Abo
  • Services:

Orange: Antenne der Uni Duisburg-Essen bringt Hochleistungs-WTTx

Eine Antenne, die die letzte Meile fast verlustfrei überbrückt, arbeitet beim französischen Netzbetreiber Orange. Das optische Signal wird ohne optoelektronische Basisband-Konversion und elektronische Signalverarbeitung umgewandelt und brachte 1 GBit/s in den Haushalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Antenneneinheit
Antenneneinheit (Bild: Orange)

Forscher der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Zentrum für Halbleitertechnik und Optoelektronik haben eine photonische Antenne entwickelt, die ein optisches Signal relativ verlustfrei ins Haus übertragen soll. Das gab Professor Andreas Stöhr am 3. März bekannt. "Die Antennen sind von uns entwickelt worden. Sie wandeln das optische Basisbandsignal direkt und völlig transparent in ein RF-Funksignal im Bereich um 71 bis 76 GHz beziehungsweise 81 bis 86 GHz. Direkt heißt hier ohne optoelektronische Basisband-Konversion und ohne elektronische Signalverarbeitung, das heißt ohne Latenz", sagte Stöhr Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die neue Antenneneinheit für Wireless Fiber To The X (WTTx) soll sich in wenigen Tagen installieren lassen. Entwickelt wurde die Antenne über drei Jahre von Optoelektronikern der Universität Duisburg-Essen in dem Projekt IPHOBAC-NG gemeinsam mit sieben Partnern. "Im Prinzip verlängern wir die Glasfaser, indem wir die fehlende Strecke per Funk überbrücken", sagte Stöhr. "Die Antenneneinheiten schaffen Datenraten von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde."

Orange testet erfolgreich

Vor vier Wochen implementierte der französische Netzbetreiber Orange das System im polnischen Garwolin. "Orange hat unsere Antenneneinheiten zur Verlängerung des 2,5 GBit/s GPON (Gigabit Passive Optical Network) eingesetzt. Damit wurde Highspeed-Internet per Funk für bis zu 64 Teilnehmer erreicht", sagte Stöhr. Die maximale Datenrate pro Teilnehmer könne bis zu 1 Gigabit pro Sekunde betragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

RipClaw 04. Mär 2017

Laser hat noch mehr Probleme mit dem Wetter als Richtfunk. Bei Nebel oder starkem Regen...

RipClaw 04. Mär 2017

Eine Überbuchung ist nichts ungewöhnliches. Das wird z.B. auch bei VDSL gemacht. Ein...

Heartless 03. Mär 2017

Falls das deine Stimmung ein wenig hebt: selbst du Uni Duisburg/Essen nutzt Richtfunk um...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /