• IT-Karriere:
  • Services:

ORAN: Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich

Ein Experte von Huawei hält verständlicherweise wenig von Open RAN im Mobilfunk, was Virtualisierung, White-Box-Hardware und Open-Source-Software bedeutet. Doch er kann Fakten nennen, darunter den hohen Energiebedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
Open RAN von Nokia bei AT&T
Open RAN von Nokia bei AT&T (Bild: AT&T)

Während O-RAN/vRAN-Ansätze im Prinzip sinnvoll seien, sei die Komplettumstellung für landesweite Netze noch nicht lohnend. Das erklärte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Technologies Deutschland, in einem Beitrag, der Golem.de vorliegt. "So gibt es in der Praxis steigende Herausforderungen bei der Energieeffizienz: Strahlformende Antennen, die die leistungsfähigste 5G-Implementierung ermöglichen, brauchen höchste Rechenleistungen im RAN für die Echtzeit-Signalverarbeitung, die durch IT-Standardprodukte nicht effizient zur Verfügung gestellt werden können", sagte Lemke. Die Chips von Huawei hierzu sind auf dem freien Markt nicht erhältlich, sondern nur als Teil ihrer Mobilfunkprodukte für das Radio Access Network (RAN).

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die Integration der verschiedenen Komponenten von vielen Anbietern sei zudem sehr komplex, was hohe Kosten erfordere, erklärte Lemke. Der neue Ansatz benötige zudem leistungsstarke Transportnetze, einschließlich einer flächendeckenden Glasfaserversorgung für alle, auch der neuen Antennenstandorte. "Dies ist in Deutschland bisher noch nicht der Fall", betonte Lemke. Beispielsweise bei RAN-Ressourcen-Management-Funktionen seien die neuen Ansätze dagegen zweckmäßig.

Um Netzdienste flexibler zu produzieren und die Einkaufskosten für die einzelnen Komponenten zu senken, setzten Netzbetreiber bei Hard- und Software verstärkt auf Standardkomponenten, um Netzsteuer- und Datenweiterleitungsfunktionen zu entkoppeln, erklärte Lemke.

Das 5G-Slicing, das mehrere Subnetze auf einer Hard-und Softwareplattform bereitstellt, basiert auf den Prinzipien der Virtualisierung. Vor diesem Hintergrund werden auch zunehmend Ansätze wie Open-RAN (ORAN) und virtualisiertes RAN (vRAN) in Zusammenhang mit 5G diskutiert. "ORAN, das weitere RAN-Subschnittstellen öffnen möchte, und vRAN-Ansätze verfolgen das Ziel, den beschriebenen Trend der Virtualisierung vom Core auf das RAN zu übertragen", sagte Lemke.

Open RAN bedeutet virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips soll weitgehend verzichtet werden. Während Ericsson und Nokia zumindest offiziell ORAN unterstützen, kommen alle großen ORAN-Anbieter aus den USA, die Regierung will die Technologie auch gegen Huawei in Stellung bringen. Tatsächlich wäre es für Huawei, Nokia, Ericsson und alle anderen das Ende ihres bisherigen Geschäftsmodells, wenn sich ORAN bei der Netzausrüstung wirklich durchsetzen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

norodondt 15. Feb 2020 / Themenstart

Glyphosat ist ein bedeutend komplexeres Thema.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /