Abo
  • Services:

Experimente mit mobilen Konversionswegen

Der Checkin ist eine hervorragende Datenform für Foursquare als Grundlage für lokale Empfehlungen. Es gibt nur ein Problem dabei: Nicht jeder, der auf der Suche nach dem besten Restaurant oder dem vielversprechendsten Ausflugsziel ist, will in einer App den Aufenthaltsort mit Freunden austauschen. Tatsächlich gibt es zwei Benutzergruppen, die bisher die gleiche App verwendeten: Die eine nutzte die Checkins, die andere suchte nach lokalen Empfehlungen. Diese Interessen überschnitten sich nur bei einem Teil der Anwender. Vor allem aus der letzteren Gruppe waren viele bestenfalls irritiert über den Checkin-Button oder verwarfen schlimmstenfalls Foursquare ganz, weil sie nichts mit Checkins anfangen konnten oder wollten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Das soll sich mit der Aufspaltung in normale Foursquare-App und Swarm ändern. Über Swarm erhält das Unternehmen weiter die wertvollen Checkin-Daten und kann seine Informationsfülle, die bereits bei 5 Milliarden Checkins und 55 Millionen Tipps liegt, weiter ausbauen. Mit den kommenden App-Extensions in iOS8 und den ähnlichen Entwicklungen auf Android wird die Verschmelzung von Apps leichter werden, was die meisten Nachteile der Aufteilung wieder aufheben dürfte. Insgesamt ist Foursquare, das schon vorher als vielversprechendster Underdog seiner Kategorie galt, mit der App-Aufteilung und der neuen App ein Geniestreich gelungen. In den Eingangsbereichen der Cafés und Restaurants im Zentrum Berlins klebt schon lange neben den Yelp- und Qype-Aufklebern das Foursquare-Logo. Für Gastronomen und Ladenbesitzer wird Foursquare immer interessanter, nicht zuletzt, weil es mehr als die Mitbewerber mit mobilen Konversionswegen experimentiert, um Smartphonenutzer von der Straße in das Geschäft zu bringen.

Wirbel um ständige GPS-Verortung

Mit der Umstellung auf die neue Version setzt Foursquare auf eine ständige GPS-Verortung im Hintergrund, über die die Tipps der Experten geortet werden. Diese Änderung, statt der expliziten Nennung des Ortes über den Checkin eine ständige passive Ortung einzusetzen, hat für Aufregung gesorgt. Bereits Swarm bietet mit dem Neighborhood Sharing passives Verorten an. Diese Funktion lässt sich ausschalten, ohne dass Foursquare oder Swarm unbenutzbar werden, allerdings gehen die an diese Ortserfassung gebundenen Features verloren. Der Sommersturm im Wasserglas angesichts dieser Änderung dürfte Foursquare kaum schaden.

Foursquare demonstriert sehr anschaulich, was mit Internetdiensten möglich ist, wenn vom Smartphone her gedacht wird. Yelp und Co. sind die Internetumsetzungen der klassischen Restaurantrezensionen der Zeitungen. Foursquare dagegen zeigt die Zukunft für das auf, was sie alle - Yelp, Foursquare und Restaurantkritiker - machen: die Orte empfehlen, die einen Besuch wert sind.

 Foursquare-Konkurrenz am Desktop entstanden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bjoernt73 13. Aug 2014

aber Tripadvisor und Yelp kann man ohne Registrierung nutzen. Bei FS ist diese zwingend

Superdave 13. Aug 2014

Der Gedanke kam mir auch beim lesen, Kritik kann man jedenfalls mit der Lupe suchen und...

bjoernt73 13. Aug 2014

genau die gleichen die bei Facebook einchecken oder G+ ;)

Lemo 13. Aug 2014

Man hat die Checkin Funktion jetzt ausgelagert und Swarm genannt.... -.-


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /