Abo
  • Services:

2G im doppelten Sinn

Auf der kleinen Platine des Orange Pi fallen sofort die beiden Antennen auf. Die eine soll den WLAN- (nach 802.11 b/g/n) und Bluetooth-Empfang verbessern, die zweite Antenne mit Klebepad dient dem 2G-GSM/GPRS-Empfang. Die technischen Daten des Orange Pi 2G IoT sind hingegen alles andere als auffallend. Der Prozessor ist ein RDA8810P, er basiert auf einem einzelnen, in die Jahre gekommenen Cortex-A5-Kern, schafft allerdings 1 GHz. Die RAM-Größe von 256 MByte ist selbst bei Bastelrechnern selten geworden. Damit hängt der Orange Pi anderen aktuellen Bastelrechnern so sehr hinterher wie das 2G-Mobilfunk-Netz dem 4G-Netz.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

Allzu viele Anschlüsse gibt es ebenfalls nicht. Eine USB-Mikro-Buchse dient zur Stromversorgung. An eine reguläre USB-Buchse kann zum Beispiel eine Tastatur angeschlossen werden. Über eine kombinierte Klinkenbuchse werden Tonsignale aufgenommen oder eingespeist. Alle drei Anschlüsse liegen auf einer Platinenseite. Auf eine HDMI-Schnittstelle wird verzichtet, auf die für uns relevante LCD-Schnittstelle nicht. Die GPIO-Leiste mit 40 Pins soll dem Raspberry Pi entsprechen.

Als Massenspeicher können eine Micro-SD-Karte oder auch schmale 500 MByte Flashspeicher verwendet werden.

  • Die beiden Antennen dominieren den Orange Pi 2G IoT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Orange Pi 2G IoT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allzu groß ist der Rechner nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammen mit einem Display und einer Akkuladeschaltung basteln wir uns ein Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display wird per Flachkabel angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann stecken wir die SIM-Karte ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine Micro-SD-Karte für mehr Speicherplatz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Rechner mit Strom versorgt wird, startet Android. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Android-Image des Rechner-Herstellers sind bereits einige Apps vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Telefonieren mit der Konstruktion und einem Headset ist allerdings nicht ganz trivial und erfordert beide Hände. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
... und eine Micro-SD-Karte für mehr Speicherplatz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Inbetriebnahme des Orange Pi 2G IoT

Nach dem Überfliegen der Anleitung stecken wir das Display an den Rechner und schließen ein USB-Netzteil an. Eine rote LED erleuchtet, aber weiter passiert nichts. Unsere Hoffnung, der Flashspeicher würde bereits ein Betriebssystem enthalten, erfüllt sich nicht. Bei anderen Herstellern ist das üblich.

Wie vertiefen uns deshalb weiter in die Anleitung. Sie überrascht uns durchaus positiv. Die Sprache ist zwar holprig, alle grundlegenden Schritte zur Inbetriebnahme sind aber beschrieben. Dass es auch einige Seiten zur Linux-Treiber-Programmierung gibt, mutet seltsam an - vermittelt aber eine Vorstellung, welche Nutzer der Orange Pi eigentlich ansprechen soll.

So laden wir schließlich das Android-Image für den Flashspeicher herunter und das - wie üblich wenig vertrauenswürdig wirkende - Flashprogramm für Windows. Das Flashen des Images läuft flott. Wir überlegen, parallel noch eine Linux-Variante auf eine SD-Karte zu ziehen, verzichten aber darauf. Die Zeit für Benchmarks können wir uns sparen, mit seiner Hardware dürfte er kaum besser sein als ein Raspberry Pi der ersten Generation. Und nach ein wenig Quersurfen wird auch deutlich, dass keines der angebotenen Linux-Derivate rundläuft. Das Armbian-Image ist nicht mal ein offizielles Image von Armbian selbst.

Schließlich stecken wir den Orange Pi erneut an die Stromquelle an und Android 4.4.2 startet.

Die Android-Installation ist erstaunlich reichhaltig

Aus Erfahrung bereiten wir uns während des Bootvorgangs innerlich auf eine komplizierte Installationsorgie vor. Die üblichen Android-Images für Bastelrechner enthalten aus Lizenzgründen keine Google-Apps, die Nachinstallation zum Beispiel per Gapp ist nicht immer trivial. Unsere Freude ist entsprechend groß, als wir sehen, dass alle einschlägigen Google-Apps bereits installiert sind - inklusive der Telefon-App!

Beim zweiten Blick bemerken wir aber auch einige Merkwürdigkeiten. So soll unser System zwei SIM-Karten-Slots haben. Und angeblich ist unser Gerät nur zu 98 Prozent aufgeladen, dabei haben wir gar keinen Akku, sondern es hängt am Netzteil. Aufgrund des Startbildschirms beim Android-Boot vermuten wir, dass Xunlong kein eigenes Android gebaut hat, sondern auf ein nur wenig angepasstes Image des Prozessorherstellers setzt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass nicht alle Hardware-Komponenten des Orange Pi unterstützt werden.

Wir probieren deshalb einige Einstellungen und Programme aus. Das WLAN funktioniert, die Radio-App ebenfalls, nachdem wir Kopfhörer eingesteckt haben. Wir spielen mit Google Maps und surfen im Internet.

 Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-SmartphoneDie Hardware ist so lahm wie das Display flau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ (Bestpreis!)
  2. (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...

southy 07. Jan 2018

Seit wann ist die Bundesnetzagentur für die Aufklärung von Diebstählen zuständig? Für...

southy 07. Jan 2018

Also ehrlich, liebe Redaktion, hätte nicht spätestens das IoT im...

Flobo.org 12. Aug 2017

Ich habe mal etwas mit Aircrack rumgespielt. Mein S5 mini (Android 6.0.1) taucht immer...

Christian72D 09. Aug 2017

Ich hatte ja schon irgendwie drauf gehofft dort fhem als "Slave" drauf laufen zu lassen...

am (golem.de) 09. Aug 2017

"Schließlich stecken wir den Orange Pi erneut an die Stromquelle an und Android 4.4.2...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /