Abo
  • IT-Karriere:

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Billige Bastelrechner aus China laufen noch am besten mit Android. Warum nicht tatsächlich ein Smartphone daraus bauen? Mit einem Modell von Orange Pi ist das erstaunlich einfach und vor allem günstig.

Artikel von veröffentlicht am
Das Golem.de-Smartphone
Das Golem.de-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bastelrechner von Orange Pi haben wir aus verschiedenen Gründen bislang bei Golem.de eher links liegen gelassen. Doch seit das Unternehmen auch ein Display mit Android-Touchfront zum Kampfpreis anbietet, können wir gar nicht anders: Wir erinnerten uns an das im Frühling 2017 erschienene Orange Pi 2G IoT und dessen SIM-Karten-Slot - und sahen unsere Chance, ohne viel Aufwand ein Android-Smartphone selbst zu bauen. Das ist uns tatsächlich gelungen - den Smartphone-Markt werden wir damit aber wohl nicht aufrollen.

Billiger geht es nicht

Inhalt:
  1. Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  2. 2G im doppelten Sinn
  3. Die Hardware ist so lahm wie das Display flau
  4. Jetzt ist der Strom mobil
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Die Geschichte des Orange Pi ist durchaus interessant. Die Marke gehört dem chinesischen Unternehmen Xunlong Software aus Shenzen. Trotz des Namens entwickelt das kleine Unternehmen vor allem elektronische Geräte im Auftrag Dritter. Auch der erste Bastelrechner war eine Auftragsarbeit: Laut Aussage des Geschäftsführers Steven Zhao entwickelte die Firma im Auftrag von Foxconn den ersten Banana Pi. Später begann Xulong auf eigene Rechnung, den ersten Orange Pi zu konstruieren, woraus heute eine große Familie zum Teil sehr unterschiedlicher Modelle entstanden ist.

Die Orange-Pi-Rechner fielen schnell durch ihren extrem geringen Preis auf. In einem Interview erklärte Steven Zhao, wie der zustandekommt: Die kostengünstigeren Modelle werden tatsächlich zum Preis der Bauteile verkauft. Möglich ist das durch die finanzielle Unterstützung des chinesischen Staates, aber auch durch den Verzicht auf ein Vertriebsnetz und die nur rudimentäre Software-Unterstützung der Boards mangels Personal sowie den extrem kurzen Entwicklungszyklus von gerade mal drei Monaten für ein Modell.

Mit runden und eckigen Ecken

Die früh bekanntgewordene mangelhafte Software-Unterstützung und Aliexpress als einzige Bezugsquelle hielten uns lange davon ab, uns tiefer mit dem Orange Pi zu beschäftigen. Doch wir haben jetzt ein Projekt vor Augen und bestellen einen Orange Pi 2G IoT und ein dazugehöriges Android-Touchscreen-Display in Schwarz zum Gesamtpreis von 22 Euro. Bereits drei Wochen später ist das kleine Paket da; wir haben auf Pakete aus China schon länger gewartet.

  • Die beiden Antennen dominieren den Orange Pi 2G IoT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Orange Pi 2G IoT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allzu groß ist der Rechner nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammen mit einem Display und einer Akkuladeschaltung basteln wir uns ein Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display wird per Flachkabel angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann stecken wir die SIM-Karte ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine Micro-SD-Karte für mehr Speicherplatz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Rechner mit Strom versorgt wird, startet Android. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Android-Image des Rechner-Herstellers sind bereits einige Apps vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Telefonieren mit der Konstruktion und einem Headset ist allerdings nicht ganz trivial und erfordert beide Hände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die beiden Antennen dominieren den Orange Pi 2G IoT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. GAG Immobilien AG, Köln

Sowohl die Platine als auch das Display sind sicher verpackt und trotzdem schnell ausgepackt. Das 3,5-Zoll-TFT-Display zieht zuerst unsere Aufmerksamkeit auf sich. Es handelt sich tatsächlich um die Front eines Android-Displays. Es gibt nicht nur die üblichen drei Tasten, sondern auch Öffnungen für einen Lautsprecher und eine Frontkamera. Leider ist die Touch-Oberfläche fest mit dem eigentlichen Display und dieses mit einer Platine verbunden. Diese Konstruktion ist zwar angenehm verwindungssteif, aber insbesondere die große Platine stört uns. Ihre Ecken ragen über die abgerundeten Ecken der Touch-Oberfläche hinaus. Wer es darauf anlegt, dürfte aber problemlos einige Millimeter vom Platinenrand wegschleifen können.

2G im doppelten Sinn 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

southy 07. Jan 2018

Seit wann ist die Bundesnetzagentur für die Aufklärung von Diebstählen zuständig? Für...

southy 07. Jan 2018

Also ehrlich, liebe Redaktion, hätte nicht spätestens das IoT im...

Flobo.org 12. Aug 2017

Ich habe mal etwas mit Aircrack rumgespielt. Mein S5 mini (Android 6.0.1) taucht immer...

Christian72D 09. Aug 2017

Ich hatte ja schon irgendwie drauf gehofft dort fhem als "Slave" drauf laufen zu lassen...

am (golem.de) 09. Aug 2017

"Schließlich stecken wir den Orange Pi erneut an die Stromquelle an und Android 4.4.2...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /