Abo
  • IT-Karriere:

Oreo: Google veröffentlicht Android 8.1

Android 8.1 ist fertig: Google hat auf einem Event in Indien die jüngste Version von Oreo angekündigt, das Upgrade sollte in den nächsten Tagen bei Pixel- und Nexus-Nutzern ankommen. Neu sind unter anderem eine Maschinenlern-Runtime und die Implementierung von Android Go.

Artikel veröffentlicht am ,
Nom nom nom, Android 8.1 ist da.
Nom nom nom, Android 8.1 ist da. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Version von Oreo veröffentlicht. Die Arbeiten an Android 8.1 sind offiziell abgeschlossen, die Zwischenversion steht entsprechend zum Download bereit, wie Google in einem Blogbeitrag bekanntgegeben hat.

Verteilung soll Mitte Dezember 2017 starten

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Die Veröffentlichung hatte Google auf einem Event in Indien bekanntgegeben. Mit der Verteilung von Android 8.1 soll Google zufolge innerhalb der nächsten Woche begonnen werden, Nutzer von Pixel- und Nexus-Geräten können die neue Version dann drahtlos herunterladen.

Neu in Android 8.1 ist unter anderem die Neural-Networks-API, eine hardwarebeschleunigte Runtime für Maschinenlernoperationen. Damit können Entwickler Maschinenlernen in ihre Apps einbinden, solange ihr Gerät dies unterstützt. Ein Beispiel für die Anwendung eines neuronalen Netzwerks ist die Erkennung von Fotomotiven.

Android 8.1 bringt zudem die Unterstützung für Android Go. Go ist eine spezielle Android-Version für Geräte mit wenig Arbeitsspeicher. Mit Android Go sollen Smartphones und Tablets auch dann noch flüssig und schnell reagieren, wenn der Arbeitsspeicher nur 512 MByte oder 1 GByte groß ist.

Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben. Das wirkt sich auch auf die Größe des nutzbaren Flash-Speichers aus. Ein Gerät mit 8 GByte Flash-Speicher und Android 8.0 hat normalerweise nur um die 2 bis 3 GByte freien Speicher zur Verfügung. Bei der Go-Edition soll doppelt so viel Speicher übrig bleiben, also um die 4 bis 6 GByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199,90€

RedRose 07. Dez 2017

Aber der fest verbaute Akku zeigt doch bestimmt schon Alters Schwächen?

1st1 06. Dez 2017

... die ganzen Überwachungsfunktionen weg? Yay!

Schatzueh 06. Dez 2017

dummer Kommentar, kein weiterer Text


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /