Vier kaputte Fair-Use-Tests

Der erste Fair-Use-Test fragt nach dem kommerziellen Nutzen der Übernahme. Dass Google mit der kostenlosen Verfügbarkeit von Android, und damit der Java-API, auch nicht kommerzielle Interessen verfolge, sei irrelevant. Denn auch die kostenlose Weitergabe von etwas, das Nutzer ansonsten kaufen müssten, könne eine kommerzielle Verwendung sein. Das Federal Circuit verweist hier als Präzedenz auf Verfahren gegen die Musiktauschbörse Napster im Jahr 2001.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Übertragen auf den konkreten Fall heißt das, allein schon deshalb, weil Oracle eine kommerzielle Java-Lizenz angeboten habe, könne der Nachbau kein Fair Use sein. Proprietäre APIs dürften bei einer derart engen Auslegung wohl so gut wie nie legal nachgebaut und weiterverteilt werden. Darüber hinaus verdiene Google zwar auch mit Android nicht direkt Geld, das sei für die Beurteilung eines kommerziellen Nutzens aber auch nicht relevant, da ein "direkter finanzieller Nutzen" dafür nicht notwendig sei. Dank des Erfolgs von Android habe Google offensichtlich einen indirekten finanziellen Nutzen.

Zu der Frage ob die Verwendung der Java-APIs in Android transformativ ist, diese also einer neuen Nutzung zuführt, schreiben die Richter, dass es schon vor Android Smartphones mit Java gegeben habe. Auch wenn die Frage hier wichtig wäre, ob etwa das als Beweis vorgebrachte Telefon Savaje als Smartphone gelten kann oder nicht, konzentrieren sich die Richter auf etwas anderes: So habe Google die APIs "wörtlich kopiert". Diese erfüllten überall die exakt gleiche Funktion wie Java, unabhängig davon, auf welcher Art Computer diese liefen. Der neue Kontext des Smartphones könne also auch nicht für eine Ausnahme herhalten.

Google hätte hier für eine Fair-Use-Ausnahme die Aussage oder Botschaft in der Verwendung der APIs ändern müssen. Mit einer Neuimplementierung des Methoden-Codes sowie einer Neuordnung anderer APIs um die von Oracle übernommen herum ist das aus Sicht von Google ja eigentlich auch geschehen. Das Gericht lässt dies aber nicht gelten, da eine Schnittstelle ja immer den gleichen Zweck erfüllt. Diese extrem enge Auslegung verweist wieder darauf, dass APIs eigentlich nie im Sinne des Fair Use nachgebaut werden könnten. Denn ihren Zweck zu ändern, würde ja das Ziel des Nachbaus völlig unterlaufen.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

In Bezug auf die Art des urheberrechtlichen Werks stellt das Gericht wie zuvor bereits fest, dass Software explizit dem Urheberrecht unterliege. Zwar sei das originale Design der API ein kreativer Prozess und damit vom Urheberrecht geschützt, dennoch könnten die Geschworenen diese Arbeit als mehrheitlich funktional betrachten und so leicht eine Fair-Use-Ausnahme erlauben, schreiben die Richter und verwerfen das sofort wieder. Denn würde hier die Ausnahme angewandt, würde das Ziel, auch Software unter das Urheberrecht zu stellen, unterlaufen. Doch diese Argumentation zeigt eher, dass die Richter den grundlegenden Unterschied zwischen dem Deklarationscode und der Implementierung entweder nach wie vor nicht verstehen oder absichtlich keine Unterschiede gelten lassen wollen. Auch hier wäre ein Nachbau einer API im Sinne des Fair Use eigentlich nie möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fair Use als NotnagelZu viel kopiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

mnementh 12. Apr 2018

Nee, das stimmt auch nicht. Als Sun damals das JDK unter GPL stellte fehlten...

mnementh 12. Apr 2018

Es geht nicht nur um Fehler. Neue Java-Versionen enthalten wesentlich mehr.

Trockenobst 12. Apr 2018

Ist das Argumentativ wirklich so schwierig hier zu schreiben? A) Es existiert eine API...

bofhl 11. Apr 2018

Damit bräuchte Oracle sich nur bei den entsprechenden US-Behörden beschweren und bekäme...

schily 11. Apr 2018

Oracle hat nichts für Sun bezahlt, da auf dem Sparkonto mehr Geld war als Oracle...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /