Orange Pi 4 LTS: Raspberry-Pi-Alternative verwendet 4 GByte RAM und eMMC

Der Bastelrechner Orange Pi 4 LTS hat Flash-Speicher fürs OS bereits vorinstalliert. Angetrieben wird er von einem Rockchip RK3399.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Orange Pi 4 LTS verwendet ein WLAN-Modul und eMMC-Flash.
Der Orange Pi 4 LTS verwendet ein WLAN-Modul und eMMC-Flash. (Bild: Orange Pi)

Der Hersteller Orange Pi hat eine neue Version der Raspberry-Pi-Alternative in einem ersten Teaser auf Twitter vorgestellt. Der Orange Pi 4 LTS verwendet im Vergleich zum Schwestermodell Orange Pi 3 LTS einen schnelleren ARM-Chip, den Rockchip RK3399 mit sechs Kernen - zwei ARM-Cortex-A72-Cores und vier Cortex-A53-Cores.

Stellenmarkt
  1. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Ansonsten will der Hersteller das kompakte Format möglichst beibehalten. Die Platine misst 91 x 56 mm, ist also etwas länger als der Raspberry Pi 4B mit 85 x 56 mm. Dem Rechner stehen maximal 4 GByte LPDDR4-RAM als verlöteter Arbeitsspeicher zur Verfügung. Die beiden Speichermodule können für 1,5 und 2 GByte ausgelegt sein. In der Theorie wäre also auch eine 2-GByte- oder 3-GByte-Version des Boards denkbar. Unabhängig davon sind 16 GByte eMMC-Flash verbaut.

Das Board unterstützt Nativ WLAN und Bluetooth über ein fest verbautes CDW-20U5622-Modul, das nach Wi-Fi 5 (802.11ac) funkt. Außerdem können zwei USB-A-Ports (USB 2.0 und USB 3.2 Gen1) verwendet werden. Ein weiterer USB-2.0-Host-Port ist hochkant auf der Platine verlötet. An der Seite gibt es zudem USB-C (3.2 Gen1) und einen HDMI-Anschluss in voller Größe.

Micro-SD-Leser auf der Rückseite

An der Rückseite verbaut der Hersteller zudem einen Micro-SD-Kartenleser und einen Flachbandkabel-Verbinder für LC-Displays. Wie der Raspberry Pi 4B kann auch der Orange Pi 4 LTS auf GPIO-Pins zugreifen, allerdings hier 26 statt 40 Stück insgesamt. Er sollte daher für die meisten Bastelprojekte ausgestattet sein.

  • Orangepi 4 LTS (Bild: Orangepi)
  • Orangepi 4 LTS (Bild: Orangepi)
Orangepi 4 LTS (Bild: Orangepi)
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da der Rockhip 3399 zudem relativ weit verbreitet ist, kann von einem zufriedenstellenden OS-Support - beispielsweise Armbian-Linux - für das 64-Bit-ARM-SoC ausgegangen werden. Üblicherweise stellt Orange Pi zudem für diverse Modelle Betriebssysteme und Software bereit, etwa auch ältere Android-Versionen.

Orange Pi will den Bastelrechner ab Mitte Februar verkaufen. Er wird dann für 55 bis 70 US-Dollar erhältlich sein - beispielsweise über den chinesischen Onlinehändler Aliexpress.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Jan 2022

2:1 für den falschen Chip ;-)

sg-1 25. Jan 2022

zumindest hat der 3390 wohl 4-LANES PCI-E 2.1...also chance vertan edit: doch nicht...

M.P. 25. Jan 2022

Verschämt in der oberen rechten Ecke der Draufsicht auf das Board in Bild 1/2 "24 Pin...

M.P. 25. Jan 2022

Pi 4 hat 4xA72 - könnte ähnlich schnell sein ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /