worden. Insgesamt plane die Telekom ihr VDSL-Vectoring-Angebot von derzeit 14 Millionen auf 24 Millionen Anschlüsse auszuweiten.

Die Telekom wird ihr Vectoring-Angebot für Einsteiger zum Preis von monatlich 34,95 Euro anbieten. Das Angebot gilt für die ersten sechs Monate, danach steigt der Preis auf 44,95 Euro. Bestandskunden bekommen Vectoring für 5 Euro im Monat zusätzlich.

Vectoring sei die "Technologie, mit der die Telekom bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload anbieten wird", erklärte der Konzern bisher dazu. VDSL ist gegenwärtig maximal mit 50 MBit/s verfügbar. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab, ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern ist er praktisch nicht mehr feststellbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

plutoniumsulfat 30. Aug 2014

Du musst dich nicht ständig auf das Backup zugreifen.

David64Bit 30. Aug 2014

Du kannst mir noch so viele Links unter die Nase halten: Der "Hauptort" hier hat seit...

SirebRaM 30. Aug 2014

Vielleicht bringen die so mit der Konkurrenz dazu Kabel Anbieter dazu ihren upload zu...

Marentis 29. Aug 2014

Dazu/Dagegen habe ich ja auch nichts gesagt oder? Mir geht es nur um die Aussage, dass...

sneaker 29. Aug 2014

Auch VDSL100 ist bei der Telekom ungedrosselt, so wie alle ihre DSL- und FTTH-Tarife.


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /