• IT-Karriere:
  • Services:

Orbi AX6000: Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer

Netgear aktualisiert sein Orbi-High-End-Mesh-System. Das neue Angebot bietet 802.11ax-Unterstützung auf drei Funkeinheiten je Mesh-Knoten, die sich Netgear aber teuer bezahlen lässt. Dafür bietet das System aber auch 2.5GbE übers Kabel am Routerteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgears neues Wi-Fi-6-Orbi-System
Netgears neues Wi-Fi-6-Orbi-System (Bild: Netgear)

1.100 Euro verlangt Netgear für sein neues Orbi-Mesh-Set bestehend aus einem Router und zwei Satelliteneinheiten. Das Besondere des Systems bleibt nicht lange etwas Besonderes. Es ist eines der ersten 802.11ax-Mesh-Systeme, die auch als Wi-Fi 6 vermarktet werden. Die Ausstattung der Einheiten ist gut. Jede einzelne bietet insgesamt drei Funkeinheiten. Zwei arbeiten mit dem 5-GHz-Band (802.11a/n/ac/ax), wovon eines als dedizierter Mesh-Kanal verwendet wird. Die 2,4-GHz-Funkeinheit unterstützt die Standards 802.11b/g/n/ax. Die maximale Brutto-Bandbreite gibt Netgear mit 2.400 beziehungsweise 1.200 MBit/s an.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Eine weitere Besonderheit steckt im Routerteil RBR850. Eine Netzwerkschnittstelle unterstützt 802.3bz alias NBase-T mit 2,5 Gigabit pro Sekunde (2.5GbE). Der 2.5GbE-Anschluss lässt sich zur Redundanzgewinnung auch mit einem 1GbE-Anschluss kombinieren. Vorgesehen ist der 2.5GbE-Anschluss eigentlich als WAN-Schnittstelle. Die Satelliten (RBS850) haben nur 1GbE-RJ45-Anschlüsse. Davon existieren bei allen Einheiten vier Stück.

Die Geräte beherrschen MU-MIMO und Beamforming, wie es sich für diese Geräteklasse gehört. Für das Betriebssystem im Routerteil stehen 512 MByte Flashspeicher bereit. Dazu gibt es noch 1 GByte RAM. Satelliten wie auch Router werden mit einem Quad-Core-SoC bestückt, dessen vier Kerne mit jeweils 2,2 GHz takten. Welcher Prozessor verwendet wird, sagt Netgear nicht explizit. Allerdings gab es seitens Qualcomm eine Ankündigung zur Networking-Pro-Chip-Serie. Als Partner für erste Geräte wurde Netgear mit seiner Orbi-Serie erwähnt. Netgears Beschreibung würde zu der Plattform Networking Pro 1200 passen.

Ein Orbi-System ist für rund 100 Nutzer ausgelegt. Die Geräte sollen entweder im Dreierset für die genannten 1.100 Euro ab November erscheinen oder als Satelliten-Doppelpack für rund 800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals

Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /