• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle vs. Google: Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

Vor Gericht streiten Oracle und Google um 11.000 Codezeilen API-Code: Diese seien laut Oracle entscheidend für den Erfolg von Android gewesen, für Google sind sie nur ein winziger Bruchteil des Gesamtwerks. Google hofft auf ein Fair-Use-Urteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat mit Android ein Vermögen gemacht, Oracle nicht.
Google hat mit Android ein Vermögen gemacht, Oracle nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Rechtsstreit zwischen Oracle und Google haben die Anwälte beider Seiten vor Gericht dargelegt, wie sehr sich die 37 API-Schnittstellen, die Google ohne Lizenz von Oracle für sein Betriebssystem Android übernommen hatte, auf das eigene Geschäft ausgewirkt haben. Für Google sind die insgesamt rund 11.000 Codezeilen im Android-Quelltext nicht der Rede wert, für Oracle hingegen schon.

Fair Use, oder: Wie wichtig sind 11.000 Zeilen Code?

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin

Google hofft in dem Verfahren auf ein Fair-Use-Urteil. Dieses würde eine Geldstrafe für Google kleiner ausfallen lassen als ein Urteil, das eine Urheberrechtsverletzung ohne Fair Use feststellen würde.

Oracle-Anwalt Peter Bicks scheut in seiner Argumentation über die Wichtigkeit des übernommenen Codes keine historischen Vergleiche, wie Ars Technica schreibt: Die Apollo-Mondlander seien mit insgesamt 10.000 Codezeilen auf dem Mond gelandet. Googles Anwalt Robert Van Nest hingegen bezeichnet die Auswirkungen des Codes auf den gesamten Quelltext von Android als marginal: Es handele sich lediglich um "weniger als ein Zehntel eines Prozents" des Gesamttextes.

Google habe die 37 Java-APIs zudem transformativ genutzt, sie also mit eigenen APIs kombiniert und nicht direkt weiterverwendet. Oracles APIs alleine seien zu wenig gewesen, um darauf ein komplettes Betriebssystem zu bauen.

Google hat mit Android 42 Milliarden US-Dollar umgesetzt

Die Gegenseite sieht das naturgemäß anders: Bicks weist wie in früheren Verfahren darauf hin, dass Google dank Oracles Java-APIs Milliarden an Umsatz generiert habe. Beim aktuellen Verfahren nennt er als Zahl 42 Milliarden US-Dollar bei drei Milliarden aktivierten Android-Smartphones - alles mit Oracles geistigem Eigentum drauf.

Gleichzeitig sei Oracles Geschäft durch den Aufstieg Androids geschädigt worden, auch weil sich auf Java basierende Mobiltelefone fortan nicht mehr verkauften. Dass Google sich jetzt auf Fair Use beruft, sieht Oracle als faule Ausrede.

In einer früheren Verfahrensstufe hatte ein Gericht bereits entschieden, dass Google die APIs unrechtsmäßig verwendet. Dieses Urteil wurde jedoch von einem Berufungsgericht gekippt. Bei einer Verurteilung Googles drohen dem Unternehmen Strafzahlungen in Milliardenhöhe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 Evo Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sony Dualshock 4 für 39,96€)
  2. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia 55-Zoll-OLED + 100€ Playstation-Store-Guthaben für 1.299€, Fritz...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

matok 12. Mai 2016

Am besten mit unterschiedlich gefüllten Geldkoffern.

bofhl 11. Mai 2016

So ganz stimmt das nicht - Android nutzte Java als Sourcen, die dann eben nicht wie von...

bofhl 11. Mai 2016

????? Google benutze aber nie Code direkt von Oracle/SUN! Der Code stammt von Apache...

windbeutel 11. Mai 2016

Und das kann man nicht in "Prozente vom Quelltext" umrechnen. Dass ein Interface nur...

mp5gosu 11. Mai 2016

Leider steht weder dort, noch in der etwas umfangreicheren englischen Variante was von...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

    •  /