• IT-Karriere:
  • Services:

ORAN: Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich

Ein Experte von Huawei hält verständlicherweise wenig von Open RAN im Mobilfunk, was Virtualisierung, White-Box-Hardware und Open-Source-Software bedeutet. Doch er kann Fakten nennen, darunter den hohen Energiebedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
Open RAN von Nokia bei AT&T
Open RAN von Nokia bei AT&T (Bild: AT&T)

Während O-RAN/vRAN-Ansätze im Prinzip sinnvoll seien, sei die Komplettumstellung für landesweite Netze noch nicht lohnend. Das erklärte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Technologies Deutschland, in einem Beitrag, der Golem.de vorliegt. "So gibt es in der Praxis steigende Herausforderungen bei der Energieeffizienz: Strahlformende Antennen, die die leistungsfähigste 5G-Implementierung ermöglichen, brauchen höchste Rechenleistungen im RAN für die Echtzeit-Signalverarbeitung, die durch IT-Standardprodukte nicht effizient zur Verfügung gestellt werden können", sagte Lemke. Die Chips von Huawei hierzu sind auf dem freien Markt nicht erhältlich, sondern nur als Teil ihrer Mobilfunkprodukte für das Radio Access Network (RAN).

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die Integration der verschiedenen Komponenten von vielen Anbietern sei zudem sehr komplex, was hohe Kosten erfordere, erklärte Lemke. Der neue Ansatz benötige zudem leistungsstarke Transportnetze, einschließlich einer flächendeckenden Glasfaserversorgung für alle, auch der neuen Antennenstandorte. "Dies ist in Deutschland bisher noch nicht der Fall", betonte Lemke. Beispielsweise bei RAN-Ressourcen-Management-Funktionen seien die neuen Ansätze dagegen zweckmäßig.

Um Netzdienste flexibler zu produzieren und die Einkaufskosten für die einzelnen Komponenten zu senken, setzten Netzbetreiber bei Hard- und Software verstärkt auf Standardkomponenten, um Netzsteuer- und Datenweiterleitungsfunktionen zu entkoppeln, erklärte Lemke.

Das 5G-Slicing, das mehrere Subnetze auf einer Hard-und Softwareplattform bereitstellt, basiert auf den Prinzipien der Virtualisierung. Vor diesem Hintergrund werden auch zunehmend Ansätze wie Open-RAN (ORAN) und virtualisiertes RAN (vRAN) in Zusammenhang mit 5G diskutiert. "ORAN, das weitere RAN-Subschnittstellen öffnen möchte, und vRAN-Ansätze verfolgen das Ziel, den beschriebenen Trend der Virtualisierung vom Core auf das RAN zu übertragen", sagte Lemke.

Open RAN bedeutet virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips soll weitgehend verzichtet werden. Während Ericsson und Nokia zumindest offiziell ORAN unterstützen, kommen alle großen ORAN-Anbieter aus den USA, die Regierung will die Technologie auch gegen Huawei in Stellung bringen. Tatsächlich wäre es für Huawei, Nokia, Ericsson und alle anderen das Ende ihres bisherigen Geschäftsmodells, wenn sich ORAN bei der Netzausrüstung wirklich durchsetzen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

norodondt 15. Feb 2020 / Themenstart

Glyphosat ist ein bedeutend komplexeres Thema.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /