Abo
  • Services:

Orange Pi PC: Bastelrechner für 15 US-Dollar

Das neue Modell der Orange-Pi-Reihe ist ein Preisbrecher. Allerdings müssen die Käufer direkt in China bestellen und der Software-Support ist fragwürdig.

Artikel veröffentlicht am ,
Orange Pi PC
Orange Pi PC (Bild: Shenzhen Xunlong Software)

Der Orange Pi PC ist eine abgespeckte Variante des Orange Pi 2. Entscheidender Unterschied ist der Verzicht auf das WLAN-Modul, es fehlen aber auch ein USB-Port und die Taster des Vorbilds. Außerdem ist die Platine auf 85 x 55 mm geschrumpft.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München

Die übrige Technik ist identisch. Der verwendete Microprozessor ist ein Allwinner H3. Er verfügt über vier ARM-Cortex-A7-Kerne, die mit bis zu 1,6 GHz getaktet werden können, und enthält eine Mali400-GPU. Der RAM ist 1 GByte groß. Für das Bootmedium steht ein Micro-SD-Kartenslot bereit. Die Verbindung zum Netzwerk erfolgt nur per 10/100M-Ethernetanschluss. Die 40-polige-GPIO-Leiste soll kompatibel zum Raspberry Pi sein.

  • Der Orange Pi PC unterscheidet sich optisch ... (Foto: ShenzhenXunlong Software)
  • ... kaum vom Orange Pi 2 (Foto: ShenzhenXunlong Software)
Der Orange Pi PC unterscheidet sich optisch ... (Foto: ShenzhenXunlong Software)

Die Video- und Audio-Ausgabe kann per HDMI, inklusive CEC-Unterstützung, und per Klinkenstecker erfolgen. Für den Anschluss von Peripherie stehen drei USB-Host-Schnittstellen bereit. Zusätzlich gibt es auch eine USB-OTG-Schnittstelle. Darüber ist es aber nicht möglich, den Orange Pi PC mit Strom zu versorgen. Dazu dient eine dedizierte Steckbuchse. Um ein entsprechendes Netzteil, das 5V und 2 Ampere liefert, muss sich der Käufer selbst kümmern.

Der Hersteller, Shenzhen Xunlong Software, bietet für den Orange Pi nur Android und Lubuntu als Distributionen an. Laut Datenblatt sollten aber auch weitere Distributionen für ARM-Prozessoren funktionieren. Allerdings steckt der Opensource-Support für den Allwinner-H3-Prozessor noch in den Kinderschuhen, keine Linux-Distribution dürfte derzeit das Potenzial des Rechners ausnutzen.

Unbehagen dürfte bei manchen auch auslösen, dass es den Orange Pi PC zum genannten Preis von 15 US-Dollar derzeit nur bei Aliexpress gibt und er wohl direkt aus China geliefert wird. Zwar gibt es bei der Wahl der billigsten Versandart keine Probleme mit dem Zoll, denn der Preis liegt dann in Euro gerechnet ingesamt bei etwa 16,50. Allerdings beträgt die Lieferzeit so mehrere Wochen und erfahrungsgemäß ist die verwendete Briefverpackung zuweilen etwas abenteuerlich.

Trotz des niedrigen Preises für den Orange Pi PC ist der formal billigste Bastelrechner weiterhin der Chip von Next Thing. Allerdings sind die einzukalkulierenden Nebenkosten des Chip-Rechners deutlich höher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Unwichtig 28. Aug 2015

Kann ich so unterschreiben. Gestern kam ein Kamera-Modul fuer den Arduino. Etwa 3x3cm...

DY 28. Aug 2015

Eben. Und die Frage ist genau was man damit anfangen möchte. Sollte man entfernt mal an...

MeinSenf 27. Aug 2015

Preislich liegt das auf dem Niveau vom Netio der beim Pollin angeboten wird. Mit...

M.P. 27. Aug 2015

Das ist ja kein reiner Prozessor, sondern ein SoC, mit jeder Menge integrierter...

Moe479 27. Aug 2015

ich bin schon ne weile berufmäßig da raus, aber gibt es mittlerweile eigentlich einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /