Abo
  • Services:

Oracle vs. Google: Richter verlangt Nennung bezahlter Blogger

Im Streit zwischen Oracle und Google um Urheberrechts- und Patentverletzungen durch Android hat Richter William Alsup die beiden Parteien aufgefordert, bis kommenden Freitag alle Autoren, Journalisten, Kommentatoren und Blogger zu benennen, die von ihnen direkt und indirekt bezahlt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer wurde für seine Kommentare im Streit um Android von Oracle oder Google bezahlt?
Wer wurde für seine Kommentare im Streit um Android von Oracle oder Google bezahlt? (Bild: Google)

Das Verfahren zwischen Oracle und Google ist in erster Instanz mit einer weitgehenden Niederlage für Oracle nahezu beendet. Nahezu, nicht ganz, betont der zuständige Richter William Alsup. In einer Verfügung äußert er sich besorgt darüber, dass die beiden Streitparteien Autoren, Journalisten, Kommentatoren und Blogger, die Kommentare zu dem Verfahren veröffentlicht haben, direkt oder indirekt dafür bezahlt haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Alsup fordert Oracle und Google daher auf, bis zum Freitag, dem 17. August anzugeben, wen sie für solche Kommentare bezahlt haben. Ausgenommen sind normale Abogebühren. Die Information könne in einem Berufungsverfahren nützlich sein und zudem helfen nachzuvollziehen, ob ein bestimmter Artikel oder Kommentar durch eine finanzielle Beziehung zu einer der beiden Streitparteien beeinflusst wurde.

Der Blogger Florian Müller, der unter fosspatents.org den Rechtsstreit über Jahre detailliert begleitet und kommentiert hat, räumte im April 2012 ein, dass er seit kurzem für Oracle beratend tätig sei. Auch Microsoft, das ebenfalls gegen Android vorgeht und von vielen Herstellern von Android-Geräten Lizenzabgaben kassiert, gehört zu Müllers Kunden. Müller reagierte in einem Tweet auf die Verfügung: "Ich bevorzuge es, das proaktiv mitzuteilen, lange bevor ein Gericht das anordnet. Ich denke, andere sollten das auch proaktiv tun".

Groklaw-Gründerin Pamela Jones gibt an, dass Groklaw von keiner der beiden Streitparteien Geld erhalten habe. Auch Groklaw hat den Streit detailliert verfolgt und kommentiert.

In einer ersten Stellungnahme gibt Oracle an, immer all seine finanziellen Beziehungen im Streit mit Google offengelegt zu haben. Es sei Zeit für Google, das Gleiche zu tun, mahnt Oracle und betont, es gehe auch um indirekte Zahlungen.

Google kündigte gegenüber The Verge an, Alsups Verfügung Folge zu leisten. Buzzfeed aber hat einige kritische Reaktionen von Anwälten auf die Verfügung veröffentlicht, darunter auch einen Kommentar von Jura-Professor Eric Goldman, der anmerkt, auch er habe über den Fall gebloggt und über Googles Werbeprogramm Adsense Geld von Google erhalten, womit er von der Verfügung erfasst sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Salzbretzel 08. Aug 2012

Genau genommen ja. Du arbeitest jedoch nicht mit einem Auftrag sondern aus eigener...

a user 08. Aug 2012

ich hab da ein paar kandidaten im auge... ich sag nur "speichern unter...". also was da...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /