Verfügbarkeit und Fazit

An dieser Stelle brechen wir vorerst ab. Unser Ziel haben wir durchaus erreicht. Wer selbst ein Smartphone basteln will, kann aber auch auf Raspberry-Pi-basierte Lösungen ausweichen. Bereits älter ist das Pi-Phone-Projekt. Kurz vor einer Kickstarter-Kampagne steht das Zerophone. Beide Lösungen setzen aber statt auf Android auf Linux, und die Begrenzung auf das G2-Netz gibt es auch hier.

Verfügbarkeit

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Der Orange Pi 2G IoT kostet bei Aliexpress 8,60 Euro, das Display 8,70 Euro. Dazu kommen noch geringe Versandgebühren.

  • Die beiden Antennen dominieren den Orange Pi 2G IoT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Orange Pi 2G IoT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allzu groß ist der Rechner nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammen mit einem Display und einer Akkuladeschaltung basteln wir uns ein Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display wird per Flachkabel angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann stecken wir die SIM-Karte ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine Micro-SD-Karte für mehr Speicherplatz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Rechner mit Strom versorgt wird, startet Android. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Android-Image des Rechner-Herstellers sind bereits einige Apps vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Telefonieren mit der Konstruktion und einem Headset ist allerdings nicht ganz trivial und erfordert beide Hände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Telefonieren mit der Konstruktion und einem Headset ist allerdings nicht ganz trivial und erfordert beide Hände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Ist unsere Bastelei wirklich ein Smartphone? Wir haben telefoniert, im Internet gesurft, Musik gehört und Videos gesehen. Wir würden die Frage also eindeutig mit ja beantworten. Okay, für ein alltagstaugliches Gerät müssten wir noch mehr tun.

Doch es hat uns durchaus fasziniert, dass wir mit dem Orange Pi 2G IoT mit recht geringem Aufwand, ohne Lötkolben oder Extraplatinen, ein Mobiltelefon gebaut haben. Wir sind gespannt, ob in Zukunft noch mehr solche Bastelrechner auf den Markt kommen werden - dann hoffentlich auch mit 4G-Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jetzt ist der Strom mobil
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


southy 07. Jan 2018

Seit wann ist die Bundesnetzagentur für die Aufklärung von Diebstählen zuständig? Für...

southy 07. Jan 2018

Also ehrlich, liebe Redaktion, hätte nicht spätestens das IoT im...

Flobo.org 12. Aug 2017

Ich habe mal etwas mit Aircrack rumgespielt. Mein S5 mini (Android 6.0.1) taucht immer...

Christian72D 09. Aug 2017

Ich hatte ja schon irgendwie drauf gehofft dort fhem als "Slave" drauf laufen zu lassen...

am (golem.de) 09. Aug 2017

"Schließlich stecken wir den Orange Pi erneut an die Stromquelle an und Android 4.4.2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /