Abo
  • IT-Karriere:

Foursquare-Konkurrenz am Desktop entstanden

Es gibt bereits einige Internetdienste, die Nutzern Empfehlungen über Restaurants und Sehenswürdigkeiten in der Nähe geben. Tripadvisor etwa soll Touristen helfen. Das deutsche Qype war ebenfalls eine Empfehlungsplattform, auf der Nutzer sich Frisöre, Ärzte und Cafes empfehlen oder vor ihnen warnen konnten. Der größte Anbieter dieser Art ist das an der Börse notierte Yelp, das vor geraumer Zeit Qype übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Alle diese Dienste haben gemeinsam, dass sie in der Zeit des Desktop-Webs entstanden sind und für dieses konzipiert wurden. Alle haben zwar längst eigene Apps, weil eine Umgebungsempfehlung natürlich auf dem Smartphone am besten funktioniert. Aber man merkt ihnen an, dass sie nicht für das Smartphone entwickelt wurden. Wer etwa bei Yelp schnell eine kurze Einschätzung über ein Restaurant am Smartphone tippen möchte, stößt auf eine Zeichenuntergrenze - ein, zwei Sätze reichen in der Regel nicht aus, um eine Yelp-Rezension veröffentlichen zu können. So etwas hatte vielleicht Sinn, als alle Rezensionen auf Laptops geschrieben wurden, am mobilen Markt aber gewinnt die Kleinteiligkeit: hier kurz tippen, dass der Kuchen lecker und dort schnell den Hinweis geben, dass das Bier günstig ist.

Checkin bringt Foursquare viele Daten

Foursquare war schon immer anders, weil es ein Unternehmen der Smartphone-Ära ist und mit der App anfing. Es entwickelte später eine Website, die aber nur Beiwerk war, für die Momente, wenn man Foursquare nicht am Smartphone, sondern am Laptop nutzte. Es gehört also zu einer neuen Gruppe von Unternehmen, die zuerst an Smartphone und App denken, wie auch Instagram, das innerhalb kürzester Zeit zu einem der populärsten Fotodienste wurde und vielleicht der bekannteste Vertreter dieser Gruppe ist. Foursquare hat für sich eine geniale neue Datenart erfunden: Den Checkin. Mit im Idealfall nur einem Fingertipp kann man sich auf einchecken und so seinen Freunden mitteilen, wo man sich befindet. Checkin erfüllte noch eine zweite wichtige Aufgabe: Foursquare erhält auf diese Weise sehr viele nutzbare Daten. Es erfährt nicht nur, wo sich zum Beispiel ein Restaurant befindet, sondern auch wer wie oft dort hingeht.

Foursquare konnte so nicht nur eine der umfangreichsten weltweiten Ortsdatenbanken aufbauen, sondern auch eine der besten lokalen Empfehlungsmaschinen. Auf dieser Basis kann Foursquare dem Nutzer die Orte empfehlen, die für ihn interessant sind - ganz nach dem Amazon-Prinzip: Leute, die Orte ähnlich oft besucht haben, sind auch dorthin gegangen. Darüber hinaus konnte sich Foursquare dank des zwischenmenschlichen Aspekts der Checkins schneller auch in entlegenere Gegenden verbreiten als etwa Yelp. Wenn Yelp, Tripadvisor und Co. versagen, lohnt sich immer ein Blick in Foursquare, das vielleicht von den Bewohnern der Gegend untereinander genutzt wird, die so als Nebenprodukt Empfehlungen produzieren. Für Touristen besonders interessant: Foursquare kann unterscheiden zwischen Orten, die bei Einheimischen populär sind und solchen, die bei Durchreisenden Anklang finden.

 Orte entdecken: Foursquare kann das bessere Yelp werdenExperimente mit mobilen Konversionswegen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

bjoernt73 13. Aug 2014

aber Tripadvisor und Yelp kann man ohne Registrierung nutzen. Bei FS ist diese zwingend

Superdave 13. Aug 2014

Der Gedanke kam mir auch beim lesen, Kritik kann man jedenfalls mit der Lupe suchen und...

bjoernt73 13. Aug 2014

genau die gleichen die bei Facebook einchecken oder G+ ;)

Lemo 13. Aug 2014

Man hat die Checkin Funktion jetzt ausgelagert und Swarm genannt.... -.-


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /