• IT-Karriere:
  • Services:

Vier kaputte Fair-Use-Tests

Der erste Fair-Use-Test fragt nach dem kommerziellen Nutzen der Übernahme. Dass Google mit der kostenlosen Verfügbarkeit von Android, und damit der Java-API, auch nicht kommerzielle Interessen verfolge, sei irrelevant. Denn auch die kostenlose Weitergabe von etwas, das Nutzer ansonsten kaufen müssten, könne eine kommerzielle Verwendung sein. Das Federal Circuit verweist hier als Präzedenz auf Verfahren gegen die Musiktauschbörse Napster im Jahr 2001.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. ROMA KG, Burgau

Übertragen auf den konkreten Fall heißt das, allein schon deshalb, weil Oracle eine kommerzielle Java-Lizenz angeboten habe, könne der Nachbau kein Fair Use sein. Proprietäre APIs dürften bei einer derart engen Auslegung wohl so gut wie nie legal nachgebaut und weiterverteilt werden. Darüber hinaus verdiene Google zwar auch mit Android nicht direkt Geld, das sei für die Beurteilung eines kommerziellen Nutzens aber auch nicht relevant, da ein "direkter finanzieller Nutzen" dafür nicht notwendig sei. Dank des Erfolgs von Android habe Google offensichtlich einen indirekten finanziellen Nutzen.

Zu der Frage ob die Verwendung der Java-APIs in Android transformativ ist, diese also einer neuen Nutzung zuführt, schreiben die Richter, dass es schon vor Android Smartphones mit Java gegeben habe. Auch wenn die Frage hier wichtig wäre, ob etwa das als Beweis vorgebrachte Telefon Savaje als Smartphone gelten kann oder nicht, konzentrieren sich die Richter auf etwas anderes: So habe Google die APIs "wörtlich kopiert". Diese erfüllten überall die exakt gleiche Funktion wie Java, unabhängig davon, auf welcher Art Computer diese liefen. Der neue Kontext des Smartphones könne also auch nicht für eine Ausnahme herhalten.

Google hätte hier für eine Fair-Use-Ausnahme die Aussage oder Botschaft in der Verwendung der APIs ändern müssen. Mit einer Neuimplementierung des Methoden-Codes sowie einer Neuordnung anderer APIs um die von Oracle übernommen herum ist das aus Sicht von Google ja eigentlich auch geschehen. Das Gericht lässt dies aber nicht gelten, da eine Schnittstelle ja immer den gleichen Zweck erfüllt. Diese extrem enge Auslegung verweist wieder darauf, dass APIs eigentlich nie im Sinne des Fair Use nachgebaut werden könnten. Denn ihren Zweck zu ändern, würde ja das Ziel des Nachbaus völlig unterlaufen.

In Bezug auf die Art des urheberrechtlichen Werks stellt das Gericht wie zuvor bereits fest, dass Software explizit dem Urheberrecht unterliege. Zwar sei das originale Design der API ein kreativer Prozess und damit vom Urheberrecht geschützt, dennoch könnten die Geschworenen diese Arbeit als mehrheitlich funktional betrachten und so leicht eine Fair-Use-Ausnahme erlauben, schreiben die Richter und verwerfen das sofort wieder. Denn würde hier die Ausnahme angewandt, würde das Ziel, auch Software unter das Urheberrecht zu stellen, unterlaufen. Doch diese Argumentation zeigt eher, dass die Richter den grundlegenden Unterschied zwischen dem Deklarationscode und der Implementierung entweder nach wie vor nicht verstehen oder absichtlich keine Unterschiede gelten lassen wollen. Auch hier wäre ein Nachbau einer API im Sinne des Fair Use eigentlich nie möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fair Use als NotnagelZu viel kopiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

mnementh 12. Apr 2018

Nee, das stimmt auch nicht. Als Sun damals das JDK unter GPL stellte fehlten...

mnementh 12. Apr 2018

Es geht nicht nur um Fehler. Neue Java-Versionen enthalten wesentlich mehr.

Trockenobst 12. Apr 2018

Ist das Argumentativ wirklich so schwierig hier zu schreiben? A) Es existiert eine API...

bofhl 11. Apr 2018

Damit bräuchte Oracle sich nur bei den entsprechenden US-Behörden beschweren und bekäme...

schily 11. Apr 2018

Oracle hat nichts für Sun bezahlt, da auf dem Sparkonto mehr Geld war als Oracle...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /