Organische Leuchtdioden: Sony und Panasonic scheitern mit OLED-TV-Produktion

Sony und Panasonic können große OLED-Fernseher nicht in ausreichender Qualität und zu marktfähigen Preisen herstellen. Die japanischen Konzerne steigen aus der Produktion aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Organische Leuchtdioden: Sony und Panasonic scheitern mit OLED-TV-Produktion
(Bild: Kim Kyung Hoon/Reuters)

Sony und Panasonic beenden ihre Partnerschaft zur Entwicklung von großen OLED-Fernsehern. Wie Nikkei Asian Review berichtet, sind technische Probleme der Grund für die Entscheidung. Die Panels seien nicht langlebig genug und die Produktionskosten konnten nicht wie geplant gesenkt werden. Stattdessen wollen sich die Firmen auf 4K-Geräte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Laut der Nachrichtenagentur Reuters haben Sony und Panasonic den Ausstieg bestätigt. Beide Elektronikhersteller würden unabhängig voneinander weiter OLEDs entwickeln. Sony und Panasonic hatten im Januar 2013 in Las Vegas auf der Consumer Electronics Show den Prototyp eines 56-Zoll-OLED-Fernsehers vorgestellt.

Die japanischen Konzerne hatten die Kooperation im Juni 2012 angekündigt. Ziel war die kostengünstige Massenproduktion von organischen Leuchtdioden (englisch: Organic Light Emitting Diode, OLED) mit hoher Auflösung. Die Fertigung sollte laut den Planungen im Jahr 2013 starten. Wissenschaftler hatten einen Weg gefunden, die bisher noch sehr teure Fertigung von OLED-Displays zu verbilligen. Sie bringen dazu die Ansteuerungselektronik auf der Rückseite des Panels mit Methoden des Inkjet-Drucks an. Die Ansteuerung der LEDs mittels Transistoren ist beim Bau der organischen Displays einer der teuersten Schritte. Sony und Panasonic wollten ebenfalls Drucktechniken bei der OLED-Produktion einsetzen. Panasonic soll geplant haben, in seiner Fabrik in Himeji 30 Milliarden Yen (301 Millionen Euro) für eine Testproduktionslinie für OLEDs auszugeben.

Sony hatte 2007 den OLED-Fernseher XEL-1 auf den Markt gebracht. Bei einer Diagonalen von 11 Zoll hatte das Gerät ein Display von nur 3 Millimetern Stärke, war jedoch extrem teuer. Sony habe "viel Lob" für seinen OLED-TV bekommen, aber "dann nichts verkauft", hatte der frühere Sony-Chef Howard Stringer in einem Interview gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blair 29. Dez 2013

Problem ist auch dass sie einfach so altern, also lichtschwächer werden, auch wenn sie...

Blair 29. Dez 2013

Wieso? Nein, das sind normale LCDs.

Deff-Zero 28. Dez 2013

Dann müssen aber erst ein paar Software-Updates zu den Satelliten hoch und neue Receiver...

TomasVittek 28. Dez 2013

ich denke oled wird sich eh nicht durchsetzten. also kein verlust.

drvsouth 28. Dez 2013

Dann kauf halt einen anderen, irgendeinen passenden wirst du hier schon finden mit Null...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /