Abo
  • Services:
Anzeige
Die Oracle-Datenbank soll autonom werden.
Die Oracle-Datenbank soll autonom werden. (Bild: Oracle/Montage: Golem.de)

Oracles autonome Datenbank: "AWS kann nichts von alledem"

Die Oracle-Datenbank soll autonom werden.
Die Oracle-Datenbank soll autonom werden. (Bild: Oracle/Montage: Golem.de)

Oracles neues Cloud-Konzept beinhaltet eine sich selbst justierende und verwaltende Datenbank. Das spare Personalkosten und vermindere die Wahrscheinlichkeit von Ausfällen durch menschliche Fehler. Oracle will damit vor allem dem Konkurrenten AWS entgegentreten.

Bereits vor der eigenen Unternehmensmesse Openworld 2017 hat CTO Larry Ellison einen Einblick in die autonome Datenbank gewährt. Das berichtet das Onlinemagazin ZDnet. Oracles Datenbanken sollen mit maschinellen Lernalgorithmen sich selbst optimieren und verwalten können. Oracle setzt auf die eigene Cloud-Infrastruktur, um die Rechenleistung dafür zu stellen.

Anzeige

Ellison sagt, dass die Automatisierung von vielen administrativen Aufgaben eine Verfügbarkeit von 99,995 Prozent für den Kunden sicherstelle. Das bedeute weniger als 30 Minuten geplante oder ungeplante Downtimes. Er fügt hinzu: "AWS kann nichts von alledem". Oracle will sein Produkt Kunden als Service-Level-Agreement anbieten.

Konkurrent AWS wird ins Visier genommen

Einer der großen Konkurrenten von Oracle sei Amazon Web Services (AWS) und das Produkt AWS Redshift, ein Data Warehouse, das Werkzeuge für die Datenanalysen von SQL-Kundendatenbanken zur Verfügung stellt. Oracle scheint AWS als sehr starken Konkurrenten anzusehen. Das macht der immer stärkere Fokus seitens Oracle auf Cloud-Dienste deutlich, weg von On-Premise-Lösungen wie Oracle Sparc und dem Betriebssystem Solaris. In beiden Unternehmensfeldern wurden viele Mitarbeiter entlassen. Zum Thema Mitarbeiter entlassen: Oracle argumentiert für seine autonome Datenbank mit dem Einsparen von Arbeitszeit, die Datenbankadministratoren für die Instandhaltung aufwenden müssen. "Das vermeidet auch alle kostspieligen Downtimes in Verbindung mit menschlichen Fehlern", sagt Ellison.

Die Entwicklung einer autonomen Datenbank erfordere jedoch auch immer mehr Eigeninitiative seitens Oracle. Das Unternehmen müsse mehr Produkte selbst entwickeln. Es gebe einfach nicht mehr genug kleine Cloud-Unternehmen, die Oracle aufkaufen könne. Wichtige Produkte, wie die Cloud-Datenbank und die Fusion Applications Suite, seien schließlich bereits intern entwickelt worden. Eine der aktuellen Übernahmen ist das Softareunternehmen Moat, das sich auf Marketingstudien in der Cloud spezialisiert hat.

Trotzdem wird es interessant zu sehen, wie sich Oracles Cloud-Strategie auszahlt. Vor allem, da viele Kapazitäten aus anderen Abteilungen von Solaris und Sparc bereits abgestoßen wurden. Weitere Details zum neuen Datenbankkonzept werden am 1. Oktober auf der Oracle Openworld 2017 bekanntgegeben.


eye home zur Startseite
Tacomas 20. Sep 2017

Oracle war spät dran, ist jetzt aber doch wieder recht weit vorne. Vor allem das neue...

Sinnfrei 19. Sep 2017

Von einer Firma die noch nicht mal gelernt hat wie man normale Software halbwegs sicher...

Dwalinn 19. Sep 2017

So ist es, nur kommen wir in eine Zeit wo mehr Branchen verschwinden oder Personal...

kayozz 19. Sep 2017

Spontan fällt mir da WinSped ein Software die ausschließlich auf den SQL Server...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart), Yantai (China)
  3. Constantia Business Services GmbH, Pirk
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: ... und die amerikanischen Firmen...

    AlexKw | 23:25

  2. Re: Migration X11 -> Wayland

    Seitan-Sushi-Fan | 23:22

  3. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    sodom1234 | 23:21

  4. Re: Drei allein soll die Nummer sein, die du zählest

    ZuWortMelder | 23:19

  5. Re: Reichweite nach WLTP??

    thinksimple | 23:16


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel