Abo
  • IT-Karriere:

Oral-B Smartseries: Elektrische Zahnbürste mit Smartphone-Anschluss

Oral-B will eine elektrische Zahnbürste mit Bluetooth 4.0 vorstellen, die mit einer Smartphone-App kommuniziert und damit auch programmiert werden kann. So soll eine individuell zugeschnittene Zahnpflege nach Anleitung möglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrische Zahnbürste mit Bluetooth
Elektrische Zahnbürste mit Bluetooth (Bild: Oral-B)

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona (MWC) will Oral-B eine Zahnbürste präsentieren, die sich mit dem Smartphone ihres Besitzers austauschen kann. Dabei werden per Bluetooth 4.0 nicht nur die Putzgewohnheiten an das Mobilgerät übermittelt und dort aufgezeichnet, sondern es findet auch eine Kommunikation in die andere Richtung statt: Die Oral-B-App kann die Pflegemodi und die Laufdauer beeinflussen. Die App soll für iOS und Android erscheinen.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Im Idealfall wird nicht der Benutzer, sondern auch sein Zahnarzt die Zahnbürste entsprechend programmieren, dass individuelle Problemstellen besser gesäubert werden. Die Pflegeanleitung auf dem Bildschirm des Smartphones zeigt an, wo der Bürstenkopf platziert werden soll. Die App soll währenddessen auch noch aktuelle Nachrichten, Wetterinformationen und Ähnliches einblenden, um für entsprechende Kurzweil zu sorgen. Wenn es Zeit wird, den Bürstenkopf zu wechseln und Oral-B neuen Umsatz zu generieren, macht die App den Besitzer darauf aufmerksam.

  • App von Oral-B (Bild: Oral-B)
  • Bluetooth-Zahnbürste mit Smartphone-Anbindung (Bild: Oral-B)
  • Smartseries-Bluetooth-Zahnbürste mit Smartphone-Anbindung (Bild: Oral-B)
Bluetooth-Zahnbürste mit Smartphone-Anbindung (Bild: Oral-B)

In der Zahnbürste selbst werden die Daten von bis zu 20 Zahnputzsessions abgelegt, so dass nicht jedes Mal das Smartphone mit ins Badezimmer genommen werden muss, um den Datenabgleich vorzunehmen. Dann gibt es allerdings auch keine interaktive Putzanweisung.

Die Bluetooth-Zahnbürste soll ab Frühjahr 2014 in Deutschland in begrenzter Stückzahl auf den Markt kommen. Die iOS-App soll im Mai und die für Android im Juli 2014 zur Verfügung stehen. Den Preis für die Zahnbürste verriet Oral-B bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 12,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 4,99€

ichbinsmalwieder 28. Apr 2014

Ich habe mir vor kurzem eine Oral-B-Zahbürste mit 2 AA-Batterien für die Reise gekauft...

Lala Satalin... 24. Feb 2014

Ach ehrlich? Quelle?

Legacyleader 24. Feb 2014

Nein die landen natürlich bei der Krankenkasse und deiner Zahnersatzversicherung damit...

kain 24. Feb 2014

Ich finde vor 15 Jahren war alles besser und das mit dem Internet war nicht wirklich...

caldeum 23. Feb 2014

Könnte für eine neue Art der Zufriedenheit sorgen. Sogar für alle, wenn Konkurrent Apple...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /