Abo
  • Services:

Origin PC: "Steam Controller fertig und Steam Machine praktisch tot"

Valve hat schon länger nicht mehr öffentlich über die Pläne für Steam Machines gesprochen. Stattdessen hat sich nun der Chef von einem der wichtigeren PC-Hersteller im Spielesegement geäußert: Der Controller sei fertig - aber dem Begriff Steam Machine gibt er kaum noch eine Chance.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Machine von Origin PC
Steam Machine von Origin PC (Bild: Valve)

Der Steam Controller von Valve ist mehrfach grundlegend überarbeitet worden, soll nun aber fertig sein. Das hat Kevin Wasielewski, der Chef des aus Miami stammenden Unternehmens Origin PC, im Gespräch mit Gamespot.com auf der CES 2015 gesagt. Nach seinen Angaben will Valve auf der Game Developers Conference (GDC), die Anfang März 2015 in San Francisco stattfindet, mehr zu dem Controller und den weiteren Plänen sagen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Wasielewski dürfte tatsächlich weitgehend auf dem Laufenden sein, was Steam angeht: Die aus Alienware hervorgegangene Firma Origin PC ist inzwischen einer der bekannteren Hersteller von spieletauglichen PCs.

Interessant ist vor allem, dass Wasielewski den einst mit vielen Vorschusslorbeeren bedachten Steam Machines als Marke kaum noch eine Chance gibt, und den Begriff sogar für "praktisch tot" erklärt. Inzwischen sei klargeworden, dass es sich dabei lediglich um den altbekannten Wohnzimmer-PC handeln würde, der sich derzeit ganz gut am Markt behaupten würde.

Im Rahmen der CES 2014 hatte Origin PC noch gemeinsam mit einer Reihe eigener Firmen seine Variante einer Steam Machine vorgestellt. Seitdem ist es auch innerhalb der Community sehr ruhig um diese Gerätekategorie geworden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mr.Alarma 02. Mär 2015

Hey, ne ne keine Sorge ich habe viele Lebensmittel Intoleranzen und achte nicht sehr gut...

mambokurt 09. Jan 2015

Jaha, aber Steam emuliert nicht. Was da auf Linux läuft läuft eben AFAIK nativ, dafür...

tanren 09. Jan 2015

Au, ich glaube da hast du aber einiges nicht mitgekriegt. :-) XCOM:EU Civilization V...

non_sense 08. Jan 2015

Da ist jeder Entwickler flexibel. Er kann ja auch Wine im Untergrund laufen lassen, wenn...

spiderbit 08. Jan 2015

k :) wollt mich ja auch nur raus reden... aber ist doch wirklich ne unbekannte firma oder...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /