Abo
  • Services:
Anzeige
Organische Leuchtdioden: Sony und Panasonic scheitern mit OLED-TV-Produktion
(Bild: Kim Kyung Hoon/Reuters)

Organische Leuchtdioden Sony und Panasonic scheitern mit OLED-TV-Produktion

Sony und Panasonic können große OLED-Fernseher nicht in ausreichender Qualität und zu marktfähigen Preisen herstellen. Die japanischen Konzerne steigen aus der Produktion aus.

Anzeige

Sony und Panasonic beenden ihre Partnerschaft zur Entwicklung von großen OLED-Fernsehern. Wie Nikkei Asian Review berichtet, sind technische Probleme der Grund für die Entscheidung. Die Panels seien nicht langlebig genug und die Produktionskosten konnten nicht wie geplant gesenkt werden. Stattdessen wollen sich die Firmen auf 4K-Geräte konzentrieren.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters haben Sony und Panasonic den Ausstieg bestätigt. Beide Elektronikhersteller würden unabhängig voneinander weiter OLEDs entwickeln. Sony und Panasonic hatten im Januar 2013 in Las Vegas auf der Consumer Electronics Show den Prototyp eines 56-Zoll-OLED-Fernsehers vorgestellt.

Die japanischen Konzerne hatten die Kooperation im Juni 2012 angekündigt. Ziel war die kostengünstige Massenproduktion von organischen Leuchtdioden (englisch: Organic Light Emitting Diode, OLED) mit hoher Auflösung. Die Fertigung sollte laut den Planungen im Jahr 2013 starten. Wissenschaftler hatten einen Weg gefunden, die bisher noch sehr teure Fertigung von OLED-Displays zu verbilligen. Sie bringen dazu die Ansteuerungselektronik auf der Rückseite des Panels mit Methoden des Inkjet-Drucks an. Die Ansteuerung der LEDs mittels Transistoren ist beim Bau der organischen Displays einer der teuersten Schritte. Sony und Panasonic wollten ebenfalls Drucktechniken bei der OLED-Produktion einsetzen. Panasonic soll geplant haben, in seiner Fabrik in Himeji 30 Milliarden Yen (301 Millionen Euro) für eine Testproduktionslinie für OLEDs auszugeben.

Sony hatte 2007 den OLED-Fernseher XEL-1 auf den Markt gebracht. Bei einer Diagonalen von 11 Zoll hatte das Gerät ein Display von nur 3 Millimetern Stärke, war jedoch extrem teuer. Sony habe "viel Lob" für seinen OLED-TV bekommen, aber "dann nichts verkauft", hatte der frühere Sony-Chef Howard Stringer in einem Interview gesagt.


eye home zur Startseite
Blair 29. Dez 2013

Problem ist auch dass sie einfach so altern, also lichtschwächer werden, auch wenn sie...

Blair 29. Dez 2013

Wieso? Nein, das sind normale LCDs.

Deff-Zero 28. Dez 2013

Dann müssen aber erst ein paar Software-Updates zu den Satelliten hoch und neue Receiver...

TomasVittek 28. Dez 2013

ich denke oled wird sich eh nicht durchsetzten. also kein verlust.

drvsouth 28. Dez 2013

Dann kauf halt einen anderen, irgendeinen passenden wirst du hier schon finden mit Null...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Webdata Solutions GmbH, Leipzig
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 7,49€
  2. 8,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    plutoniumsulfat | 06:54

  2. Re: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    Oil | 06:52

  3. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    Steffo | 06:50

  4. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    watwerbisdudenn | 06:41

  5. Re: Wieder online nach 27h

    Snooozel | 06:33


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel