Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Ori and the Blind Forest
Artwork von Ori and the Blind Forest (Bild: Moon Studios)

Ori and the Blind Forest: Kleiner großer Indie-Held

Keine ausgefallenen Ideen, sondern eine auffallend liebevolle Aufbereitung und eine flüssige Steuerung sollen Hauptmerkmale von Ori and the Blind Forest sein.

Anzeige

Die ersten Reaktionen auf Ori and the Blind Forest seien fast immer die gleichen, erzählt einer der Entwickler der Moon Studios auf der E3 2014: "Wieder eines dieser kleinen Indiegames, die einen irgendwie traurig machen sollen". Das stimme aber nicht, findet der Entwickler: Zum einen arbeite die Firma, die von einem früheren Leitenden Designer bei Blizzard gegründet wurde, seit über vier Jahren an dem Titel. Zum anderen solle das Progamm den Spieler zwar emotional berühren, aber letztlich eine positive Geschichte erzählen.

Die Entwickler beschreiben ihr Werk als Jump 'n' Run mit vielen Anleihen bei Klassikern wie Metroid und Castlevania. Spieler steuern den kleinen Ori, einen jungen Geist, der in seinem Wald gegen etwas Böses kämpfen - und auch noch damit fertig werden muss, erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Dabei bekommt er immer neue Fähigkeiten, mit denen er dann neue Gebiete erkunden kann.

Eine weitere Anleihe gibt es übrigens bei Diablo: Auf Knopfdruck lässt sich eine Übersichtskarte der Welt einblenden, die uns - trotz der etwas anderen Perspektive - an die Karte aus dem Blizzard-Hack-and-Slay erinnert hat. Die Entwickler legen generell sehr viel Wert auf eine "pixelgenaue" Steuerung, mit der der kleine, auch seine unmittelbare Umgebung erhellende Ori durch seine Welt hüpft.

Ori kann Angreifer mit leuchtenden Kugeln und anderen Geschossen ausschalten. Es gibt einen Talentbaum, in dem der Spieler unter anderem auswählen kann, ob er lieber seine Angriffswerte verbessert, höher springen oder Speicherpunkte mehrfach verwenden will.

Die teils düstere, teils recht bunte Welt des Waldes soll ein weiteres Highlight werden. Laut den Entwicklern wird kein Element mehrfach verwendet, wie es bei derartigen Titeln durchaus üblich sei. Stattdessen sei etwa jeder Baumstamm, jedes Sein individuell von Hand gezeichnet und animiert worden. Ori and the Blind Forest soll im Herbst 2014 für Xbox One und Windows-PC erscheinen.


eye home zur Startseite
Michael H. 16. Jun 2014

Ich find den Trailer klasse. Hab richtig Lust das zu spielen... und das wäre gerade so...

Nolan ra Sinjaria 15. Jun 2014

Hatte den selben Gedanken beim Lesen des Titels. Und wenn ich ihn selbst geschrieben...

Unix_Linux 15. Jun 2014

hoffen wir nur, dass der spielfluss nicht zu oft von irgendwelchen sprechblasen oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wieder mal Schwachsinn

    computerversteher | 17:32

  2. Re: Gibt es Neuigkeiten bzgl. 24 Herz?

    robinx999 | 17:31

  3. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 17:24

  4. As usual

    tralalala | 17:23

  5. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel