Abo
  • Services:
Anzeige
Trägerrakete Antares: Start ohne Cygnus
Trägerrakete Antares: Start ohne Cygnus (Bild: Bill Ingalls/Nasa)

Orbital Sciences: Trägerrakete Antares bleibt am Boden

Trägerrakete Antares: Start ohne Cygnus
Trägerrakete Antares: Start ohne Cygnus (Bild: Bill Ingalls/Nasa)

Startabbruch am Startplatz Wallops: Die Antares-Trägerrakete von Orbital Sciences konnte wegen des herausgerissenen Kabels am Mittwochnachmittag (Ortszeit) nicht starten. Der Start findet frühestens am 19. April 2013 statt.

Ein loses Kabel hat den Start der Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences verhindert. Das Kabel verbindet die Startrampe mit der oberen Stufe der Rakete. Der Demonstrationsflug der Antares wird voraussichtlich auf Freitag verschoben.

Anzeige
  • Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences auf der Startrampe (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)
  • Wegen eines technischen Problems musste der Start am 17. April 2013 abgebrochen werden. (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
  • Die Rakete - hier beim Transport zur Rampe am Startplatz Wallops im US-Bundesstaat Virginia - soll einen Demonstrationsflug absolvieren. (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)
  • Die Antares wird für den Start vorbereitet. (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)
  • Die Trägerrakete soll künftig die Raumfähre Cygnus in den Orbit bringen. Die Cygnus wird Versorgungsgüter zur ISS transportieren. (Grafik: Orbital Sciences)
Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences auf der Startrampe (Foto: Brea Reeves/Nasa/Wallops)

Die Antares sollte um 17 Uhr US-Ostküstensommerzeit (21 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Raketenstartplatz Wallops Flight Facility auf einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia aus abheben. Zwölf Minuten vor dem Start sei der Countdown jedoch gestoppt worden, berichtet die US-Tageszeitung Christian Science Monitor.

Abgenabelt

Grund für den Startabbruch war, dass eine Steckverbindung des Kabels vorzeitig getrennt wurde. Das Nabelschnur genannte Kabel stellt die Datenverbindung zur Rakete her. Es ermöglicht es dem Kontrollzentrum, die Systeme der Rakete zu überwachen.

Die zweistufige Trägerrakete Antares wurde von Orbital Sciences entwickelt. Das private US-Raumfahrtunternehmen soll - wie Konkurrent Space Explorations Technologies (SpaceX) - Transportflüge zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) durchführen. Dazu wird die Antares das Raumfahrzeug Cygnus in den Orbit bringen. Cygnus wird dann die Versorgungsgüter zur ISS fliegen.

Cygnus fliegt im Frühsommer

Dieser Start ist jedoch nur eine Demonstration. Die Antares wird ohne die Cygnus starten. An Bord wird sie nur eine Attrappe haben, die in Größe und Gewicht der beladenen Raumfähre entspricht. Orbital will mit dem Flug zeigen, dass die Antares in der Lage ist, eine Nutzlast ins All zu transportieren. Der erste Flug der Cygnus zur ISS ist für den Frühsommer 2013 geplant.

Orbital soll wie SpaceX die Versorgung der ISS übernehmen. Bis 2011 hatten Spaceshuttles die ISS versorgt. Im Mai 2012 hatte SpaceX den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS durchgeführt. Auch dieser Flug verzögerte sich wegen technischer Probleme.

Transporte zur ISS

Acht Mal soll die Cygnus im Auftrag der Nasa zur ISS fliegen. Dafür zahlt die US-Raumfahrtbehörde Orbital 1,9 Milliarden US-Dollar. SpaceX führt zusätzlich zum Demonstrationsflug zwölf reguläre Versorgungsflüge zur ISS durch. Zwei davon hat die SpaceX schon absolviert - im Oktober 2012 und im März 2013.

Ein neuer Starttermin steht noch nicht fest. Sicher ist, dass die Antares nicht am heutigen Donnerstag starten wird. Der früheste Termin sei am Freitag, dem 19. April um 17 Uhr Ortszeit, teilte Orbital Sciences mit. Nach Angaben der Nasa gibt es ein Startfenster für die Antares bis zum 21. April.

Nachtrag vom 19. April 2013, 9:23 Uhr

Die Antares werde frühestens am Samstag um 17 Uhr Ortszeit starten, hat die Nasa in der Nacht zum Freitag (MESZ) mitgeteilt. Grund sei das Wetter. Für den 20. April sagte der Wetterbericht hingegen zu 85 Prozent gute Bedingungen für einen Start voraus. Falls es am Samstag erneut zu Problemen kommt, gibt es noch eine Startmöglichkeit am Sonntag.


eye home zur Startseite
Hotohori 19. Apr 2013

Naja, man könnte ja auch "auf Morgen, Freitag den 19.04." schreiben. So eine News hat ja...

Ovaron 18. Apr 2013

Nicht nur interessant, sondern auch glatt gelogen. Entwickelt wurden die Triebwerke...

MeinSenf 18. Apr 2013

Space Shuttle gibts nicht mehr, "einfache" Raketen sind kommerzialisiert, was sind die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  2. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  3. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  4. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  5. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  6. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  7. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  8. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  9. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  10. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Verurteilung

    windermeer | 15:33

  2. Was kommt als nächstes, ein Kopierer, der Zahlen...

    tommihommi1 | 15:33

  3. Barbie vs. He-Man

    Missingno. | 15:31

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    RechtsVerdreher | 15:30

  5. Re: Das Ende :-) (SPOILER)

    Its_Me | 15:29


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 11:40

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel