• IT-Karriere:
  • Services:

Interessenabwägungen

Damit ruht die Hoffnung der Diensteanbieter auf dem Erlaubnistatbestand der Interessensabwägungen. Die Orientierungshilfe stellt klar, dass zunächst das Interesse des Datenverarbeiters an der Verarbeitung personenbezogener Daten "berechtigt" sein muss. Ein solches berechtigtes Interesse wäre beispielsweise eine nutzerfreundliche Wahrnehmung des Online-Angebots oder die Verhinderung von Betrug sowie die Direktwerbung. Illegale und diskriminierende Beweggründe können nicht angeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ein "berechtigtes Interesse" wäre beispielsweise auch die Warenkorb-Funktion mit einem Session-Identifier. Auch zählt das Interesse dazu, eine Website frei zu gestalten und beispielsweise Webfonts, Kartendienste oder Social-Plugins einzubinden. Auch könnten IT-Security-Maßnahmen als "berechtigtes Interesse" angeführt und Log-Dateien über einen längeren Zeitraum gespeichert werden. Reichweitenmessung und statistische Analysen wie auch individualisierte und werbefinanzierte Angebote können im berechtigten Interesse des Anbieters liegen.

Aus für invasive Reichweiten-Analysetools

Rechtlich zulässig sind all diese Anwendungen und Maßnahmen allerdings nur dann, wenn sie zweitens erforderlich sind und drittens einer Interessenabwägung standhalten. Als erforderlich wird nur eine Verarbeitung angesehen, wenn der Verarbeiter kein milderes und gleich effektives Mittel hat. Das bedeutet, dass die Verarbeitung immer auf das notwendige Maß zu beschränken ist.

Möchte beispielsweise ein Website-Betreiber die Reichweite messen und erfahren, wie er sein Angebot optimieren und die Darstellung an die Endgeräte anpassen kann, darf er ein Analysetool einsetzen. Wenn dieses Analysetool aber Daten über das Nutzungsverhalten an Dritte weitergibt wie etwa soziale Netzwerke oder externe Analysedienste, übersteigt dies die Erforderlichkeit. Denn das Ziel, die Reichweitenmessung, kann auch mit anderen Tools erreicht werden, die weniger personenbezogene Daten erheben und diese nicht an Dritte übermitteln. Auch ist die Erstellung von individuellen Nutzungsprofilen für die Reichweitenmessung nicht erforderlich.

Einsatz von Google Analyics wird schwieriger

Die Aufsichtsbehörden nennen hier keine Produktnamen, doch klar dürfte sein, dass beispielsweise der Einsatz von Google Analytics nach diesen Maßstäben nicht rechtskonform wäre, wohl aber der von Matomo. Sie haben die Orientierungshilfe dem Thema übrigens einen gelb markierten Beispielkasten gewidmet.

Schließlich gilt es, in einer dritten und entscheidenden Stufe die Interessenabwägung vorzunehmen, die auf einen konkreten Einzelfall bezogen sein muss. So stehen die "berechtigten Interessen" der Diensteanbieter den Interessen und Grundrechte der Nutzer gegenüber. Ein Käufer hat beispielsweise ein anderes Schutzbedürfnis als ein Suchtkranker, der eine Online-Beratungsstelle besucht. Die Aufsichtsbehörden warnen deshalb davor, pauschale Feststellungen zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nichtOpt-out-Verfahren möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

drchaos 27. Nov 2019

Warum muss die Politik eigentlich immer bürokratische und aufwändige "Lösungen" für...

Hut+Burger 26. Apr 2019

... und schon ist das Problem gegessen! Sollte eigentlich ein von dem BSI empfohlener...

Yash 18. Apr 2019

Dafür ist halt echt zu spät. Habe mich zu stark an ein nahezu werbefreies Internet...

Sylos 16. Apr 2019

Also als relativ datenschutzaffiner Willi Müller vom TSG Hintertupfingen kann ich...

Strassenflirt 16. Apr 2019

Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen sich nicht gut mit der dahinter...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /