Abo
  • IT-Karriere:

Oreo: Google veröffentlicht Android 8.1

Android 8.1 ist fertig: Google hat auf einem Event in Indien die jüngste Version von Oreo angekündigt, das Upgrade sollte in den nächsten Tagen bei Pixel- und Nexus-Nutzern ankommen. Neu sind unter anderem eine Maschinenlern-Runtime und die Implementierung von Android Go.

Artikel veröffentlicht am ,
Nom nom nom, Android 8.1 ist da.
Nom nom nom, Android 8.1 ist da. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Version von Oreo veröffentlicht. Die Arbeiten an Android 8.1 sind offiziell abgeschlossen, die Zwischenversion steht entsprechend zum Download bereit, wie Google in einem Blogbeitrag bekanntgegeben hat.

Verteilung soll Mitte Dezember 2017 starten

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Die Veröffentlichung hatte Google auf einem Event in Indien bekanntgegeben. Mit der Verteilung von Android 8.1 soll Google zufolge innerhalb der nächsten Woche begonnen werden, Nutzer von Pixel- und Nexus-Geräten können die neue Version dann drahtlos herunterladen.

Neu in Android 8.1 ist unter anderem die Neural-Networks-API, eine hardwarebeschleunigte Runtime für Maschinenlernoperationen. Damit können Entwickler Maschinenlernen in ihre Apps einbinden, solange ihr Gerät dies unterstützt. Ein Beispiel für die Anwendung eines neuronalen Netzwerks ist die Erkennung von Fotomotiven.

Android 8.1 bringt zudem die Unterstützung für Android Go. Go ist eine spezielle Android-Version für Geräte mit wenig Arbeitsspeicher. Mit Android Go sollen Smartphones und Tablets auch dann noch flüssig und schnell reagieren, wenn der Arbeitsspeicher nur 512 MByte oder 1 GByte groß ist.

Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben. Das wirkt sich auch auf die Größe des nutzbaren Flash-Speichers aus. Ein Gerät mit 8 GByte Flash-Speicher und Android 8.0 hat normalerweise nur um die 2 bis 3 GByte freien Speicher zur Verfügung. Bei der Go-Edition soll doppelt so viel Speicher übrig bleiben, also um die 4 bis 6 GByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

RedRose 07. Dez 2017

Aber der fest verbaute Akku zeigt doch bestimmt schon Alters Schwächen?

1st1 06. Dez 2017

... die ganzen Überwachungsfunktionen weg? Yay!

Schatzueh 06. Dez 2017

dummer Kommentar, kein weiterer Text


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /