• IT-Karriere:
  • Services:

Orbi AX6000: Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer

Netgear aktualisiert sein Orbi-High-End-Mesh-System. Das neue Angebot bietet 802.11ax-Unterstützung auf drei Funkeinheiten je Mesh-Knoten, die sich Netgear aber teuer bezahlen lässt. Dafür bietet das System aber auch 2.5GbE übers Kabel am Routerteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgears neues Wi-Fi-6-Orbi-System
Netgears neues Wi-Fi-6-Orbi-System (Bild: Netgear)

1.100 Euro verlangt Netgear für sein neues Orbi-Mesh-Set bestehend aus einem Router und zwei Satelliteneinheiten. Das Besondere des Systems bleibt nicht lange etwas Besonderes. Es ist eines der ersten 802.11ax-Mesh-Systeme, die auch als Wi-Fi 6 vermarktet werden. Die Ausstattung der Einheiten ist gut. Jede einzelne bietet insgesamt drei Funkeinheiten. Zwei arbeiten mit dem 5-GHz-Band (802.11a/n/ac/ax), wovon eines als dedizierter Mesh-Kanal verwendet wird. Die 2,4-GHz-Funkeinheit unterstützt die Standards 802.11b/g/n/ax. Die maximale Brutto-Bandbreite gibt Netgear mit 2.400 beziehungsweise 1.200 MBit/s an.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim

Eine weitere Besonderheit steckt im Routerteil RBR850. Eine Netzwerkschnittstelle unterstützt 802.3bz alias NBase-T mit 2,5 Gigabit pro Sekunde (2.5GbE). Der 2.5GbE-Anschluss lässt sich zur Redundanzgewinnung auch mit einem 1GbE-Anschluss kombinieren. Vorgesehen ist der 2.5GbE-Anschluss eigentlich als WAN-Schnittstelle. Die Satelliten (RBS850) haben nur 1GbE-RJ45-Anschlüsse. Davon existieren bei allen Einheiten vier Stück.

Die Geräte beherrschen MU-MIMO und Beamforming, wie es sich für diese Geräteklasse gehört. Für das Betriebssystem im Routerteil stehen 512 MByte Flashspeicher bereit. Dazu gibt es noch 1 GByte RAM. Satelliten wie auch Router werden mit einem Quad-Core-SoC bestückt, dessen vier Kerne mit jeweils 2,2 GHz takten. Welcher Prozessor verwendet wird, sagt Netgear nicht explizit. Allerdings gab es seitens Qualcomm eine Ankündigung zur Networking-Pro-Chip-Serie. Als Partner für erste Geräte wurde Netgear mit seiner Orbi-Serie erwähnt. Netgears Beschreibung würde zu der Plattform Networking Pro 1200 passen.

Ein Orbi-System ist für rund 100 Nutzer ausgelegt. Die Geräte sollen entweder im Dreierset für die genannten 1.100 Euro ab November erscheinen oder als Satelliten-Doppelpack für rund 800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /