Abo
  • Services:

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Anbieter sollen die Spuren von Nutzern nicht mehr ohne deren Einwilligung verfolgen dürfen.
Anbieter sollen die Spuren von Nutzern nicht mehr ohne deren Einwilligung verfolgen dürfen. (Bild: Pixabay)

Längst ist es nicht mehr nur das einsame Cookie, das ein Website-Anbieter im Browser des Nutzers ablegt. Es sind Dutzende von Cookies und Trackern, die das Nutzerverhalten auswerten, um die gesammelten Informationen zu werbetauglichen Profilen zusammenzustellen. Für viele Anbieter dürfte es künftig schwieriger werden, solche Tools wie bisher auf ihrer Website einzusetzen und Nutzer mit Do-Not-Track-Einstellungen auszuschließen. Nach Ansicht der deutschen Aufsichtsbehörden ist die bisherige Praxis nicht mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vereinbar. Eine 25-seitige "Orientierungshilfe" (PDF) soll den Anbietern von Telemedien nun die Einschätzung erleichtern.

Inhalt:
  1. Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
  2. Interessenabwägungen
  3. Opt-out-Verfahren möglich

Derzeit befassen sich die französischen und britischen Datenschutzbehörden mit der Frage, ob und wie Werbenetzwerke etwa von Google oder Vectaury legal betrieben werden können und haben teilweise auch schon bestimmte Anforderungen deutlich gemacht. Die deutschen Aufsichtsbehörden hielten sich bis jetzt mit Blick auf die E-Privacy-Verordnung zurück. Doch weil die Verabschiedung der Verordnung wohl kaum noch vor der Europawahl stattfinden und sie unter einem neuen Parlament neu verhandelt werden wird, ist von europäischer Seite erstmal keine Orientierung zu erwarten. Daher hat die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (Datenschutzkonferenz, DSK) sich doch noch zur Veröffentlichung einer Orientierungshilfe entschieden.

Opt-out-Regelung nicht mehr möglich

Die zentrale Feststellung lautet, dass die datenschutzrechtlichen Vorschriften des Telemediengesetzes (TMG) nicht anwendbar sind. Das hatte die DSK bereits in einem Positionspapier vom April 2018 festgehalten. Eine Opt-out-Regelung ist also nicht mehr möglich. Der deutsche Gesetzgeber hatte es versäumt, das TMG an die immer noch geltende E-Privacy-Richtlinie anzupassen. Die Richtlinie ist aber nicht mehr das Maß der Dinge, da inzwischen die Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einen Anwendungsvorrang genießen.

Das TMG hat bislang die Erlaubnis, personenbezogene Daten zu verarbeiten, zu weit gefasst: So war die Datenverarbeitung ohne Einwilligung des Nutzers über den Nutzungsvorgang hinaus erlaubt, wenn die Daten die "generelle Funktionsfähigkeit der Dienste" gewährleisteten. Die bisher praktizierte Opt-out-Lösung ist mit Verweis auf Artikel 7 der DSGVO aber jetzt vom Tisch.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Interhyp Gruppe, München

Nach der DSGVO ist eine Verarbeitung nur rechtmäßig, wenn sie sich entweder auf eine Einwilligung, einen Vertrag oder eine Interessenabwägung stützen kann. Die Website-Betreiber müssen demnach dokumentieren, auf welchen Erlaubnistatbestand sie sich stützen. Wobei die Nutzer darüber in jeden Fall für sämtliche Verarbeitungen ihrer personenbezogenen Daten informiert werden müssen.

Einfacher Okay-Button genügt nicht

Die Aufsichtsbehörden stellen klar, dass die bei vielen Cookie-Bannern gepflegte Praxis nicht reicht, das Setzen von Cookies mit einem Okay-Button zu verbinden und sich damit eine Einwilligung des Nutzers zu holen. Wenn die Nutzer keine Möglichkeiten erhalten, das Setzen von Cookies abzulehnen, gilt die mit dem Button eingeholte Einwilligung nicht. Der Nutzer muss nämlich die freie und echte Wahl haben, was bedeutet, dass er die Einwilligung auch verweigern kann, ohne dadurch Nachteile zu erleiden. Das heißt, der Besuch der Website muss auch dann möglich sein, wenn der Nutzer keine Einwilligung erteilt.

Tracking ist demnach nur dann möglich, wenn der Nutzer ausreichend informiert wurde und explizit seine Einwilligung in die geplanten Datenverarbeitungen gegeben hat. Überdies dürfen durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen nur die Daten verarbeitet werden, die für einen bestimmten, klar benannten Verarbeitungszweck erforderlich sind.

Interessenabwägungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Yash 09:46 / Themenstart

Dafür ist halt echt zu spät. Habe mich zu stark an ein nahezu werbefreies Internet...

Sylos 16. Apr 2019 / Themenstart

Also als relativ datenschutzaffiner Willi Müller vom TSG Hintertupfingen kann ich...

Strassenflirt 16. Apr 2019 / Themenstart

Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen sich nicht gut mit der dahinter...

ML82 14. Apr 2019 / Themenstart

wie stellst du als nutzer sicher dass es datenschutzfreundlich eingestellt ist? cookie...

Xiut 12. Apr 2019 / Themenstart

Ich würde die Matomo Installation dann generell über eine Subdomain laufen lassen. So...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /