Abo
  • Services:
Anzeige
Foursquare-Logo auf einem Smartphone mit Android
Foursquare-Logo auf einem Smartphone mit Android (Bild: Screenhot: Golem.de)

Experimente mit mobilen Konversionswegen

Der Checkin ist eine hervorragende Datenform für Foursquare als Grundlage für lokale Empfehlungen. Es gibt nur ein Problem dabei: Nicht jeder, der auf der Suche nach dem besten Restaurant oder dem vielversprechendsten Ausflugsziel ist, will in einer App den Aufenthaltsort mit Freunden austauschen. Tatsächlich gibt es zwei Benutzergruppen, die bisher die gleiche App verwendeten: Die eine nutzte die Checkins, die andere suchte nach lokalen Empfehlungen. Diese Interessen überschnitten sich nur bei einem Teil der Anwender. Vor allem aus der letzteren Gruppe waren viele bestenfalls irritiert über den Checkin-Button oder verwarfen schlimmstenfalls Foursquare ganz, weil sie nichts mit Checkins anfangen konnten oder wollten.

Anzeige

Das soll sich mit der Aufspaltung in normale Foursquare-App und Swarm ändern. Über Swarm erhält das Unternehmen weiter die wertvollen Checkin-Daten und kann seine Informationsfülle, die bereits bei 5 Milliarden Checkins und 55 Millionen Tipps liegt, weiter ausbauen. Mit den kommenden App-Extensions in iOS8 und den ähnlichen Entwicklungen auf Android wird die Verschmelzung von Apps leichter werden, was die meisten Nachteile der Aufteilung wieder aufheben dürfte. Insgesamt ist Foursquare, das schon vorher als vielversprechendster Underdog seiner Kategorie galt, mit der App-Aufteilung und der neuen App ein Geniestreich gelungen. In den Eingangsbereichen der Cafés und Restaurants im Zentrum Berlins klebt schon lange neben den Yelp- und Qype-Aufklebern das Foursquare-Logo. Für Gastronomen und Ladenbesitzer wird Foursquare immer interessanter, nicht zuletzt, weil es mehr als die Mitbewerber mit mobilen Konversionswegen experimentiert, um Smartphonenutzer von der Straße in das Geschäft zu bringen.

Wirbel um ständige GPS-Verortung

Mit der Umstellung auf die neue Version setzt Foursquare auf eine ständige GPS-Verortung im Hintergrund, über die die Tipps der Experten geortet werden. Diese Änderung, statt der expliziten Nennung des Ortes über den Checkin eine ständige passive Ortung einzusetzen, hat für Aufregung gesorgt. Bereits Swarm bietet mit dem Neighborhood Sharing passives Verorten an. Diese Funktion lässt sich ausschalten, ohne dass Foursquare oder Swarm unbenutzbar werden, allerdings gehen die an diese Ortserfassung gebundenen Features verloren. Der Sommersturm im Wasserglas angesichts dieser Änderung dürfte Foursquare kaum schaden.

Foursquare demonstriert sehr anschaulich, was mit Internetdiensten möglich ist, wenn vom Smartphone her gedacht wird. Yelp und Co. sind die Internetumsetzungen der klassischen Restaurantrezensionen der Zeitungen. Foursquare dagegen zeigt die Zukunft für das auf, was sie alle - Yelp, Foursquare und Restaurantkritiker - machen: die Orte empfehlen, die einen Besuch wert sind.

 Foursquare-Konkurrenz am Desktop entstanden

eye home zur Startseite
bjoernt73 13. Aug 2014

aber Tripadvisor und Yelp kann man ohne Registrierung nutzen. Bei FS ist diese zwingend

Superdave 13. Aug 2014

Der Gedanke kam mir auch beim lesen, Kritik kann man jedenfalls mit der Lupe suchen und...

bjoernt73 13. Aug 2014

genau die gleichen die bei Facebook einchecken oder G+ ;)

Lemo 13. Aug 2014

Man hat die Checkin Funktion jetzt ausgelagert und Swarm genannt.... -.-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 11,49€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Jad | 19:26

  2. Re: internationale steuerung von industrieanlagen...

    johnripper | 19:21

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    sneaker | 19:15

  4. Re: Unsinnige Diskussion um CO2

    gutenmorgen123 | 19:13

  5. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    jacki | 19:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel