Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Billige Bastelrechner aus China laufen noch am besten mit Android. Warum nicht tatsächlich ein Smartphone daraus bauen? Mit einem Modell von Orange Pi ist das erstaunlich einfach und vor allem günstig.

Artikel von veröffentlicht am
Das Golem.de-Smartphone
Das Golem.de-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bastelrechner von Orange Pi haben wir aus verschiedenen Gründen bislang bei Golem.de eher links liegen gelassen. Doch seit das Unternehmen auch ein Display mit Android-Touchfront zum Kampfpreis anbietet, können wir gar nicht anders: Wir erinnerten uns an das im Frühling 2017 erschienene Orange Pi 2G IoT und dessen SIM-Karten-Slot - und sahen unsere Chance, ohne viel Aufwand ein Android-Smartphone selbst zu bauen. Das ist uns tatsächlich gelungen - den Smartphone-Markt werden wir damit aber wohl nicht aufrollen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
Von Matthias Müller-Brockhausen


FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    •  /