Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise (Bild: GM)

Das erste fahrerlose Auto von Cruise kommt ganz ohne Lenkrad und Pedale aus. Der Hersteller hat es Origin genannt, also Ursprung - ein Hinweis darauf, dass hier ein autonomes Fahrzeug von Grund auf gebaut wird. Bisherige, teilautonome Autos basieren oft auf umgebauter Serientechnik.

The Verge hat das Fahrzeug exklusiv angesehen und berichtet, es sei etwa so groß wie ein Crossover-SUV. Eine Motorhaube gibt es genausowenig wie ein Lenkrad oder Pedale. Auch Seitenspiegel und das Armaturenbrett fehlen. Die Passagiere sitzen sich gegenüber auf zwei Sitzbänken, dazu kommen Bildschirme an den Seiten.

Inwieweit das gezeigte Fahrzeug schon selbst fahren kann, ließ der Bericht von The Verge offen. Eigentlich wollte Cruise die ersten selbststeuernden Autos schon 2019 in Betrieb nehmen.

General Motors übernahm Cruise 2016 für eine Milliarde US-Dollar, steckte seitdem viel Geld in diese Unternehmung und stellte Hunderte von Ingenieuren ein. Ende 2018 sagte der japanische Automobilhersteller Honda Cruise eine Investition von 2,75 Milliarden US-Dollar zu, wovon zunächst eine Tranche von 750 Millionen Dollar überwiesen wurde. In den kommenden zwölf Jahren sollen zusätzlich zwei Milliarden US-Dollar investiert werden. Dafür erhält Honda einen Anteil von 5,7 Prozent an Cruise.

Der Weg zum autonomen Fahren ist nicht nur für GM schwerer als gedacht. In der Automobilindustrie führen die Entwicklungen zu Allianzen, die früher unmöglich gewesen wären. So kooperieren Volkswagen und Ford bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge. Auch BMW und Daimler schlossen eine Partnerschaft ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norbertgriese 22. Jan 2020

Und hat(te) sogar schon eine Erlaubnis, Fahrzeuge im Straßenverkehr zu testen. Wurde dann...

HBCHM 22. Jan 2020

Ist ja schön wenn das bei Ihnen so gut funktioniert. Leider ist das nicht bei jedem so...

HBCHM 22. Jan 2020

Das bestätigen Sie direkt im nächsten Abschnitt Ihres Kommentars. 1. Definieren Sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /