• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

An dieser Stelle brechen wir vorerst ab. Unser Ziel haben wir durchaus erreicht. Wer selbst ein Smartphone basteln will, kann aber auch auf Raspberry-Pi-basierte Lösungen ausweichen. Bereits älter ist das Pi-Phone-Projekt. Kurz vor einer Kickstarter-Kampagne steht das Zerophone. Beide Lösungen setzen aber statt auf Android auf Linux, und die Begrenzung auf das G2-Netz gibt es auch hier.

Verfügbarkeit

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Der Orange Pi 2G IoT kostet bei Aliexpress 8,60 Euro, das Display 8,70 Euro. Dazu kommen noch geringe Versandgebühren.

  • Die beiden Antennen dominieren den Orange Pi 2G IoT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Orange Pi 2G IoT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allzu groß ist der Rechner nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammen mit einem Display und einer Akkuladeschaltung basteln wir uns ein Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display wird per Flachkabel angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann stecken wir die SIM-Karte ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine Micro-SD-Karte für mehr Speicherplatz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Rechner mit Strom versorgt wird, startet Android. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Android-Image des Rechner-Herstellers sind bereits einige Apps vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Telefonieren mit der Konstruktion und einem Headset ist allerdings nicht ganz trivial und erfordert beide Hände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Telefonieren mit der Konstruktion und einem Headset ist allerdings nicht ganz trivial und erfordert beide Hände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Ist unsere Bastelei wirklich ein Smartphone? Wir haben telefoniert, im Internet gesurft, Musik gehört und Videos gesehen. Wir würden die Frage also eindeutig mit ja beantworten. Okay, für ein alltagstaugliches Gerät müssten wir noch mehr tun.

Doch es hat uns durchaus fasziniert, dass wir mit dem Orange Pi 2G IoT mit recht geringem Aufwand, ohne Lötkolben oder Extraplatinen, ein Mobiltelefon gebaut haben. Wir sind gespannt, ob in Zukunft noch mehr solche Bastelrechner auf den Markt kommen werden - dann hoffentlich auch mit 4G-Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jetzt ist der Strom mobil
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

southy 07. Jan 2018

Seit wann ist die Bundesnetzagentur für die Aufklärung von Diebstählen zuständig? Für...

southy 07. Jan 2018

Also ehrlich, liebe Redaktion, hätte nicht spätestens das IoT im...

Flobo.org 12. Aug 2017

Ich habe mal etwas mit Aircrack rumgespielt. Mein S5 mini (Android 6.0.1) taucht immer...

Christian72D 09. Aug 2017

Ich hatte ja schon irgendwie drauf gehofft dort fhem als "Slave" drauf laufen zu lassen...

am (golem.de) 09. Aug 2017

"Schließlich stecken wir den Orange Pi erneut an die Stromquelle an und Android 4.4.2...


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /