Orca: EA hat wieder ein Star-Wars-Spiel gestoppt

Wie schwierig kann es sein, ein handlungsbasiertes Spiel auf Basis von Star Wars zu produzieren? Für Electronic Arts offenbar zu schwierig: Der Publisher hat glaubwürdigen Quellen zufolge ein ambitioniertes Projekt namens Orca gestoppt. Jetzt soll schnell ein kleinerer Titel entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

2013 hat Electronic Arts mit Disney einen Vertrag geschlossen, in dessen Rahmen der Publisher Hardcorespiele auf Basis von Star Wars produzieren darf. Seitdem hat EA genauso viele eigentlich ganz vielversprechende Projekte gestoppt wie veröffentlicht. Das ist jedenfalls der aktuelle Stand, wenn ein aktueller Bericht von Kotaku zutrifft. Das Magazin meldet mit Bezug auf anonyme, aber glaubwürdige Quellen, dass EA die Entwicklung von Orca vorzeitig beendet hat. Dabei soll es sich um einen in einer offenen Welt angesiedelten Star-Wars-Actiontitel gehandelt haben, in dem der Spieler als Schurke oder Kopfgeldjäger angetreten wäre.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Trainee (m/w/d) Manufacturing Execution System / Smart Factory
    Ehrmann SE, Oberschönegg
Detailsuche

Das Programm sollte bei einem EA-eigenen Entwicklerstudio in Vancouver entstehen. Orca war der Nachfolger eines Ende 2017 eingestellten Projektes, das unter dem Namen Star Wars Ragtag bei einem inzwischen geschlossenen, ebenfalls zu EA gehörenden Studio in Produktion war. Bei Testspielern und in Marktstudien sei der Titel aber nicht gut angekommen, weshalb das Management sich zur Einstellung entschlossen habe.

Trotz des Aus von Orca soll es laut Kotaku in Vancouver keine Entlassungen geben. Stattdessen sollen die Entwickler ein neues, kleineres Spiel produzieren, das Ende 2020 auf den Markt kommen soll - möglicherweise dann gleich für die nächste Konsolengeneration, was aber wohl noch nicht entschieden sei.

Electronic Arts hat im Rahmen des aktuellen Vertrags mit Disney bislang lediglich zwei Spiele auf Basis von Star Wars veröffentlicht: Im Jahr 2015 den Multiplayershooter Battlefront sowie 2017 einen Nachfolger. Es gibt noch ein weiteres Projekt, an dem Respawn Entertainment - das Entwicklerstudio wurde Ende 2017 von EA für 455 Millionen US-Dollar übernommen - seit Jahren arbeitet. Bei dem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit dem Untertitel Jedi Fallen Order, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbaum 21. Jan 2019

Ich stimme dir inhaltlich im Grunde zu. Aus der Retroperspektive sind die ganzen "echten...

Astorek 17. Jan 2019

Gemischte Gefühle trifft den Nagel auf den Kopf. Bei Ubisoft scheinen noch Leute zu...

CSCmdr 17. Jan 2019

Als hätte ich es vorrausgesehen, meldet sich gleich schon ein Kandidat :-) https://www...

deus-ex 16. Jan 2019

Fifa 19 hat sich auch schon 1/4 schlechter verkauft als Fifa 18



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. Messenger: Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau
    Messenger
    Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau

    Während 60 Bundesbehörden Wire als Messenger testen, will das Verteidigungsministerium lieber seinen Bwmessenger in den Behörden etablieren.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Entlassungen: Gorillas streicht mehr als 300 Stellen
    Entlassungen
    Gorillas streicht mehr als 300 Stellen

    Das Fahrradkurier-Unternehmen geht auf Sparkurs und fängt bei den Mitarbeitern in der Firmenzentrale in Berlin an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /