Abo
  • Services:

Orbital Sciences: Raumfähre Cygnus fliegt zur ISS

Jetzt darf auch das zweite private US-Raumfahrtunternehmen zur ISS: Orbital Sciences hat am 18. September 2013 die Demonstrationsmission seiner Raumfähre Cygnus gestartet. Das Raumfahrzeug soll am 22. September 2013 an der ISS andocken.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Antares: erste reguläre Versorgungsmission noch 2013
Start der Antares: erste reguläre Versorgungsmission noch 2013 (Bild: Nasa)

Das US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences hat seinen Demonstrationsflug zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gestartet. Die Raumfähre Cygnus soll die Station am kommenden Sonntag erreichen. Orbital Sciences wird künftig die Versorgung der Raumstation mitübernehmen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Um 10:58 Uhr Ortszeit (16:58 mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) am 18. September 2013 hob die Trägerrakete Antares vom Raketenstartplatz Wallops Flight Facility von einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia aus ab. Ursprünglich war der Start für Dienstag geplant. Er musste aber wegen schlechten Wetters und eines technischen Problems um einen Tag verschoben werden.

Etwa zehn Minuten nach dem Start wurde die Kapsel Cygnus abgetrennt. Zwanzig Minuten später hätten die Techniker eine stabile Kommunikationsverbindung mit der Cygnus eingerichtet und die Solarpaneele, die das Raumfahrzeug mit Strom versorgen, seien ausgeklappt worden, erklärte Orbital Sciences.

Andocken am Sonntag

Die Cygnus wird zunächst mehrere Tage im Orbit verbringen. Am Wochenende wird sie sich der ISS annähern. Das Dockingmanöver ist für den 22. September 2013 geplant. Die Kapsel wird 30 Tage an der Station bleiben, bevor sie zur Erde zurückkehrt. Sie bringt rund 600 Kilogramm an Versorgungsgütern zur ISS und wird mit etwa 800 Kilogramm Abfällen beladen. Wie das europäische Versorgungsraumschiff, das Automated Transfer Vehicle (ATV), ist auch die Cygnus nicht wiederverwendbar: Sie verglüht beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

  • Start der Demonstrationsmission von Orbital Sciences zur ISS am 18. September 2013 (Foto: Nasa)
  • Die Trägerrakete - hier auf dem Weg zur Startrampe - hob vom Startplatz  Wallops auf einer Insel vor dem US-Bundesstaat Virginia aus ab. (Foto: Nasa)
Start der Demonstrationsmission von Orbital Sciences zur ISS am 18. September 2013 (Foto: Nasa)

Orbital Sciences ist neben Space Exploration Technologies (SpaceX) das zweite private Raumfahrtunternehmen, das die Versorgung der ISS übernehmen wird. Bei dem Demonstrationsflug geht es darum zu zeigen, dass das Raumfahrzeug sicher manövriert und angedockt werden kann. Der erste reguläre Flug soll Ende dieses Jahres folgen.

Jungfernflug im April

Es ist der erste Flug der Cygnus und der zweite der Antares. Die Trägerrakete war im April dieses Jahres erstmals gestartet und hatte die Attrappe einer Nutzlast sowie drei Phonesats in den Weltraum transportiert.

Anders als Dragon und Falcon, die Raumfähre und die Trägerrakete von SpaceX, sind Antares und Cygnus nicht aus einer Hand. So wird etwa die erste Stufe der Antares in der Ukraine gebaut. Ein Teil der Cygnus stammt vom italienischen Unternehmen Alenia Space.

Versorgung der ISS

Nach dem Ende der Spaceshuttle-Missionen hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) mit Orbital Sciences und SpaceX zwei private Unternehmen damit beauftragt, einen Teil der Versorgung der ISS zu übernehmen. Commercial Orbital Transportation Services (COTS) heißt das Programm. Bis 2016 soll die Cygnus acht Versorgungsflüge zur ISS unternehmen. Dafür zahlt die Nasa Orbital Sciences 1,9 Milliarden US-Dollar. Konkurrent SpaceX soll insgesamt zwölfmal zur ISS fliegen.

SpaceX hatte den Demonstrationsflug im Mai vergangenen Jahres erfolgreich absolviert. Seither war die Raumkapsel zwei Mal zu regulären Versorgungsflügen bei der ISS - im Oktober 2012 und im März 2013.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

Charles Marlow 19. Sep 2013

*seufz* 21. Jahrhundert und die Menschheit führt lieber Kriege als endlich in den Kosmos...

Charles Marlow 19. Sep 2013

Und beim ersten Versagen dieser tollen Technik wird dann noch ein Sonderteam des...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /