Abo
  • Services:

Organische Leuchtdioden: Samsung auf Rückzug bei OLED-Fernsehern

Samsung bricht den geplanten Bau einer neuen Fabrik für OLED-Fernseher ab und wird erst einmal keine neue Geräte auf den Markt bringen. Zuvor hatten Sony und Panasonic ihre Partnerschaft zur Entwicklung von großen OLED-Fernsehern beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung S9
Samsung S9 (Bild: Samsung)

Samsung Electronics wird seine Pläne für eine neue Fabrik zur Fertigung von OLED-Fernsehern aufgeben. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review ohne Angabe ihrer Quellen. Grund seien die extrem hohen Produktionskosten und der Preiskampf auf dem Markt für große organische Leuchtdioden (englisch: Organic Light Emitting Diode, OLED).

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Universität Passau, Passau

Samsung baut OLED-Panels in einer Kleinserienfertigung im Tangjeong-Areal. Die neue Fabrik sollte nach bisherigen Planungen Ende 2014 fertiggestellt sein.

Der Elektronikkonzern hatte in Südkorea und in den USA OLED-Fernseher angeboten. Im Juni 2013 brachte er einen OLED-Fernseher mit 55-Zoll-Bildschirm auf den Markt. Der Samsung S9 (KN55S9CAF) kostete mit seiner Bilddiagonalen von 55 Zoll (138 cm) und der HD-Auflösung deutlich mehr als ein herkömmlicher Flachbildfernseher in diesem Format: umgerechnet über 10.000 Euro.

Samsung wolle sich nun erst einmal auf hochwertige LCD-TVs konzentrieren, schreibt die Nikkei Asian Review weiter. Der Konzern werde die Forschung im Bereich OLED-Technologien fortsetzen, aber wahrscheinlich für eine Weile keine neuen OLED-Fernseher herausbringen. Stattdessen prüfe das Unternehmen den Bau einer neuen Anlage für kleine und mittelgroße OLED-Panels für Geräte wie Smartphones.

Der OLED-TV-Markt lag laut der US-Marktforschungsfirma Displaysearch im Jahr 2013 bei nur knapp 4.400 Einheiten.

Im Dezember 2013 wurde berichtet, dass Sony und Panasonic ihre Partnerschaft zur Entwicklung von großen OLED-Fernsehern beendet haben. Technische Probleme seien der Grund für die Entscheidung. Die Panels seien nicht langlebig genug und die Produktionskosten konnten nicht wie geplant gesenkt werden. Stattdessen wollen sich die Firmen auf 4K-Geräte konzentrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

mac4ever 07. Mai 2014

Danke. Full Ack. Ich habe meiner Freundin einen sensationell billigen Panasonic-42...

Björn Grewe 07. Mai 2014

Moin, ich muß ja nicht alles noch mal schreiben ;-) https://forum.golem.de/kommentare...

Bouncy 07. Mai 2014

Na und? Es muß auch nicht alles für Otto Normal erschwinglich sein...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /