Abo
  • IT-Karriere:

Orion: Sicherheitstest für Nasa-Raumschiff ohne Fallschirm

Ein simulierter Startabbruch soll Daten für die ersten Orion-Flüge mit Astronauten liefern. Die Kapsel stürzte ohne Fallschirm mit etwa 500 km/h ins Meer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Moment des Startabbruchs war spektakulär.
Der Moment des Startabbruchs war spektakulär. (Bild: NasaTV / Screenshot (Golem.de))

Vor dem Jahr 2022 wird kein Orion-Raumschiff mit Astronauten an Bord fliegen. Bis dahin müssen noch die Sicherheitssysteme für den Fall von Fehlfunktionen an der Rakete entwickelt und getestet sein. Dazu führte die Nasa heute einen zweiten Test des Startabbruchsystems durch. Nachdem vor neun Jahren ein Abbruch vom Boden aus simuliert wurde, sollte sich das System diesmal im Flug beweisen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die Kapsel musste zuvor auf die Höhe und Geschwindigkeit gebracht werden, bei der während eines Raketenstarts die größten aerodynamischen Kräfte auftreten. Auf 9,5 Kilometern Höhe, bei einer Geschwindigkeit von Mach 1,3, wurde dann das Fluchtsystem aktiviert. Zur Beschleunigung diente die erste Stufe einer Peacekeeper-Rakete, eine Langstreckenrakete, die zur Bombardierung anderer Länder mit Wasserstoffbomben entwickelt wurde.

Da die genaue Leistung solcher Raketenmotoren gewissen Schwankungen unterliegt, gab der Bordcomputer das Signal für den Test, sobald die passenden Bedingungen erreicht wurden. Das geschah 50 Sekunden nach dem Start, etwa fünf Sekunden eher als erwartet. Anschließend zog der sogenannte Fluchtturm mit einer Reihe kleiner Feststoffraketen die Kapsel von der Raketenstufe weg und drehte die Kapsel entgegen der Flugrichtung, bevor der Fluchtturm abgesprengt wurde.

Die Kapsel flog dann in einer aerodynamisch weitgehend stabilen Position, mit dem Hitzeschutzschild voran, in Richtung Erde. Bei der Kapsel handelte es sich allerdings nicht um ein echtes Raumschiff, sondern nur um einen Simulator mit der gleichen Form und Masseverteilung. Sie hatte auch keinen Fallschirm, um die Kapsel zu stabilisieren und für eine sichere Landung im Meer abzubremsen. So geriet die Kapsel bald darauf ins Taumeln und stürzte mit etwa 500 km/h ins Meer.

Dieses Vorgehen ist ungewöhnlich. Ähnliche Tests bei Blue Origin verwendeten Originalkapseln mit Fallschirm. Auch SpaceX wollte zum Test des Crew Dragon das bereits geflogene Originalraumschiff verwenden, bevor es in der Testvorbereitung zerstört wurde. Die Nasa selbst führte ähnliche Tests für die Mercury- und Apollo-Programme ebenfalls mit echten Kapseln durch, was vor allem sicherstellt, dass die Fallschirme unter den Bedingungen des Luftdrucks und der Geschwindigkeiten beim Startabbruch auch wie geplant funktionieren.

Ob der Test mit einem echten Orion-Raumschiff noch nachgeholt wird, ist dagegen fraglich. Bei der Qualifikation des CST-100 Starliner Raumschiffs von Boeing gab sich die Nasa mit reinen Simulationen zufrieden, ganz ohne einen Startabbruchtest im Flug. Ein weitgehend vollständiges Orion-Raumschiff soll nächstes Jahr in der Mission Artemis-1 ohne Menschen an Bord um den Mond fliegen und im Jahr 2022 mit Menschen. Beobachter des Programms sehen allerdings nicht, dass dieser Zeitplan mit den aktuellen Fortschritten gehalten werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Kadjus 03. Jul 2019 / Themenstart

Genauso wie die von Mercedes, BMW, Renault/Opel, PSA, Ford, ... Aber ja, ob man sich auf...

Netspy 02. Jul 2019 / Themenstart

Wir wissen ja mittlerweile alle, wie gut Boeing bei Software und Simulationen von...

elmo-space 02. Jul 2019 / Themenstart

Die Kapsel mit dem kleinen Feststoffbooster darunter erinnert mich irgendwie sehr stark...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /